Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
scholle bis scholler (Bd. 15, Sp. 1455 bis 1456)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) scholle, m. schuldner. alte nominalbildung zu skal, skulan debere: ahd. scolo debitor, obnoxius (thes lîbes scolo, des todes schuldig Otfrid 4, 22, 7, vgl. 24, 27), unscolo insons Graff 4, 467;

[Bd. 15, Sp. 1456]


mhd. schol, schwaches und starkes masc., schuldner; auch urheber, anstifter Lexer handwb. 2, 766; bair. schol (auch als adj.), geschol, scholman, dazu selbschol, selbgeschol Schm. 2, 402; schwäb. scholl, gescholle 1) schuldner, auch selbscholl, 2) haupturheber einer bösen that Schmid 476. die belege reichen bis ins 16. jahrh.: des sol der richter des gotzhaus geschol sein. quelle vom jahre 1380 bei Schm. a. a. o.; er wär ir rechter schol. quelle vom jahre 1435 s. ebenda; auch sant wir am nechsten tag dorvor ein lauffenten poten wegk mit priffen an vogt, schosser und purgermaister, rat der stat Salfelt, umb das sie uns rechtz hulfen zu den vorgeschriben unseren schollen. d. städtechr. 2, 83, 12 (zum jahre 1444); der anclager soll den oder die, die ir geschollen sind zu dreyen malen fürbieten. Augsburger achtordn. vom j. 1540 bei Schmid a. a. o.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schöllelein, n., deminutiv zu scholle: schollelein, seu nostrâ dialectô schöllgen, glebula Stieler 2052; oberd. schöllele (das) grumulus Maaler 360b; parva gleba Frisch 2, 218c: der weyhrauch werde thus genennet, wegen der schöllelein, so man siehet, als wann sie zustossen weren und zu latein tusae glebae genennet werden. a. weisheit lustg. 629.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schollen, verb.
1) ableitung zum ersten scholle, f.; erdschollen aufwerfen, vom maulwurf Schm. 2, 402; in der Schweiz scholle, die erdschollen zerschlagen Hunziker 229; ebenso aufschollen, s. theil 1, 730: aufschollen, contumulare, aufhauffen Maaler 36b. Frisch 2, 218c.
2) sein wasser lassen, harnen, besonders im meisznischen Adelung. Krünitz 147, 627; sprichwörtlich: hinger nem ahlen brom es got schollen. Simrock sprichw. 9162a.
3) ältere nebenform zu sollen, s. daselbst; jetzt besonders in süddeutschen, doch auch in niederd. mundarten, s. Frommann 2, 395, 1. Schm. 2, 260 f. 402. Zingerle 50a. cimbr. wb. 228b. Schröer 204a. Danneil 186b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schollen, adj.?: nichts destoweniger haben diese jungen leute mich allerseits ersuchet, ihnen den vortheil zu gönnen, und ein theil solcher schollnen erfindungen im drucke mitzutheilen. Joh. Riemer in Hoffmanns spenden 1, 128.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schollenhüpfer, m. name des weiszkehlchens, motacilla oenanthe, weil es auf den schollen des frisch gepflügten ackers umherhüpft und würmer sucht Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schollenkot, m.:

und können wir nicht tragen mehr
krebs, panzerhemd, helm, schwerdt und speer,
und erliegen darunter todt
wie ameis unterm schollenkoth.
Göthe briefe 2, 10 Weim. ausgabe (an Merck, dec. 1771).


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schollenpastete, f. pastete von schollen (fischen). Krünitz 147, 615 f., schollentorte 616.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schollenpflichtigkeit, f.: erst in der zeit der russischen herrschaft entschlosz sich der deutsche adel, den bauern von der schollenpflichtigkeit zu befreien. Treitschke hist. u. polit. aufs. 2, 23.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schollentritt, m. der die schollen niedertritt, pflüger, ackersmann?: als eigenname Scholladrit Metzen hochzit v. 15 (Laszberg lieders. 3, 399); einer under jnen .. genannt Forgier Schollentritt. Garg. 198a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schollenweise, adj. und adv. in oder nach schollen; schollenweise (unbändig) lachen s. erstes scholle 3: den sonntag darauf .. habe es sich lustig gemacht, und auf vernehmen, was das gemürmel von ihm rede, schollenweis (unmässig) gelachet. Pestalozzi 8, 40.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
scholler, m.
1) mitteldeutsche nebenform zu scholder, m., s. daselbst und Schm. 2, 404:

(ich) hab wider ein mann gefreiet ferd,
den hat mir Jupiter beschert,
der sich woll mit den schollern nert.
Ayrer 2562, 33 Keller.


2) nebenform zu (dem ersten) scholle, f., vgl. daselbst, so in Erfurt Hertel sprachsch. 220.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 2 von 2
1) gon
 ... gon , gohn , m. , ein schöpfgefäsz
 
2) gon
 ... gon , gohn , m. , der für