Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnurrholz bis schnurrohr (Bd. 15, Sp. 1421 bis 1422)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnurrholz, n. holz womit bei den tuchmachern ein gerät zum wollelockern, die schlagschnur, gerührt wird. Frisch 2, 218a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurrichtig, adj. und adv, wie schnurrecht, schnurgerecht sp. 1417: schnrrichtig, das nach der schnr gadt, regularis, directus, perpendicularis Maaler 360a; hette aber mit beiden händen das schnurrichtig hölzlein, welches der arme schreiner bereitet, in ein bogen gebeugt. Kirchhof wendunm. (1602) 3, 43;

doch sy beide sant
schnurrichtig gen ein ander stant.
Thurneiszer archidoxa 90;

übertragen: schnrrichtig, der schnr nach, per directum, examussim, schnrrichtig gemachet, mit gantzem fleisz, emussitatum, ad amussim factum Maaler a. a. o.; auch in einer genitivischen adverbialform schnrrichtigs, directe ebenda; dar ists artig und schnurrichtig davon geredt. Kirchhof disc. milit., vorrede; bedünkt jhn dann einer sach löcherig und nit schnurrichtig. 95.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurrichtung, f. richtung nach der schnur, nach einer geraden linie. Campe als neue verdeutschung von alignement.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnürriemen, m. ein lederner riemen, der zum zuschnüren dient Adelung, schnür-riem Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1702), 635b, fascia pectoralis Alberus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurrig, adj. und adv. , mit der nebenform schnorrig, niederd. dän. snurrig, älter auch schnurricht, nach schnurre und schnurren in mehrfachem sinne.
1) schnurrend, brummend; schnorricht, schnurricht, susurrans, fremebundus, frendens Stieler 1889; in der erweiterten form schnurrechtig: der elephant hat ein heisere schnurrechtige stimm. Forer thierbuch 75a; übertragen von menschen, mürrisch, unfreundlich: es sind etliche schnurrige und knorrige (tam importuni ac nodosi) menschen, wie ein bawm mit viel esten, so unfreundlich, das niemand gerne mit yhn zu schaffen hatt. Luther krit. ausg. 12, 352, 6; heute landschaftlich, brummend, in der Schweiz Stalder 2, 346.
2) voll schnurren (vgl. DWB schnurre, f. 9), wie schnurren geartet, lustig, possierlich, lächerlich, seltsam, drollig: ein schnurriger mensch; sowie ich einmal einen (Franzosen) gesehen habe, das war eine schnurrige kröte! Lessing 1, 412; obgleich er sich nicht viel aus der base machte, und sie für eine schnurrige person hielt. Keller 5, 217; von einem affen: die kunststücke seines schnurrigen vorgängers. Hebbel 1, 59;

potz wetter! ja, ich irr mich nicht,
das ist dasselb schnurrge gesicht,
der Orientale, mein bekannte.
Tieck kaiser Octavian. 371;

ich hab ein altes buch,
das thut von ihm berichten
viel schnurrige geschichten.
Bürger 20b;

ich will euch erzählen ein mährchen gar schnurrig. 66a;

o seyd doch, höchlich bitt' ich drum,
seyd diesmal doch nicht so kurrig,
denn seht! es wär doch schade drum,
das ding ist ja so schnurrig. 50a;

von versen: ich hebe es (ein stückchen kalender) der verse wegen auf, die über den monaten stehen. sie sind recht schnurrig! Lessing 1, 330; die schnurrigen einfälle dieses mädchens. Hermes Soph. reise 2, 193; ein mächtiges, rohes oder schnurriges bild darin (in einer sprache) ausdrücken. Möser phant. 1, 202;

im Beverland hört' ich die schnurrige weise.
H. Heine 1, 353 Elster;

etwas sieht schnurrig aus, klingt schnurrig; auch einem ist schnurrig zu mute (wie komisch theil 5, 1625):

mir ist oft so hämisch, so dämisch und dumm,
so hurrig und schnurrig und weisz nicht warum.
Fr. Müller 1, 314;

in witzigem schwanken der bedeutung mit oben 1:

radgeschnurr und schnurrig lied
sind der beste zauber,
den ein loser vogel flieht,
kukuk oder tauber.
wer von liebe girrt und gurrt,
wird abgeschnurrt.
Voss 6, 24.

[Bd. 15, Sp. 1422]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnurrigkeit, f. 1) die eigenschaft, schnurrig zu sein. 2) mit plur., ein schnurriges ding, eine schnurre (9):

ein kranz von klugen, nur nicht stolzen leuten,
die sich auf witz verstehn und schnurrigkeiten (var. drolligkeiten).
Bürger 64 Sauer.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurring, m. in alter sprache, mhd. snürrinc, ahd. snurrinch, der possenreiszer, narr, thor, vgl. oben unter schnurrant und schnurren; auch ein theil des weiblichen kopfputzes. später noch vogelname: schnurring, ein vogel, ochropus magnus Maaler 360a
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurrkäfer, m. name des rosskäfers, scarabaeus stercorarius. Nemnich 4, 1238.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurrkater, m., -katze,f., -kauz,m. landschaftliche namen des brummkreisels: (ich) machte ihnen (den kindern) schnurrkatzen und nuszklappern. Hoffmann v. Fallersleben mein leben 6, 270.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurrock, schnürrock, m. mit schnüren besetzter rock oder rock, der geschnürt werden kann: polnische schnürröcke.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurrohr, n., auch putzrohr, eine art rohr, welche in den dünnsten, schnurartigen stäbchen für die zwecke der putzmacherei in den handel kommt.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 2 von 2
1) gon
 ... gon , gohn , m. , ein schöpfgefäsz
 
2) gon
 ... gon , gohn , m. , der für