Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schölbusch bis scholderwagen (Bd. 15, Sp. 1449 bis 1452)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schölbusch, m. ein busch, der bei starkem sturmwinde vor den deich schräg gegen den lauf des stroms vorgelegt und mit faschinen befestigt wird, um die aushöhlung oder ausspülung des deichs zu verhindern. Jacobsson 7, 267b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schold für schuld, s. daselbst.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
scholder, m.
1) 'vorrichtung und veranstaltung zu glücks- und hazardspielen; ertrag derselben; recht zu derselben; das spielen selbst' Schmeller 2, 407. Lexer handwb. 2, 766; vgl.: es wurden förmliche spielstuben eingerichtet, deren besitzer, scholderer genannt, gegen einen gewissen antheil am gewinn hazard-spiele hielten oder, wie man sich ausdrückte, scholder nahmen. Kriegk bürgerth. im mittelalter 428. neben scholder begegnen die formen scholier, scholir, scholler; die herkunft ist unklar, vgl. Schm. 2, 409; scholder findet sich besonders in der sprache des 15.—16. jahrh., seitdem nur in bairischen und fränkischen mundarten, bair. als scholter, scholder, fränk. scholler Schm. 2, 407; scholder, scholler würfelspiel auf kirmsen Reinwald 2, 160; das glücksspiel: man hat köglet, scholder gehapt und um ain hannen gelogen. d. städtechr. 23, 124, 19; es soll auch der scholder als mit allerley würfflen in den

[Bd. 15, Sp. 1450]


brendten und trachter, item trädlen und drgl. auf das blosze glück gestellten spil abgestellt und verboten seyn. quelle vom jahre 1616 bei Schm. a. a. o.;

welcher priester sich eins sollichen vermesz
das er ein jar an einem scholder sesz. fastn. sp. 1336;

die hetten da mangerlai spil
mit scholder und ander unfuor vil.
Kaufringer 1, 206.

der spielgewinn: als dann sind die groszen gewaltigen ettlich, die wider und für bey allem brass stecken und auff den stuben von dem scholder, ettwan ainn brass (gelage) auff richten, oder ain vorauszlin, als man es hye nennt. Keisersberg schiff der penit. 106a; da die obersten sitzen, da msz man ein tracht me haben, dann mitten im tisch, heiszet ein voruszle und ist ein schleck der kumpt vom scholder, den der knecht uffhebt von dem spil, von dem bösen gt. narrenschiff 101c; die öffentlichen und den scholler abwerfenden spiele sollen nicht länger als vom sonntag vor bis zu dem nach der kirchweih dauern. Würzburger verordn. von 1774 bei Schmeller 2, 408; daher die redensart den scholder nehmen (vgl. oben): und nemmen den gewinn und scholder davon. quelle bei Scherz - Oberlin 1430; so er scholder nympt oder den scholder ainem andern verkauft. quelle bei Schm. a. a. o.; ye zu zeitten haben die geistlichen auch offenlich würtschafft do unnd dergleichen uff den kirchweyhen, der ort do sy oberherrn seind, legen sye oder ire dyener .. yerlich würffel, kügeln unnd kartenspil uff. nemen auch den gewin und scholder davon unverschampt. teutscher nation beschwerd v. d. geistl. (Nürnb. 1522) bei Schmid 476;

zedelwerffen, scholder nemmen —
die schelmen solt man billich schwemmen!
Murner narrenbeschw. 16, 73;

do (am jüngsten gericht) wirt man sehen wol die knaben,
die solchen scholder genommen haben,
hien z der lincken seitten drot
müssen sie gon in grosse not.
B. Klingler wie man sich hüten sol vor dem spiel (Straszb. 1520) b 4b (s.
Spanier im gloss. zu
Murner narrenbeschw. s. 367 f.). vgl. auch:

so wil ich ainn spielplatz haben
und darzu eitel willetzknaben,
den wil ich legen würfel und karten
und redlich auf den scholder warten. fastn. sp. 689, 23.

weitere belege s. unter DWB scholderer.
2) scholder, schergen, quadruplatores, carnifices, tortores Maaler 360d, vgl. Frisch 2, 218c. scholdere, vetus ger. carnifex Kilian, für scholderer, s. daselbst.
3) schles. scholder, f. für scholle, den bekannten seefisch:

milchram ist im sommer gutt; winterszeit die scholdern schmekken,
die zur darre man in wind, oder in den rauch musz stekken.
Scherffer ged. 304.

vgl. Frommann 4, 184. Drechsler W. Scherffer 236.
4) tirolisch scholder, tscholder, m. kurze mannsjacke, bauernjacket mit herausgeschnittenen ärmeln Schöpf 643. 768, schulder Schmeller 2, 410.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
scholderbüchse, f. spielbüchse Birlinger 401a: man hett auch ain platz, und in der scholderpüchs fand man 138 guldin an gold. d. städtechron. 22, 232, 5.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
scholderei, f. 1) glücksspiel: spil und scholderey, lusores perniciosi .i. scholdrey. Schmeller 2, 408. 2) für schilderei (sp. 127 f.): gemähl, gemeld, schölderey, pictura Henisch 1483, 31.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
scholderer, m. veranstalter von glücksspielen und aufseher bei denselben Campe; scholderer, exercitor alearum, susceptor aleatorum. et choragus: dux chori et suppeditator instrumentorum ludicrorum et expensarum Kilian; scholderer, sortilegus. quelle bei Schm. 2, 408; scholder, quadruplator, scholderer, apparitor ludentium voc. von 1618 s. ebenda; scholderer, der, apparitor ludentium Stieler nachsch. 25a. Frisch 2, 218a; oft verkürzt zu scholder, s. die belege und scholder 2. Schmeller 2, 408 f. gibt folgende schreibweisen an: scholderer, scholdrer, scholdrar, schol(l)drär, schol(l)der, schollirär, scholierer, scholirer, schollyer, schollir, schollerer, scholrär, scholrer. auch entstellt zu scholdner, s. unten. die bedeutung geht manchmal über in die eines hurenwirts, kupplers, oder auch in die des henkers, da diese in älterer zeit vielfach anstatt eines gehalts das vorrecht hatten, solche scholderstuben zu halten, s. DWB scholder 2 und scholderplatz: ich hoff der würffelmacher und scholderer werden auch bald einen .. uiberkommen. quelle bei Scherz-Oberlin 1430; scholderer, quadruplator, kalthans, verschwätzer, darmit und jm der vierteil des verfallnen guts werde. quelle bei Schm. 2, 408; handspiler, zuetrager, raichär, scholdrär, platzmaister ..

[Bd. 15, Sp. 1451]


et omnes tales plebanus absolvit. 409; ain Schweitzer het gespillt und gab ainen scholder, ain Berner blaphart, do sagt der scholderer: 'ich will des kueplapharts nicht', do schlueg der Schweitzer den scholderer mit der faust ins maul. d. städtechron. 22, 135, lesart zu 9; denn das wort Rakil das die deutsche bibel, mit dem wort 'verretherisch' gibet unnd dolmetscht, heist eigentlich ein pfragner, sonnekremer, oder scholderer unnd schott, der mit seim knapsack und gefelschter würtz ... die leut besebelt (betrügt). Mathesius Sar. 157a; so hatte auch jeder mantel oder tisch einen schunderer (scholderer wolte ich sagen und hätte doch schier schinder gesagt) dieser amt war, dasz sie richter seyn und zusehen solten, dasz keinem unrecht geschehe; sie liehen auch mäntel, tische und würffel her, und wusten deszwegen ihr gebühr sowol vom gewinn einzunemen, dasz sie gewöhnlich das meiste geld erschnappten. Simpl. 1, 185, 26 Kurz;

der spiler sprach: 'du hâst gar reht,
dir ist ein teil doch guots dar zuo geschehen.
mînʒ hât der scholer (var. scholler, scholdrer) und sîn kneht,
die nâmenʒ hin und lieʒen mich zuo sehen'. meisterl. 126, 45;

scholdner, (var.: scholder leiher und) gewins nemer
und über das spil liher ...
das ist als das bœs gedigen. d. teufels netz 13325;

das seind aldo die scholderer,
als bald einer höret new mer
von fremden spielen so behend,
so luget er, das er gott schend,
das er bringt würffel und auch karten
und tht aldo des scholders warten.
B. Klingler wie man sich hüten sol vor d. spiel (Straszburg 1520) b 4b;

und bist ein scholdrer, kuppler und bb.
Manuel 263 Bächtold (Elsli tragdenkn. 149. fastn. sp. 866, 2);

sie scholderer würffel und kartenleger. trag. Joh. e 2.

in heutigen mundarten 1) in Tirol der marqueur bei dem sogenannten kleinod, einer art würfelspiel auf kirchweihen und märkten Schm. 2, 408, bestgeber Schöpf 643; 2) kegelaufsetzer, in Franken und Schwaben Schm. a. a. o. Schöpf a. a. o. Schmid 476; 3) aufkäufer ebenda; 4) henneb. schaderer büttel Frommann 3, 133.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
scholdergeld, n. geld für die erlaubnis, eine öffentliche spielbank oder auch ein bordell zu halten Schmid 476: ursach dieses verbots (der ehe) wissen sie selber nit, dann allain das vil in die kuchin von milchzins, scholdergelt ... tragen hat. quelle s. ebenda s. 385.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
scholdermeister, m.: superiores qui admittunt tales ludos et quemquam magistrum ludentium constituunt alio nomine vulgariter scholdermaister ... et recipiunt a magistro ludentium certum salarium omni anno ... graviter peccant. quelle des 15. jh. bei Schm. 2, 409.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
scholdern, verb.
1) mit würfeln u. a. spielen, oder ein glücksspiel veranstalten: scholderen, ludum aleatorium exercere: aleatoribus et lusoribus ludendi copiam dare, instrumentaque suppeditare certa mercede aut parte lucri Kilian. Scherz-Oberlin 1430: etlich (vom adel) verhengen auch von zeittlichs nutz wegen mangerlay übels in iren tavernen, als spilen, tantzen und scholdern und gott übel handlen. Keisersberg granatapfel c 1c, vgl. Schm. 2, 408; die alten haiden verbieten das spil; es ton unser amptleut, richter und schergen ains an unsern feirtagen und kirchweihen, scholdern offenlich .. nemen das gelt darumb. Aventin werke 1, 192, 26; wir liegen triegen .. sein neidig hessig, scholdern poldern. 4 (chron. 1), 60, 4 (zu 2?). später in der form schollern, mit nüssen oder steinen spielen, nucibus aut lapillis ludere Frisch 2, 219a (mit verweis auf franz. cheoller, choller, picard. chouller, jouer an ballon). so jetzt noch in mundarten: schwäb. mit würfeln, kugeln spielen, (im Elsasz) beim spiel wetten Sghmid 476, in Ulm mit würfeln spielen Klein 2, 139, bair. vom kegelspiel oder vom wetten auf eine zahl zu machender kegel Schm. 2, 408, tirol. ein glücksspiel (würfel- oder kegelspiel) machen Schöpf 643, hennebergisch schollern beim kartenspiele einen bestimmten satz an geld in den teller legen, als vergütung für den wirt, der die karten hergibt Spiesz 225, luxemburg. schulleren beim spielen bank halten Gangler 410.
2) in mundarten finden sich auch andre bedeutungen, so a) schwäb. müssig umher laufen (in Ulm) Schmid 476. Klein 2, 139. Campe, herumflankieren Schöpf 643; b) aufkaufen Schmid a. a. o.; c) waren auf einem beiwagen (s. scholderwagen) fahren ebenda; d) lachen Campe; e) lärmen, mit schellen u. dgl., viel

[Bd. 15, Sp. 1452]


und gern reden, plaudern Schöpf 643. — alle diese bedeutungen werden sich schwerlich auf eine gemeinsame wurzel zurückführen lassen; geht man von der letzteren aus, so liegt es nahe, in dem worte eine ableitung zu schallen u. s. w. zu sehen, woraus sich dann die bedeutung 1 unschwer erklären liesze (s. Campe); doch ist das nicht sicher und die frage der entlehnung musz hier jedenfalls offen bleiben.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
scholderplatz, m. platz, wo glücksspiele gehalten werden: wollen wir dass kaine spil noch scholderplötz mit karten, würffel, in die prenndten oder ander spil, umb gelt oder um aufgeworfene gwinnster, zu spilen zugelassen werden. tirol. polizeiordn. von 1603 bei Schöpf 643. Scherz-Oberlin 1430; in München bestand sogar der sold des züchtigers und der richtersknechte darin, dasz diese in der stadt 'spiel- und scholderplätze halten' durften. Kriegk bürgerthum im mittelalter 428.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
scholderwagen, m. schwäbisch, beiwagen eines fahrenden boten Schm. 2, 409, der das vom gewöhnlichen fuhrmann zurückgelassene nachbringt Schmid 476 (zu scholdern 2, c).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 2 von 2
1) gon
 ... gon , gohn , m. , ein schöpfgefäsz
 
2) gon
 ... gon , gohn , m. , der für