Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
gewissensehe bis gewissensfrage (Bd. 6, Sp. 6312 bis 6314)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gewissensehe, f., eine der jüngsten verdeutschungen für die in den verbindungen 'matrimonium conscientiae', 'matr.-clandestinum', 'mariage, de conscience' vorliegenden begriffe. als ältere ersatzworte vgl. DWB des hailigen tridentinischen concilij satzungen, von den haimlichen oder winckelheiraten Dillingen 1565; solche geheime ee und heirathen ebenda A 3a; haimlichen ehen und heirathen A 3a; gewissensheirath Schwan 1, 748a; Hilpert 2, 1, 465c.
unsere bildung begegnet bei Joh. Nic. Hertius (näml. Sam. Gottlieb Hoffmann) de matrimonio instaurato et conscientiae. von der wiedererneuerten, und gewissensehe diss. v. Wittenberg (1702, recusa 1740); später ist sie von Campe in sein verdeutschungswörterbuch aufgenommen und hat sich sowohl in der juristischen litteratur, als vor allem in der allgemeineren sprache durchgesetzt, teilweise mit änderung des begriffes insofern die den grundbegriff überwuchernde vorstellung des heimlichen neuerdings wieder mehr zu gunsten der ursprünglichen bedeutung, der verpflichtung auf das gewissen (s. gewissenspflicht), zurückgedrängt wird, vor allem bei P. Heyse, der dem compositum am meisten spielraum giebt: mariage de conscience ... gewissensehe das ist eine solche, bei der die gesetzliche form nicht beobachtet wird Campe verdeutschungswb. (2) 457a; dazu vgl. die gewissensehe ... auch die gewissensheirat, mariage de conscience wb. 2, 367a; mit dieser (der morganatischen) ehe darf man die sogenannte gewissensehe nicht verwechseln. man versteht darunter 'eine gesellschaft zweier personen verschiedenen geschlechts, welche für ein ausschlieszendes eheliches beisammensein auf lebenszeit, ohne beobachtung kirchlicher ehefeierlichkeiten, blos durch gegenseitige erklärung des eheconsenses errichtet wird' Weiske rechtslex. 3, 567; ehe, heimliche kann sein 1. eine formlose ehe (matrimonium clandestinum), auch winkelehe oder gewissensehe (matrimonium conscientiae) genannt Wetzer u. Welte 4, 165: ich sagte ihm, wir würden eine gewissensehe schlieszen. er müsse mir vor gott und seinem gewissen geloben, mir treue zu halten bis an den tod, das gleiche würde ich ihm geloben P. Heyse (gesch. aus Italien, Fedja) II, 11 s. 156; erst von ihm hab ich das wort 'gewissensehe' gehört; meine ganze religion tritt dawider, dann war ein stolz in mir, der lehnte sich auf gegen das heimliche. wenn zwei es wert sind, sich anzugehören, und ihr gewissen zum zeugen nehmen dürfen, sollen sie es vor den menschen verbergen, wie eine sünde? (im grafenschlosz) II, 7, 162.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewissensempfindung, f., wenn sie ... den allgemeinen menschlichen gewissensempfindungen, dem naturgesetz zuwider sind F. G. Lüdtke über toleranz und gewissensfreiheit (1774) s. 135; wenn man den grundbegrif der ganzen ästhetik, die schönheit, in ein ich weisz nicht was? des geschmacks verwandelt: und die grundlage der moral in ein gefühl, oder gewissensempfindung, oder gar in einen angebohrnen gehorsamstrieb sezzet ... Herder (fragm. über d. n. d. lit. 3) 1, 415; der vergleich der gewissensempfindung mit der wahrnehmung einer unser gehör treffenden stimme C. Boruttau gedanken über gewissens freiheit 3.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewissensentscheidung, f., vgl.: die schriften, welche zur darstellung dieser vermeintlichen wissenschaft

[Bd. 6, Sp. 6313]


dienten, waren die sogenannten summen von gewissensfällen (summae casuum conscientiae), zusammenstellungen von fällen besonders schwieriger gewissensentscheidung auf dem gebiete des sittlich erlaubten und unerlaubten, aber auch mit vielem kirchenrechtlichen inhalt Herzog's realencyklopädie f. protest. theol. 103, 118.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewissensentschuldigung, f., gewissens - entschuldigung, man pflegt offt zu sagen, dasz einen das gewissen entschulde ... diese entschuldigung (besteht) darinnen, dasz das folgende gewissen mit dem vorhergehenden übereinstimmet ... J. G. Walch philos. lex. 12, 1317; vgl. gewissensschuld.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewissenserforschung, f., s. gewissensprüfung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewissensernst, m., wir hatten dem tapferen manne, dessen gewissensernst, dessen ehrliche überzeugungstreue über alles lob erhaben war, bisher treulich zur seite gestanden R. Haym aus meinem leben 165.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewissensfall, m. , vorwiegend im plural beobachtet, ist wie gewissensehe, -erforschung u. a. die verdeutschung eines lat. terminus der theologischen sprache, die auch in den allgemeineren sprachgebrauch überdringt. aus dem letzteren sind einige wenige singularformen belegt.
1) in der mehrzahl der belege ist das lateinische vorbild (casus conscientiae) dem deutschen worte vor- oder nachgesetzt: worauff sich angeregter herr Adam Burghofer in seinem noch vor 12 jahren in offentlich druck dazumal in duodez ausgegangen büchl, von gewissensfählen (centuriae selectorum casuum conscientiae Friburg 1665) ... beruffen Abele künstl. unordn. (1, 18) 1, 163; da haben sie (begegnete herr Ehrenhold) Mosen und die propheten, und ihre casus conscientiae, oder gewissensfälle, darinn sie besser finden, was grossen herren zu antworten sei, weder im Tacito Er. Francisci lust. schaubühne (2, 2) 2 (1671), 580; genau so Butschky Pathmos (no 938) 915; gewissens-fall, caso di conscienza, cas de conscience Rädlein 1, 384b; a case of conscience, teutsch-engl. lex. 2, 775; scrupel, casus conscientiae ... Aler 1, 941a; gewissensfälle, casus conscientiae Frisch 2, 454b; cas de conscience dict. des pass. 2, 280; ... gewissenssache, cas de conscience Rondeau 2, Uu 3 f.; ... gewissensfrage, le cas de conscience, point de religion Schwan 1, 748a; case of conscience Hilpert 2, 1, s. 465c; casuistik und ascetik, unnütze entscheidung künstlich ausgedachter gewissensfälle, und anweisung zu eben so unnützen geistlichen andachtsübungen, machte den gröszten theil der scholastischen moral aus (casuistry and an ascetic morality made up, in most cases, the greater part of the moral philosophy of the schools) Garve übers. v. Adam Smith's nationalreichthum (5, 1 3 abt. 2. hauptst.) 4 (1796), 146; einer der in gewissensfällen unterricht giebet, a. casuist. teutsch-engl. lex. 2, 775; der sich auf die gewissensfälle versteht, casuiste. Frisch dict. des pass. 2, 280; lehrer der gewissensfälle, casuiste Rondeau 2, Uu 4a; einen gewissensfall auflösen, resoudre un cas de conscience 2, Uu 3 f.; endlich bildete sich eine casuistik, in welcher man die lehre vom gewissen ausführlich und genau untersuchte und eine menge von gewissensfällen auflöste Stäudlin gesch. d. lehre v. d. gewissen 3;
2) so gebe ich einen jeglichen der seine seele von solchem satanischen reich und beherrschung der gewissen erretten wil, folgende gewissensfälle auf sein gewissen (Abr. v. Franckenberg) einige gewissensgründe ... (1692) s. 5; oder bei der so sehr herrschenden ungewissenhaftigkeit, wäre sie ein spiel, das unter gewissensfälle gar nicht zu rechnen wäre (Hermes) Sophiens reise nach Sachsen 3 (1778) 557; ich ging in gegenwart der schwester Agathe mit einem meiner anverwandten zu rath; er war in gewissens- und sündenfällen sehr bewandert und wuszte auf ein haar, was verdammlich und nicht verdammlich sei Klinger (Faustsleben 2, 10) 3, 104; gewissensfälle sind lagen des menschen, in denen er handeln musz, ohne über die moralität der handlung zur klarheit zu kommen Kirchner-Michaelis phil. wb.5 242; diesen ... grundsatz nun ... setzt Cicero, wie ich schon gesagt habe, ins licht, wendet ihn sogar auf einen gewissensfall an ... Garve anm. zu Ciceros de offic. 3 (1783), 41; und alles was man von dem Norrmann dafür verlangte, war, dasz er ein christ werden sollte. Rollo rief seine

[Bd. 6, Sp. 6314]


korsaren zusammen, und überliesz den gewissensfall ihrer beurtheilung Schiller (übersicht d. merkw. staatsbegebenh. zu d. zeiten Friedrichs I.) 9, 248; der gewissensfall ... ein fall, welcher das gewissen, d. i. das urtheil über die rechtmäszigkeit der unrechtmäszigkeit einer handlung betrifft; der gewissenspunct Adelung 2, 670; ebenso Campe 2, 367a. siehe auch bei gewissensfrage, gegewissenspunkt, gewissenssache, gewissensscrupel.
3) ganz vorübergehend zeigt der zweite compositionstheil hier die verstärkte form: dann auch dieses gehöret unter die politische geheimnisse des pabstthums, dasz sie rathen, man müste in gewissens-gefällen oder in auslegung heil. schrifft die gesunde vernunfft beiseite setzen, und einig und allein, oder doch vornehmlich sein vertrauen auff die autorität der kirchen setzen Chr. Thomasius (v. d. kebs-ehe) auszerlesene schr. 2 (1714), 520.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewissensfessel, s. gewissensband.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewissensfolter, s. gewissenspein.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewissensfest, adject.:

er ... steht auff allen seiten
gewissensfest' und steiff: er weisz dasz dieses spiel
doch also fallen musz wie gott es haben wil.
Opitz (poet. wälder 1) weltl. poet. 2 (1645), 11.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewissensfrage, f. , fast gleichzeitig mit dem eben besprochenen masc. gewissensfall belegt, in dessen bedeutungsumfang das fem. in einzelnen gebrauchsrichtungen eingreift.
1) für den älteren gebrauch deckt zunächst die abgrenzung der beiden bildungen gegen einander auch unterschiede im gebrauch der numeri auf, die sich erst bei späterer annäherung des fem. an das masc. wieder verwischen, denn das masc. ist von hause aus mehr auf den plural, unser fem. auf den singular zugeschnitten.
a) Tobias conscientiosus, das ist: theologischer bericht und antwort, auff die ... hochnötige gewissens-frage, was zu halten und zu gewarten sei, wenn einer stadt einwohner, dem auff dem lande ... gesamleten raub, von soldaten ... kauffen und partieren? ... durch Arnoldum Mengering ... Altenburgk 1638; theologische gewissens frage, von der absolution und communion der feinde des vaterlandes 1644; gewissens- und friedens-frage: ob ein zuhörer, der ein glied der reformirten kirchen ist, und sich zu ihrem glauben bekennet und gehalten, nunmehr aber in lutherischem lande und kirche auffhält, ohn verletzung seines gewissens zur lutherischen kirchen treten ... könne 1657; hochangelegene und biszhero vielfältig bestrittene gewissens-frage, nemlich: ob jemand seines verstorbenen weibes schwester ... in wiederholter ehe zu heuraten berechtiget? Franckfurt u. Leipzig 1682.
b) die situation, auf die sich der zweite compositionstheil mit seiner besonderen bedeutung stützt, verblaszt mehr und mehr bei der verallgemeinerung im pluralgebrauche und so setzt mit diesem auch die annäherung an die bedeutung von gewissensfall ein: etliche nothwendige gewissensfragen, so stratioten und andern, die von jhnen dependiren, oder mit jhnen conversiren, vorzuhalten. wiewol die soldaten wenig nach dem gewissen fragen ... noch erscheinets die notdurfft zu sein, etliche absonderliche special fragen der heutigen soldatesca in jhre gewissen zu schieben A. Mengering kriegs Belial, der soldatenteuffel 586; in ansehung dessen hat ein gottseeliger nordischer prediger ... niht umbhin gekönnt, diese gegenwärtigen gewissens-fragen zu publiciren (A. v. Franckenberg) einige gewissensgründe und fragen, die man ihm selbst und andern vorlegen könne (Amsterdam 1692) s. 3; Michael Freund, gewissensfragen oder bericht von zauberei und zauberern Frkft. a. M. 1671; nur dieses kan mit stillschweigen nicht übergehen, dasz die in diesem nützlichen buche vorgestellte gewissensfragen und zufälle so sinnreich ausgeführet und so stattlich erkläret, dasz kein zweifel, es werde hieraus ein im gewissen geängstigtes herz sich ... erbauen verdeutschung von W. Perkins gewissenspiegel (Helmstädt 1690) vorrede; gewissensfragen, vermehrt, erörtert zum nutzen der Christen Bernburg 1771.
c) in den buchungen am ausgang des 18. jahrhunderts wird die bedeutungsgemeinschaft beider composita teils durch die begriffsbestimmung hervorgehoben, teils durch die verbindungen angedeutet, in denen nunmehr auch die gewissensfrage

[Bd. 6, Sp. 6315]


erscheint. dasz das fem. hier noch immer meist im singular angeführt wird, ist nicht auffallend, weil es dem natürlichen zusammenhange der rede entrissen ist, wie die gleichen buchungen auch das masc. gewissensfall vorwiegend im singular einführen, vgl.: die gewissensfrage, ein gewissensfall, sofern er als eine frage betrachtet wird Adelung 2, 670; gewissensfrage v. gewissensfall Rondeau 2 Uu 4a; question or case of conscience Hilpert 2, 1, 465c; eine gewissensfrage auflösen, résondere un cas de conscience Schwan 1, 848; -lösen, to resolve a case of conscience Hilpert 2, 1, 465c; dagegen vgl.: einer, der gewissensfragen löst, a casuist, ebenda.
2) der neuere gebrauch läszt diese bedeutungsgemeinschaft von gewissensfrage und gewissensfall nicht ganz schwinden, und bietet hierbei auch einige belege für den plural. den schwerpunkt aber legt er auf verwendungen, die die besonderheit des zweiten compositionstheils zur geltung bringen, wobei die heutigen verbindungen einer neueren bedeutungsrichtung folgen, die sich von dem begriff gewissensfall ganz entfernt.
a) casuistik ... diejenige behandlungsweise der moraltheologie oder vielmehr des präceptiven theiles derselben, welche dahin zielt, die allgemeinen sittengesetze auf concrete praktische fälle anzuwenden und die lösung der in letzteren sich ergebenden gewissensfragen herbeizuführen Wetzer u. Welte 22, 2035; die neuere evangel. theologie hat auch vermöge ihrer einsicht in die individualisierung des sittengesetzes die unmöglichkeit erkannt, für alle gleichmäszig gültige auflösungen von gewissensfragen zu geben, und die k(asuistik) daher allgemein beseitigt Herzog's realencykl. f. protest. theol. 103, 121; »was teufel gehen dich meine verhältnisse an? ich bin bisher noch immer ohne beichtvater fertig geworden und habe meine handlungen vor mir selbst vertreten« ... (Leonhard:) »ich bin sonst der letzte, der sich in gewissensfragen mischt« P. Heyse (neue moral. nov.: ein abenteuer) II, 4, s. 250; die situation war nicht so klar in allen rechts- und gewissensfragen wie anfangs märz 1848 Bismarck ged. u. erinn. (3) 1, 61; jedenfalls ist diese voraussetzung eine gewissensfrage, über die sich nichts entscheiden läszt K. Gutzkow briefe aus Paris 1, 118; dabei kann man nicht einmal sagen, dasz die verschiedenen wege der fractionen auf dem politischen kampfplatz durch verschiedenheit der politischen grundsätze und überzeugungen in jedem einzelnen zu einer gewissensfrage und nothwendigkeit wurden Bismarck ged. u. erinn. (25) 2, 159.
b) Gregor der grosze ... sandte ihn dahin, entschied seine gewissensfragen, und machte ihn zum ersten erzbischof dieser glücklichen insel Herder (ideen 4, 18), 14, 373; aus mangel an hinlänglicher bekanntschaft mit der hiesigen clerisei nehme ich mir, mein weltlicher freund, die freiheit, ihnen eine gewissensfrage vorzulegen, die eigentlich für oder vor jene gehörte G. Chr. Lichtenberg br. 2, 286 Leitzm.-Schüdd.; von gelehrsamkeit und erfahrung .. brauchte ich dermalen nur einen sehr kleinen theil ... um die einzige noch übrige gewissensfrage des frommen kindes zu beantworten Thümmel (reise ... 2) 2 (1853), 164; ähnlich 2, 166; dazu vgl. die übertragung: dank ihnen, lieber freund, für das interesse, mit dem sie meine aesthetische gewissensfrage mir beantwortet haben Schiller (an Humboldt) briefe 4, 299; vgl.: gewissensfrage, eine frage auf das gewissen, die man nach seinem gewissen beantworten soll Campe 2, 367a;

gewissensfrage:
machte der künstler ein bild, und wüszte, es dauere ewig,
aber ein einziger zug, tief, wie kein andrer, versteckt
werde von keinem erkannt der jetz'gen und künftigen menschen,
bis an's ende der zeit, glaubt ihr, er liesze ihn weg?
Hebbel (gedichte) 6, 346;


c) aus solcher betonung der fragestellung in angelegenheiten, die der befragte in innerem kampfe mit sich selbst erledigt, erwächst die neuere engere bedeutung einer gewagtenunter umständen unziemlichenfrage, wobei der einflusz des ersten compositionstheils auf die bedeutung des ganzen mehr und mehr abgelenkt wird.
α) und nun musz ich eine gewissensfrage an sie thun, liebster freund. hat ihnen Merck gesagt, dasz ich nicht mehr so offen gegen ihn bin, wie sonst, weil sie mich

[Bd. 6, Sp. 6316]


so und gefällig schmeichelnd baten, es gegen ihn zu sein? brauchen sie wieder list, böser, und sagen mir die wahrheit nicht? Caroline an Herder (1772) s. aus Herders nachlasz 3, 215; sind denn die gesänge schlecht? wer wird gleich solche gewissensfragen thun! Göthe (an Friederike Oeser 13, 2, 1769) briefe 1, 196; haben sie niemals daran gedacht, sich wieder zu verheiraten? ... nun warhaftig, sagte er, du tust seltsame gewissensfragen P. Heyse (im grafenschlosz) II, 7, s. 170; eine gewissensfrage wollt' ich an sie richten ... lieben sie meinen bruder? Kotzebue (der vielwisser 3, 4) 36, 250; sie glauben doch nicht mehr an teufel und engel, fräulein ... das mädchen, aus ihrer harmlosigkeit aufgeschreckt, hatte nicht gleich eine antwort auf diese gewissensfrage P. Heyse (Judith Stern) II, 9, s. 61; und fragte: was ich eigentlich studierte. eigentlich! ich weisz nicht, wie es kam, dasz mir dieses harmlose wort aus diesem munde wie eine gewissensfrage klang P. Heyse (das ding an sich) II, 9, s. 118.
β) nun noch eine gewissens-frage. was rathet ihr mir? soll ich mich unter die freimaurer aufnehmen lassen? Goeckingk (an Bürger) bei Strodtmann 2, 81; aber Felix, nun noch eine gewissensfrage über Isidoren Clemens Brentano Valeria (literaturdenkmale 105/107, 19); 'und wenn ich ihnen damals gesagt hätte, was vorgestern abend ... aus mir herausbrach, was hätten sie geantwortet, Eugenie'? 'das ist eine gewissensfrage, mein freund', versetzte sie mit leichtem ton P. Heyse (moral. nov.: anfang u. ende) II, 3, s. 239; 'und hast mich doch noch lieb wie sonst — lieber als alle menschen — nicht, schwesterchen?' sie stand rasch auf, ihr gesicht war plötzlich von dunkler röte übergossen. 'solche gewissensfragen, bruder' —! sagte sie (gesch. aus Italien: donna Lionarda) II, 11, s. 189.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Die Suchanfrage lieferte keinen Treffer.