Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
gewinnliebend bis gewinnreich (Bd. 6, Sp. 6081 bis 6082)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gewinnliebend, adj., nur in verbindung mit ehrliebend (s. d.) beobachtet: ihre autoren, mehr gewinnals ehrliebende leute. F. M. Klinger (betr. u. ged. 1, 65) 11, 59.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewinnliste, f., zum gewinn in der lotterie gehörig: und man darf nur bei solchen lotterieen, wo noch devisen üblich sind, die gewinnlisten durchlesen, um über die menge derer zu erstaunen, die ihre hoffnung auf gott gesetzt haben. (H. A. Kerndoerffer) lotterien u. kunst zu gewinnen (1796) 15; meldet sich binnen drei monat nach dato der gewinnliste der etwaige inhaber des für verloren gehaltenen looses nicht. E. S. Unger anleitung f. lotteriespieler (1830) 35; gewinnliste der königlich preuszischen 219. klassenlotterie (1908).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewinnlos, n., ebenfalls zur lotterie gehörig: um das präsentirte gröszere gewinnlos einzulösen. E. S. Unger anleit. f. lotteriespieler 55. vgl. gewinner sp. 6074.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewinnlos, adj., zu gewinn = erwerb:

der lehenherr der straft den böswicht schröcklich hart,
der sein vertrautes pfund gewin-los nur verscharrt.
J. Rompler reimgetichte, 1. gebüsch 34.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewinnlust, f., zuerst von Campe 2, 365a angeführt (lust zu gewinnen): ich begab mich nun zu einem angesehenen händler ... welcher auch ganz neue bilder kaufte, wenn sie vor seiner kennerschaft gnade fanden oder seine gewinnlust sonst durch irgend einen geheimnisvollen vorzug reizten. G. Keller (grüner Heinr. 4, 4) 3, 52.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewinnlustig, adj., früher belegt als das vorhergehende subst. vgl. auch DWB gewinnliebend, DWB gewinnbegierig: der für gewinnlustige so sehr zurückschreckenden nieten. (Kerndoerffer) lotterien s. 36; der mit jedem tage zunehmenden menge der gewinnlustigen s. 106; indem sie (die messe) in ihren feierlichsten momenten demüthig und kühn genug war, sich mit der gewerblichen volkskraft und dem frischen gewinnlustigen handelsgetümmel zu vermählen. Th. Mundt gesch. der deutschen stände (2, 2) 288; denn es bestand eben die absicht, sie vom hause zu bringen, und es steckten gewinnlustige hinter der sache. G. Keller (grüner Heinr. 4, 15) 3, 255; die fünf gewinnlustigen, welche beschämt die köpfe hatten hängen lassen. (d. fähnlein d. 7 aufrechten) 6, 275.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewinnmäszig, adj.: darinne dann ganghaftig trostlich und gewinmessig ertzt befunden. bergordnung für Freienwaldau (1529), s. cod. dipl. Siles. 21, 8. vgl. gewinnhaftig.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewinnummer, f., der lotterie erwachsen: trotz alledem gab er das warten nicht auf, und da gerade lotterie-ziehzeit war, kam das viertellos gar nicht mehr von seinem pult. ... alle morgen sah er in der zeitung die gewinnnummern nach, aber die seine fand er nicht. Th. Fontane unterm birnbaum 2. vgl. gewinner sp. 6074.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewinnrad, n. (vgl. das vorhergehende): vor der ersten ziehung werden die sämmtlichen 90,000 nummern in das ziehungsrad eingezählt. ... es werden vor dieser (der 1.) ziehung 2000 mit gewinnen bezeichnete zettel ... in ein zweites rad hinein geworfen. die ziehung selbst besteht nun darin, dasz nach und nach von einem waisenknaben 2000 nummern aus dem nummerrad gezogen werden und von einem zweiten aus dem gewinnrade zu jeder gezogenen nummer ein gewinn. E. S. Unger anleit. f. lotteriespieler (1830) 2; im gewinnrade verblieben 1 prämie zu 300 000 mark ... preusz. gewinnliste von 1908.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewinnrechnung, f., zur kaufmännischen formel gewinn und verlust gehörig: conto de gain et de perte, gewinn- und verlust-rechnung, ist eine von den hülffs- oder neben-rechnungen, welche in dem italienischen buchhalten ... nothwendig befunden wird. Chomel 2, 1307.

[Bd. 6, Sp. 6082]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gewinnreich, adj. , jüngere concurrenzform zu gewinnig, gewinnlich u. a. mit der beschränkung auf die bedeutung gewinnbringend (nur die gleichung: quaestuosus, gewinnreich, gewerbhafftig Cellarius 171 könnte fraglich erscheinen; vgl. auch gewunnen reich Henisch, s. o. sp. 6078). der neuere gebrauch zielt auf übertragung:
1) der begriff des geldgewinns ist vorwiegend aus wörterbüchern belegt:
a) lucrosus ... plenum lucri, gewinnreich, gewinnlich, ... profitlich. Andr. Reyher theatr. rom.-teut. 2 (1668), 4176; gewinnreich sive nutzreich, lucrosus. Stieler 1582; dazu: gewinnreich, quaestuosus. Aler, Kirsch, Matthiae, Steinbach; (quaestuosus s. gewinnbringend) Hederich; gewinnreicher handel. Schottel 412a; gewinnreich, reichen oder groszen handel bringend. Rumpf wb. z. reinig. d. sprach- u. schreibart 138; ebenso Campe 2, 365a.
b) was aber von plattnern, waffenschmiden, messerschmiden, huffschmiden, schlossern, sein werden, werden ein gut jahr haben, und gewinnreich. Paracelsus (prognosticon auff das 37. jahr) 2, 649; diese heirath war glänzend und gewinnreich für sie. Schiller (Elfride) 15, 1, 325; auch nahm die fernere entwicklung dieses wichtigen departements (post) die bewährten anfänge wieder auf, die seit dem groszen kurfürsten zu einer gemeinnützigen und dabei doch für den staat gewinnreichen handhabung des postregals gemacht worden waren. H. Prutz preusz. gesch. 3, 211; dieser theil des geschäftes ... galt zur zeit für die gewinnreichste thätigkeit der handlung. G. Freytag (soll u. haben 1, 5) 4, 59; sein geliebtes besitzthum begrüszte er stets mit der gleichen freude. ... getauscht hätte er, wenn auch noch so gewinnreich, mit keinem. M. v. Ebner-Eschenbach dorf- u. schloszgesch. (der kreisphysicus) 2 64.
2) zum übertragenen gebrauche vgl.: auch die gegenwart Wilhelm August Schlegels war für mich gewinnreich. Göthe (tag- u. jahreshefte 1799) 31, 86 (urspr. brachte mir viel gewinn); wir rechnen die schrift des verfs. .., wie sehr sie auch von den gegnern als parteischrift der äuszersten rechten verschrieen werden mag, doch zu den gewinnreichen schriften der richtigen mitte. Lücke in den Götting. gelehrt. anz. 1841 s. 227 (24. stück); ja mit den jahren sogar theilhaftig geworden aller feinheiten eines in solchem grade gewinnreichen umgangs. K. Gutzkow der zauberer von Rom 2, 160.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Die Suchanfrage lieferte keinen Treffer.