Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
gewerbeprivilegium bis gewerbereferendar (Bd. 6, Sp. 5575 bis 5578)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version)  gewerbe-, gewerb-,gewerbsprivilegium, n.
1) vorrechte, die einer gruppe, einer innung zustehen: die gesellen bildeten keine besondere gesellschaft ... durften ... keine eigenen handwerksartikel führen, sondern mussten sich vielmehr nach den gewerbeprivilegien richten. Rohrscheidt 15.
2) vorrechte, die einem einzelnen verliehen werden: jeder, welcher eine neue entdeckung, erfindung oder verbesserung im gebiete der gewerbe selbst gemacht hat, ... erhält, wenn er den nachgesetzten erfordernissen genüge leistet, ein gewerbsprivilegium. bayrische verordn. betr. d. gewerbswesen v. 1826 (s. regier.-blatt s. 140); auf den namen Wichmanns werden uns zwei gewerbeprivilegien aus

[Bd. 6, Sp. 5576]


Magdeburg überliefert. Eberstadt ursprung des zunftwesens 123.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbe-, gewerb-,gewerbsprodukt, n. vorwiegend im plural gebraucht, vgl. auch gewerbliche produkte. das compositum entspringt der neueren bedeutungsverengung von gewerbe: dasz ... auch dieser umstand keinen kleinen einflusz auf die ausfuhr deutscher gewerbs-produkte und die vergrösserte anzahl der gewerbetreibenden haben musz. Joh. Adam Weisz über das zunftwesen 88; zudem braucht man wirklich heut zu tage nicht so viele gewerbs-produkte, als noch vor hundert jahren. 84; das gleiche einl. s. 29 (gewerbeprodukt); sehr viel nachdruck wurde von seite der gewerbefreiheitlichen agitation auf das billigerwerden der gewerbsproducte in folge der aufhebung der zünfte gelegt. Kaizl kampf um gewerbereform (Schmollers forschungen 2, 1) 27; gewerbemuseum die ... für ständige ausstellungen von gewerbe- und industrie - produkten errichteten gebäude. Lueger 4, 647; da kann er (der staat) sich der einschränkung der meister, auf die der nachfrage nach ihren gewerbprodukten angemessene zahl, als eines wirksamen ... mittels bedienen, das ... verhütet, dasz sich nicht mehrere mit dem handwerksbetriebe beschäftigen, als es ... heilsam ist. Völker (1801) 55; dass manche sich gesellen fremder oder verwandter gewerbe halten, um durch diese ihren gewerbs-producten eine nicht auf rechtliche weise erzielte veredelung zu geben. entwurf einer allgem. handwerker- u. gewerbeordnung f. Deutschland (1848) s. 13. dazu gewerbeproduktion, f.: alle oben angegebenen betriebe als fabrikmässige betriebe angenommen, bilden die in der kapitalistischen gewerbeproduktion beschäftigten arbeiter 0,73 ^% der gesamtbevölkerung des landes (Georgien). zeitschr. f. d. gesammte staatswissensch. erg.-heft 1, 119 (1901).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbeprotokoll, s. DWB gewerbsprotokoll.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbeprozess, m.: die angeblich zu weite entfernung des ordentlichen gerichts ist allerdings ein grund, der zu einem theile unwiderlegbar ist, nur dass er, weil es ausser den gewerbeprozessen noch recht viele andere, der schleunigen erledigung bedürfende rechtsangelegenheiten giebt, zu viel beweist. Kowalzig bestrafung des arbeitsvertragsbruches (1875) 14.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerber, gewerbe, m. nomen agentis zu gewerben, vorwiegend in der bedeutung, die sich mit gewerbe = commercium berührt, vgl. gewerbend unter gewerben.
1) eine allgemeinere bedeutung scheint vereinzelt zur geltung zu kommen: wir vorbannen ... alle, die do frevelich lemen, wunden, todten, fahen, gefangen legen und auffhalten die patriarchen, ertzbischoffen und bischoffen und ihre gewerben. Luther (bulla coen. domini) Weim. 8, 698; also erscheinen auch gessellen, gemeiner, gewerber, pundtsleuth etc. einander (als geister): dz allen zeichen sind, jhrs ellenden wesens abzustehen. Paracelsus (de animabus mortuum) 2 (1616), 273 (dieselbe stelle in des Erasmus Francisci höll. Proteus [1695] 135).
2) meist jedoch herrscht die engere bedeutung vor, sie läszt das wort bis in den anfang des 19. jahrh. heranreichen: da (auf dem conzil zu Konstanz) send so vil fürsten, herren, ... und die grosz gewerben von aller kaufmanschaft (gewesen). Burkh. Zink, s. deutsche städtechron. 5, 66; (wir, die hauptleute der bauern) fugen ewer furstlichen hochwirdigkait (bischof Konrad v. Würzburg) zu wissen, das wir uns im namen unsers herren Jhesu Christi zu uffrichtung seines hailigen, ewigen worts, auch erledigung vilfeltiger, unchristlicher betrangung und beschwerung, dem göttlichen wort entgegen, so den gewerbern, handtieren, auch witwen und waisen biszher manigfeltigklich aufgeleget und begegnet, ... zusamen getan ... schriftstück von 1625 bei Baumann quellen z. bauernkrieg aus Rotenburg 432; der gewerber und der handelsmann schafft seine waaren schnell; der bauer langsam. Schlosser (polit. fragm.) kl. schr. 2 (1780), 248. Heynatz, der diesen beleg 2, 55 gibt, merkt dazu an: der gewerber statt derjenige, welcher ein gewerbe treibt, ist wenigstens nicht sprachähnlich gebildet; aber auch der fleissigst arbeitende gewerber musz sich täglich unausgesetzt anstrengen. Joh. Ad. Weisz über das zunftwesen (1798) 127; jede stadt und jeder ort ist ... nichts anders als eine

[Bd. 6, Sp. 5577]


sammlung einzelner menschen, die durch ihren einflusz auf das ganze ihrer gegenseitigen verhältnisse auf eine nämliche weise auf einander segnend und verheerend einwirken, wie der einzelne gewerber auf seine umgebungen und besonders auf die verhältnisse, in denen er zu seinen, ihm arbeitenden und von ihm und seiner gewerbsamkeit abhänglichen, menschen steht. Pestalozzi (ansichten über industrie, erziehung und politik) 9, 75.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbequelle, s. DWB gewerbsquelle.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbe-, gewerb-,gewerbsrat, m. mit collectiver und individualisierender bedeutung.
1) die individualisierende bedeutung: consiliarius. eben so sind fabrikinspectoren, gewerbsräthe nüzlich, wenn sie keine unmittelbare einwirkung auf die gewerbe haben sollen, sondern nur angestellt sind, um für vervollkommnung der gewerbe zu arbeiten, die regierung und das volk auf neue nüzliche zweige aufmerksam machen. Joh. Karl Leuchs gewerb- u. handelsfreiheit 221; gewerbsräthe blos zu dem zwek anzustellen, dasz sie jedem anfragenden unentgeldlich rath geben ... möchte ein in hinsicht auf den zwek und nuzen viel zu kostbares mittel sein. 222; den von den gewerbräthen abgehörten zeugen wird eine summe taxiert. Gottlieb amtsbefugnisse des raths d. gewerbverständigen 131; die gewerbetechnischen räthe werden von mir ... ernannt und führen den titel regierungs- und gewerberath. s. preusz. gesetzs. 1891, 165.
2) die collectivbedeutung: consilium, vgl. der rath der gewerbeverständigen, s. das letztere. der gewerberath ist die frei gewählte behörde aller innungen einer stadt oder eines bezirks ... die mitglieder des gewerberathes werden vereidet. entwurf e. allg. d. handwerker- u. gewerbeordn. 1848; für jeden ort oder bezirk, wo wegen eines erheblichen gewerblichen verkehrs ein bedürfnisz zu einem gewerberathe obwaltet, soll ein solcher ... errichtet werden. preusz. verordn. von 1849 (gesetzs. s. 93); sollte der maler erst um erlaubniss nachsuchen einen buchbindergehülfen zu halten oder überhaupt pappsachen anfertigen zu dürfen, der arme mann wäre mit frau und kindern dem elende erlegen, bevor der bescheid des gewerberaths angelangt wäre. Born die bürgerl. existenz ist gesichert (1849) 9.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerberaum, s. DWB gewerbsraum.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbe-, gewerb-,gewerbsrecht, n. , mit individualisierender und mit collectivbedeutung des zweiten compositionstheils.
1) vgl. gewerbeberechtigung, gewerbeprivilegium. gewerberecht, right or privilege of exercising a trade or profession. Hilpert 1, 463c.
a) bäcker, kuchenbäcker und pfefferküchler erhalten nur einerlei bäckergewerbeschein und mit diesem gleiche gewerbsrechte. preusz. gesetz über d- polizeil. verf. d. gewerbe v. 1811 (gesetzsamml. s. 270); der gleichzeitige betrieb unzünftiger gewerbe ist durch die von dem meister ausgeübten gewerbrechte nicht ausgeschlossen. Württemberg. gewerbeordn. v. 1828 (reg.-bl. s. 253); endlich kommt noch zu bemerken, dass ein zwischen einzelnen handels- und gewerbsclassen getroffenes übereinkommen über ihre gegenseitigen gewerbs- und handelsrechte ... ungültig sei. Barth-Barthenheim 1, 291; soweit ein gewerbebetrieb stattfindet, fordert das gesetz ... die gehörige beachtung fremder ausschliesslicher gewerberechte. entscheidung d. reichsger. in civils. (1897) 39, 33; dazu vgl.: den magistraten (steht) ... die verleihung der gewerbebefugnisse zu ... mit ausnahme der (ohnehin untersagten) ertheilung von realgewerberechten. Kleinschrod 86; mit einführung der neuen deutschen gewerbeordnung sind alle an dem betriebe von handwerken oder technischen gewerben haftenden realrechte aufzuheben. woher sollen jedoch (die) ... staatsbehörden ... den werth der ... auf fraglichen gewerbsrealitäten haftenden passiven ermitteln. entwurf einer allgem. d. handwerker- u. gewerbeordnung 1848.
b) alle in dem vereinsbezirke ansässige mit gewerbsrecht versehene mitglieder eines bisher schon zünftigen gewerbes ... sind gehalten, dem treffenden vereine ihres bezirkes beizutreten. bayr. verordn. betr. d. gewerbswesen v. 1826 (reg.-bl. s. 115); die abgaben, welche die gewerbtreibenden zu bezahlen hatten, bestanden ... in einer

[Bd. 6, Sp. 5578]


kaufsumme für das gewerbsrecht. Wilda gildenwesen (1831) 303.
2) die collectivbedeutung, vgl. DWB handwerksrecht: die aufnahme in das kaufmännische gewerberecht richtet sich nach den vorschriften der artikel 49—52. Württemb. gewerbeordn. v. 1828 (reg.-bl. s. 268); gerade die erfahrung lehrt mich, dasz ein solches directes eingreifen in das gewerbswesen und in das gewerbsrecht überhaupt unheil hervorruft. Stahl, s. stenogr. ber. d. Frankf. nationalvers. 775a; gewerberecht, der inbegriff der auf die regelung und controle des gewerbewesens gerichteten gesetze und verordnungen. Thiel 4, 426.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerberechtlich, adj.: bei einigen ämtern fanden wir das prinzip der amtsbürtigkeit, das im geraden gegensatz zu dem zunftzwang nicht die gewerberechtliche einbeziehung, sondern den personenrechtlichen abschluss fordert. Eberstadt ursprung des zunftwesens (1900) 128.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbereferendar, m., neuerer titel, vorstufe zu gewerbeassessor, gewerberat (vgl. auch unter gewerbeinspection).

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Die Suchanfrage lieferte keinen Treffer.