Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
gewerkin bis gewerksältermänner (Bd. 6, Sp. 5658)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gewerkin, f., bildung zur movierung der engeren bedeutung von gewerke: eine bauerfrau, die gewerkin bei der grube 'himmelisch heer' war. Annaberger volkserzählung, s. Leipziger tageblatt 1890 nr. 349, 3. beil.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerklich, adj. und adv., wie bei gewerkelt und gewerkt (s. d.) wird auch hier die allgemeinere vorstellung kunstmäszigen arbeitens durch den engeren hinweis auf die werkstatt bestimmt und belebt: gewerklich, zum gewerk gehörig, im gewerke ... gemacht, nach der art wie im gewerke gearbeitet wird (fabrikmäszig), auch groszgewerklich, gewerkmässig ... eine gewerkliche arbeit, Campe 2, 362b, dazu:
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerklichkeit, f.: friedlich durch sein geschäft, am thier erziehend, stets an die beobachtung der grossen ordnungen der natur gewiesen, jeder jahreszeit das ihre abgewinnend, knüpft er (der ackerbauer) an seine unbeschäftigten tageszeiten schon einen anfang von gewerklichkeit. Dahlmann gesch. v. Dänemark 1, 132.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerk-, gewerksmässig, adj. u. adv.: gewerksmässig, in the manner of the manufactors. Hilpert 1, 464a, vgl. den gegensatz zu gewerbsmässig, vgl. auch gewerklich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerkmässigkeit, f., s. Campe a. a. o.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerk-, gewerksmann, m., vgl.: gewerbsmann, fabricant, im allgemeinen, ein gewerkmann oder gewerkmeister. Campe verdeutschungswb. 307; gewerksmann-, meister, manufacturer. Hilpert 1, 464a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerk-, gewerksmeister, m., vgl. gewerbemeister: denen sämtlichen soldaten aber ... soll nur erlaubet sein, als gesellen bei denen gewerks-meistern zu arbeiten. generalprivil. des gewerks v. Brandenburg 1733 bei Ortloff 57; die gewerkmeister, die geschworenen, les experts, prud'hommes. Schwan 1, 745a (vgl. gewerbeverständig); fabricant ... gewerkmeister, kürzer werkmeister. Campe verdeutsch.-wb. 307, vgl. auch Hilpert unter gewerkmann; (der schneider) sagte: hier sind die fünf mützen, die dieser mensch (Sancho) von mir gefordert hat, und bei gott und meinem gewissen! mir ist von dem tuche nichts übrig geblieben, und ich bin erbötig, die arbeit von den gewerkmeistern besichtigen zu lassen. Tieck übersetzung des Don Quixote 2, 332; er wählt sich einen unpartheiischen gewerksmeister zur mitbeaufsichtigung. Blesson, über gewerksordn. 57.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerksabgabe, vgl.gewerbeabgabe: welche entbehrungen musz der geselle sich auflegen, welcher von seinem gulden oder thaler wochenlohn kleidung und wäsche unterhalten, kleine gewerksabgaben bestreiten ... will ... (J. G. Hoffmann) das interesse des menschen ... bei d. besteh. zunftverf. 111.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerksact, m., vgl.gewerbehandlung: sie (die handwerkspflichten) durchdringen ihn (den handwerker) völlig mit ihrem sittlichen wesen, und um dies zu erreichen, helfen die formen mit, deren man sich bei besonderen gewerksakten z. b. beim annehmen und lossprechen der lehrjungen, bedienen mag. Rohrscheidt, vom zunftzwange 665.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerksälterleute, pluraletantum (vgl. auch die folgenden): sondern es sollen dieselbe allemal die vorgefallenen beschuldigungen bei den gewerks-älterleuten, oder bei dem zu handwerkssachen verordneten gewerksassessore anzumelden ... verbunden sein. handwerksordn. f. Westpreuszen 1774 (art. 18) bei Ortloff 84.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerksältermänner, vgl. das vorhergehende: dagegen war aber auch nicht zu verkennen, dass der wichtige einfluss, welchen angesehene handwerkermeister, besonders die gewerksältermänner, auf erhaltung von ordnung, zucht und sitte unter den gewerbsgenossen auszuüben vermocht hatten, sehr sank, seitdem nicht mehr jeder, der ein handwerk als meister oder gehilfe trieb, der zunft angehören musste. Rohrscheidt vom zunftzwange 548.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Die Suchanfrage lieferte keinen Treffer.