Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnuckisch bis schnudelbuch (Bd. 15, Sp. 1382)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnuckisch, adj. naschhaft, leckermäulig, wählerisch (norddeutsch); s. DWB schnucken, DWB schnücken 2, schnuckern, schnückern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnuckup, m. schlucken, singultus; niederd. snukkupp, s. DWB schnucken 1.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnuckung, f. suspirium cum lacrymis, vel post fletum suspiria Stieler 1897; s. DWB schnucken 1.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnuddel-, schnudder-, s.schnudel-, schnuder-.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnude, m. schnupfen Hertel sprachsch. 219; s. DWB schnaude sp. 1205.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnude, f., daneben schnudern, f. nase und maul der thiere, verächtlich auch vom menschen Schm. 2, 573; schnude, f. nase Reinwald 2, 114. Frommanns zeitschrift 2, 464.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnudel, schnüdel, m.
1) schnudel, der rotz, als hessisch und fränkisch bei Campe verzeichnet; das wort ist aber weiter verbreitet, die formen schwanken; s. über den etymologischen zusammenhang oben unter schnauden sp. 1205. mhd. snudel Lexer mhd. handwörterb. 2, 1043. schnoder, schnuder, schnudel Kramer deutsch-italien. dict. (1702) 2, 634a. schnūdel Vilmar 365 (daneben häufiger schnuttel, schnuddel); schnudel, schnuddel, schnurl, schnull Kehrein 364, schnuddel Schmidt 205, schnudel Albrecht 205b (hier auch von andern unsauberkeiten, besonders wenn sie beim essen vorkommen), schnudel Schöpf 641: nachdem er sin gifft und schnudel meistlich ausgegossen hette und sein mtlein an uns geklet. Nigrinus beschlag P 4a; welcher teuffel hat dich darumb gebeten oder dir geboten dein schnudel auszzustrawen. ebenda. umgelautet: ir hieng ein groszer schnüdel usz der nasen. Eulenspiegel 75 (s. 117 neudr.); gleich darauf: und sah den schnudel wol.
2) personifiziert schnüdel, rotziger, schmieriger mensch, auch in freierer anwendung:

und die schnüdel und güdel
und die schnufar und jufar. teufels netz 13380;

vgl. mhd. wb. 2, 452b. Lexer mhd. handwb. 2, 1039. Germ. 5, 302.
3) schnudel, f. nase Reinwald 2, 114. Frommanns zeitschr. 2, 464.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnudelbeck, m., entstellt aus nudelbeck (s. dieses oben theil 7, sp. 976): jagten und triben die schnudelbecken mit groszen wackensteinen. Fischart Garg. 198b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnudelbock, m. kind mit rotziger nase Schmidt 205.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnudelbrei, m. zur bezeichnung eines ekeln gemisches: die etwan 37. jar mit jrem schnudelprei, rattenkraut und wurmsamen, jm land herumb gestrichen und stationiert sein. Fischart bienenk. 193b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnudelbuch, n. schmieriges, verächtliches, unordentlich geschriebenes buch: wie der unverschämpte bettelmünch, der schneiderknecht inn seinem schnudelbuch offentlich Luthero die schuld gibt. Nigrinus pap. inquis. 570;

der hat verursacht solches gar
mit seinen schnudelbüchern zwar.
Fischart 1, 250, 4672 Kurz;

dimin. schnuderbüchlein:

dein schnudelbüchlein und dein lügen
werden doch nicht viel schaden mügen. 174, 1625.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 2 von 2
1) gon
 ... gon , gohn , m. , ein schöpfgefäsz
 
2) gon
 ... gon , gohn , m. , der für