Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnodern bis schnok (Bd. 15, Sp. 1375 bis 1377)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnodern, verb. (vergl. schnudern), rotz aus der nase laufen lassen, durch die verstopfte nase atmen, schnauben, niesen,

[Bd. 15, Sp. 1376]


schnuppern: er schnodert sehr, pituita e naribus profluit, redundat pituita, impense rheumaticus est Stieler 1906; im sinne von schnuppern, schnaufend beriechen Stalder 2, 344; daneben auch schnarchen ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnodernase, f. rotznase Kramer deutsch-italien. dict. (1702) 2, 634a; als scheltwort für einen vorlauten jungen burschen:

liebe schnodernasz
der dich und mich mit rhten basz
thet streichen, das wer unser lon.
Wickram irr reit. bilger 30b.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnödesenf, m. 1) erysimum barbarea, die winterkresse Nemnich (barbaraea vulgaris Pritzel-Jessen). 2) raphanus raphanistrum, ackerrettig. ebenda (raphanistrum arvense Pritzel-Jessen).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnödheit, f., zum adj. schnöde gebildet und dessen bedeutungen folgend. nach schnöde 1 im sinne von verächtlichkeit, schlechtigkeit, verworfenheit: welcher mönsch sicht in dem spiegel seiner vernunfft, die schnödheit seiner geburt, und masen seiner sünden. Keisersberg dreieckecht spiegel Aa 3b; schnodheyt der sunden. Luther 9, 727, 9 Weim. ausgabe; ein berg der verwerffung unnd schnödheyt. Franck weltb. 178a. nach schnöde 2, schroffheit gegen andere, unfreundlichkeit u. ä.: dasz schier seine sprödigkeit mich verdrosz, — und ob seiner schnödheit das blatt mir schosz. Rückert (1882) 11, 316; nd. snöeheit, klugheit, schlauheit, witz, behendigkeit brem. wb. 4, 896 (s. DWB schnöde 3).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnödig, adj., gleichbedeutend mit schnöde Steinbach 2, 482; im sinne von 'scharf, heftig reizend' (vergl. schnöder wind): wären weder die stralen der sonnen, so ihme gerad auff die gosche schienen, also klar und hitzig, noch auch der gesang der vögel .. also scharff und schnödig gewesen, dasz sie ihn hätten an seinem tieffen schlaff ermuntern können. Harnisch 111.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnödigkeit, f., häufiger als schnödheit im gebrauche; mhd. snœdekeit mhd. wb. 2, 2, 453a. Lexer mhd. handwb. 2, 1042, schnödigkeit, turpitudo, improbitas, malitia Maaler 360a. nach schnöde 1 in der bedeutung von armseligkeit: daszs ander, da mitt ein mensch keüscheit mag behalten, das selb ist, schnödigkeit der kleidung. Keisersberg seelenpar. 39a. dann allgemein verächtlichkeit oder stärker im sinne von verworfenheit, niedrigkeit: schnödigkeit des lebens, ludibria, fragilitas et miseria vitae; schnödigkeit des reichtums, nummorum foeditas Stieler 1905; die schnödigkeit des fleisches und der fleischlichen wollüsten. Kramer deutsch-ital. dict. (1702) 2, 633c, vgl. Steinbach 2, 482; es ist gar ain grosze schnödikeit, die armen verspotten. Steinhöwel Esop. 69 Österley; und sie sehen all dein schnödigkeit. bibel v. 1483 Ezech. 16, 37; sein brangen und uszwendiger schein ist ein zeichen, der inwendigen böszheit und schnödikeit. Keisersberg narrensch. 137c; die schnödigkeit der ehre, erhellet sonderlich in dem, das man auf unterschidlichen wegen darzu kommen kan. Butschky Pathm. 281;

Kallisto liesz sich doch von einem gott besiegen;
das milderte die schnödigkeit der that.
Wieland 10, 143 (Diana u. Endymion).

im sinne von pudenda, scham, blösze: die milte natur usz ir güte allen thieren versehen hat einen langen schwanz damit ir schnödigkeit zu bedecken. Cyrill spec. sap. 62. nach schnöde 2 in neuerer sprache mit der bedeutung von schroffheit, unfreundliche, gehässige schärfe u. ä.: er behandelte uns mit einer gewissen schnödigkeit; die schnödigkeit der antwort verletzte mich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnödiglich, adj., wie das einfache schnöde; im sinne von ärmlich:

nach armer lude wise
mit snodeclicher spise. Elisabeth 4956;

gebräuchlicher in adverbialer fügung: schnödigklich, teterrime Maaler 360a; schnödiglich, indigne, immerito, inepte; aufs schnödiglichste, turpissime, foedissime, extreme, contemtim. Stieler 1905: alle göt und göttin, das doch ain grosz übel ist, schiltet er schnoudiglich. Steinhöwel Esopus 41 Österley. schnödiglichen: als jhr denn desz ein exempel gesehen habt, das mir schnödiglichen geschehen seyn solt. buch der liebe 314b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnödlich, wie das vorhergehende meist in adverbialem gebrauche: schnodlich, nequicquam, incassum voc. von 1482 bei Lexer mhd. handwb. 2, 1042; und hlt mich gar schnödlich. Th. Platter 52 Boos;

wen sol das tunken guot,
dasz ir also schnödlich thuot
und den spiegl nembt mit gewalt. fastn. sp. 455, 28.

[Bd. 15, Sp. 1377]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnödverkehrt, adj.:

die schnöd-verkehrte hertzen,
nach jhrer pfaffen raht und lehr,
erfinden, deinem wort (so unsre gröste ehr)
noch zu unehren, newe schmertzen.
Weckherlin 183.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnofeln, verb. durch die nase reden (Österreich) Klein prov.-wb. 2, 136. idiot. austr. 108; auch schnuppern, ausspüren Hügel 143a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnok, m., schnottfisch, hassel, hasel (s. theil 4, 2, sp. 546). Siebold 203; snok oder snouk Flandris, ein hecht. Gesner de piscibus 198. die herkunft des wortes ist dunkel.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 1 bis 2 von 2
1) gon
 ... gon , gohn , m. , ein schöpfgefäsz
 
2) gon
 ... gon , gohn , m. , der für