Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnurrock bis schnurschlecht (Bd. 15, Sp. 1422 bis 1423)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnurrock, schnürrock, m. mit schnüren besetzter rock oder rock, der geschnürt werden kann: polnische schnürröcke.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurrohr, n., auch putzrohr, eine art rohr, welche in den dünnsten, schnurartigen stäbchen für die zwecke der putzmacherei in den handel kommt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurrpfeife, f., nd. snurrpipe, holl. snorrepijp, dän. snurrepibe, ursprünglich eine schnurrende pfeife, aus einem pflanzenstengel hergestellt, z. b. als kinderspielzeug, vergl. ten Doornkaat Koolman 3, 251b; pfeife mit schnurrendem tone, wie sie wandernde musikanten auf der strasze spielen. fistula, lamina orichalcea crepans Frisch 2, 50b; übergegangen in die bedeutung 'spielzeug, tand', auch nipptischsächelchen (res frivolae) Hermes Soph. reise 2, 404; dann kindereien, albernes geschwätz, vergl. schnurrpfeiferei: sie wollte schon ihre alten schnurrpfeifen anfangen von kindern die der böse ausgetauscht hätte. Salzmann Seb. Kluge 81; obgleich darinnen (im Gil Blas) verzweifelte schnurrpfeiffen vorkommen. Weisflog Rob. (vorrede); verschiedene schnurrpfeiffen, sonderlich von liebesbriefen. 95; unnützes zeug, elendes hausgerät Schütze 4, 149. brem. wb. 4, 902; snurrpypen un haspeltangen in diesem sinne Richey 275. Adelung schlägt auch die ableitung von niederd. snörpipe vor, einer bezeichnung der kleinen blechernen röhren, womit die schnürbänder am ende beschlagen sind. brem. wb. 4, 898, daher komme die bedeutung 'wertloses zeug'. dieser erklärung steht die heutige aussprache und die regelmäszige schreibung mit rr entgegen. nur vereinzelt begegnet schnurpfeife: diese vita Aesopi ist an sich eine schnurpfeife, eine elende kurzweile für Hanshagel. Reiske bei Lessing 13, 447.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurrpfeifer, m. derjenige, der eine schnurrpfeife spielt, der schnurrpfeifen treibt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurrpfeiferei, f., besonders im plur. das womit sich ein schnurrpfeifer abgibt; schnurrpfeifereyen, närrische, komische dinge Kindleben 191; kunststücke, kunstfertigkeiten: man erschrickt, man lacht, man ist in verzweiflung über die gefährlichsten schnurrpfeifereien und die allgemein verständliche schwierigkeit, denn die wirkung ist ganz allgemein (bei Paganinis spiel). Zelter an Göthe, briefw. 5, 221; katalog dieser kunststücke und schnurrpfeifereien. J. Paul uns. loge 3, 167. in die bedeutung der läppischen und wertlosen kleinigkeiten übergegangen, nd. snurrpiperijen, läppische kleinigkeiten, spielwerk Dähnert 440b: becher, ringe, beutel, leuchter und ähnliche schnurrpfeifereien. Arnim 2, 236; wohin jene schnurrpfeifereien bestimmt sein mögen. Gutzkow ritter vom geist 1, 296; eine schachtel voll indianischer schnurrpfeifereien. Keller 7, 263; von worten, zuständen, handlungen: mit solchen schnurrpfeifereien (von einer rede) den leuten vom halse bleiben. J. Paul flegelj. 4, 16; so denkt man an Deutschland, duftige lindenbäume, Höltys gedichte —, an erste liebe und andere süsze schnurrpfeifereien. H. Heine 4, 28 Elster.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurrsam, adj. und adv. wie schnurrig, komisch, nur selten gebraucht: liebe frau, replicirte der onkel mit schnurrsam affectirtem ernste. Goltz ein jugendleb. 2, 411; mit der eigentlichen bedeutung von schnurren, verb., spielend: Wagners recension des Persius enthält einige gedanken in der einleitung und einige gute änderungsvorschläge in der übersetzung und einen schnurrsamen lufthieb, der ja wohl deinen vater treffen soll, und mir schmeichelt, wo Wagner nichts weniger im sinne gehabt hat. Fr. Passows leb. u. briefe 142.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurrtopf, m., niederd. snurrepott, auch snorkepott, 1) brummkreisel, 2) ein brummbär, murrkopf Schambach 200.

[Bd. 15, Sp. 1423]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnurschaft, m. bei den tuchmachern ein runder stecken im geschränke neben der schnur, woran die gänge angeheftet oder angeschränkt sind Jacobsson 7, 266b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurscheibe, f. scheibe, auf deren peripherie eine schnur läuft, zur übertragung von bewegungen an maschinen, fuszdrehbänken, nähmaschinen u. s. w. dienend. Karmarsch - Heeren3 7, 375.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurschlag, m. das schnellen einer gefärbten angespannten schnur durch aufziehen in der mitte und plötzliches loslassen, um eine gerade linie anzuzeichnen, besonders im baugewerk üblich. Karmarsch-Heeren3 7, 778, auch die so geschlagene, als richtschnur dienende linie. bildlich, in gleichem sinne wie über die schnur hauen (s. DWB schnur 6):

die myniclichen ich da bat,
het ich mit worten an keiner (irgend einer) stat
den schnür schlag überhawen,
das sie und all rein frawen
mir wolten das vergeben.
Elblin v. Eselberg 548 (
Cl. Hätzlerin 2, 68, 548).


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurschlecht, adj. , dasselbe wie schnurgerade, schnureben, in älterer sprache, mhd. snuorsleht Lexer mhd. handwb. 2, 1046 (belegt aus dem jahre 1332).
1) in sinnlicher anwendung:

kein gasz so weit auch nyndert ist,
er (ein trunkener) treff vil eh ein hauffen mist
dan die schnur schlecht und eben pan. fastn. sp. 1212 Keller.

adverbial: zum xlv. birschet Maximilian in Steinackertal ein gembsen ausz einer wand, das er schnr schlecht auf jn geschossen herab fiel. Franck chron. d. Teutschen (1539) 272b; durch dise statt hat man schnrschlecht zureitten vii. stund. weltb. (1542) 115a; anno M.cccc.lv. schiffet der gestreng und weit gewandert ritter Aloysius ... von einer stat Vincentz genant, in Portugal gelegen, schnrschlecht gegen dem nidergang. 211b; als wann sie (die kugel) gerad schnurschlecht dargegen geschossen wirt. Fronsperger kriegsb. 2, 26b.
2) unsinnlich, adverbial: die anderen setzen schnurschlecht das gegen teyl. Franck chron. (1531) 316a; darumb kan man auff diese gleichnusz nicht gahn: dann sie streitet schnurschlecht wider die brotwandelung. Fischart bienenk. 83a;

wir wolln dich lern als unsern knecht
wie man ausrichten soll schnurschlecht
ein ding, wie mans befohlen hat.
Tob. Kober idea militis christ. (1607)
J vii.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 2 von 2
1) gon
 ... gon , gohn , m. , ein schöpfgefäsz
 
2) gon
 ... gon , gohn , m. , der für