Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
gewerkslied bis gewerksrechnung (Bd. 6, Sp. 5670 bis 5671)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gewerkslied, n.: das eigentliche lied theile ich in die fächer: 'haus-andacht', 'vaterland und wehr' ... 'jagd- zunft- und gewerks-lieder'. Wilh. v. Waldbrühl im vorwort zu Kretschmers deutsch. volksliedern 2, 2.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerks-mann, -mäszig, -meister, s.gewerkmann u. a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerksmissbrauch, m.: so wurde unter dem 21. juni 1791 den müllern in Gollup ein eigenes gewerk gestattet ... hierbei hob man aber ausdrücklich hervor, dass sich der polnischen meister halber keine verbotenen gewerksmissbräuche einschleichen dürften. Rohrscheidt vom zunftzwange 165.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerksmitglied, n., vgl. gewerbsmitglied, vgl. DWB gewerksgenosse u. a.: sobald die gewerksgenossen nicht mehr als solche eine besondere verpflegung geniessen, sondern gleich allen andern armen und kranken verpflegt werden, hört auch aller grund auf, dafür einen besonderen beitrag von den gewerksmitgliedern zu fordern. Raumer über das gewerbepolizeiedict von 1811 bei Rohrscheidt 510, ebenso (aus dem edict von 1809) s. 283.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerksordnung, f., vgl.gewerbeordnung, DWB handwerksordnung u. a.: um den beweis zu führen, dasz es ohne beeinträchtigung der entwickelung einer regsamen industrie möglich ist, eine gewerksordnung zusammen zu stellen, welche die gewünschten resultate erzielen kann,

[Bd. 6, Sp. 5671]


hat es angemessen erschienen, als versuch, die ordnung für ein gewerk zu entwerfen, wozu das tischlergewerk ... passend war. L. Blesson über gewerks-ordnungen und gewerbefreiheit (1832) s. 30.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerksorganisation, f., vgl. gewerbeorganisation: man werde anerkennen müssen, dasz gerade die 'volkszeitung' zur gründung und verbreitung der gewerksorganisation ausserordentlich viel beigetragen habe. verhandl. d. ersten ordentlichen verbandstages der deutschen gewerkvereine (1871) s. 83.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerkspatron, m., vgl. DWB gewerksassessor u. a.: zu diesem höchst freventlichen thun (fastnachtsaufzug der schiffszimmerleute) in dieser heiligen passionszeit hätten auch die gewerkspatrone, zwei stadträthe, unbefugt ohne wissen des bürgermeisters die erlaubniss ertheilt. bericht des advokatus fisci in Königsberg (1712) Rohrscheidt 105; der vorsteher oder gewerkspatron ist verpflichtet, diesen beschlusz (der gewerksauflösung) unverzüglich dem magistrate zur genehmigung vorzulegen. preusz. gesetz über die polizeil. verhältn. d. gewerbe (1811) gesetzs. s. 265.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerksperson, f. in einer späteren ausgabe des Abraham a. S. Clara für gewerbsperson eingesetzt. s. d.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerksplatz, m., s. DWB gewerbsplatz: die färber des Hagens besassen einen färbehof auf dem Werder angeblich schon 1283. ... solche gewerkplätze waren auch die sägehöfe oder sägekuhlen und die zimmerplätze, welche vor mehreren stadtthoren ... belegen waren und den zimmerleuten als werkplätze dienten. Dürre geschichte d. stadt Braunschweig (1861) 616.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerksprivilegium, n., vgl. gewerbeprivilegium: worinn aber zu coupirung aller miszverständnisse und weitläuftigkeiten das meisterstück jeder profession bestehen soll, wird in den besonderen gewerks-privilegiis näher in einem besonderen § vorgeschrieben werden. preusz. handwerksordnung für Westpreuszen 1774 bei Ortloff 80, vgl. auch generalgewerksprivilegium bei Rohrscheidt s. 4.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerksrechnung, f.: bei abnahme der gewerksrechnungen darf nicht mehr und an niemand sonst, als so viel und an wen in der besonderen rechnung bestimmt worden ist, gezahlt werden. Coburg-Saalfeldische allgem. innungsgesetze (1803) Ortloff 601.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Die Suchanfrage lieferte keinen Treffer.