Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
gewerbegeist bis gewerbegerichtlich (Bd. 6, Sp. 5556 bis 5558)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version)  gewerbe-, gewerb-,gewerbsgeist, m., vgl. erwerbsgeist theil 3, sp. 1061: die grossgeister des vorigen jahrhunderts traten in gesammtausgaben ihrer werke gleichsam von neuem hervor, deren aufnahme ... zum ersten mal dem deutschen genius belohnungen zu wege brachte, die bis dahin nur dem handels- und gewerbsgeiste zu theil geworden waren. Becker weltgeschichte 14, 449; der vortrag und das abstimmen der meisten mitglieder einer stadtverordneten - versammlung werde dennoch, selbst unwillkürlich, ... von dem besonderen gewerbs- und standesgeiste geleitet. Rohrscheidt 370; die productiven köpfe der nation verfahren dagegen nach den grundsätzen des gewerbgeistes, welcher ihre ahnen auszeichnete: sie schachern und trödeln. Immermann (epig. 2, 6, 9) 6, 178. vgl. auch gewerbesinn.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbegeld, n., vgl.zunftgeld; vgl. DWB gewerbegroschen, -schatz, -steuer u. a.; zur form vgl. DWB gewerbegeld, nicht gewerbgeld. Rumpf 187; eine andere abgabe derer dorfs-einwohner und hausgenossen bestehet in dem gewerbe- und nahrungs-gelde, welches die daselbst wohnenden handwercks - leute der gerichts - obrigkeit abzutragen verbunden sein, indem sie dafür wider die benachbarten städte in schutz genommen werden. Klingner dorfrechte 1, 151; gewerbegeld, -schosz, -steuer, tax paid for exercising anytrade. Hilpert 1, 463c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbegemäsz, adj., vgl. gewerbsmäszig, s. gewerbemäszig: dieses sonderrecht der einzelnen ämter beruht ausschliesslich auf der gewerbegemässen scheidung und abteilung der handwerker. Eberstadt ursprung d. zunftwesens (1900) 63.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbegenehmigung, f.: deshalb gehe die beschliessung dahin: mit der zuschliessung der gewerbegenehmigung erlischt der gehaltsbezug, und ist der beamtenposten quittiert. Windwart rettung des gewerbestandes (1848) 22.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbegeneration, f.: während der 12 jahre, seitdem die alten verbände der gewerbe sich ausser kraft befänden, sei fast in jedem jahre eine neue gewerbegeneration in Berlin entstanden, in dem jedes jahr so viel verarmte bürger untergegangen, als neue dazu gekommen wären, s. Rohrscheidt 577.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbe-, gewerbsgenosse, m., vgl. das ältere zunftgenosse: handelt einmahl ein meister gegen diese stillschweigende übereinkunft, so wird diesz unter seinen nachbarn und gewerbsgenossen für ein sehr gehässiges verfahren angesehen. Garve verdeutschg. des Adam Smith (118) 1, 122 (among his neighbours and equals); und der fabrikant, welcher die fabrikate seines gewerbsgenossen nicht nöthig hat, kauft ihm gewisz nichts von seinen vorräthen ab. Lotz revision 1, 113; sie (die gewerbeverfassung) war ... eine leere form geworden, welche den ... gewerbsgenossen nur lästig ... war. Hoffmann lehre von d. steuern (1840) 194; neben diesem handwerker, der mit ... gehülfen arbeitet, ... steht ... der gewerbsgenosse, dessen hauptbeschäftigung ... flickarbeiten sind. 218; auf besondere unterstützung von seiten der gewerbegenossen haben wandernde gesellen und gehülfen keinen anspruch. gewerbeordnung 1845, § 143; dasz derartige gerichte, welche aus gewerbegenossen selbst zusammengesetzt

[Bd. 6, Sp. 5557]


sind (bei handelsangelegenheiten, handelsgerichte; fabrikstreitigkeiten, fabrikgerichte; grenzstreitigkeiten, landwirthsch. gerichte) ... gerechtere und schnellere entscheidungen geben. stenogr. ber. der Frankf. nationalvers. 693b; die errichtung solcher ... korporationen dem freien zusammentreten einzelner gewerbtreibenden oder gewerbsgenossen anheim zu geben. Förster verträge f. gewerbevereine (1878) 3, 71; doch ganz abgesehen davon, dass die gewerbefreiheit die sittliche erziehung der lernenden gewerbegenossen vereitelt, führt sie auch unmittelbar zur entsittlichung. Kaizl in Schmollers forschungen 2, 1, 25; es würde zum ausdrucke bringen, dass ... der börsenverein ... strafgewalt über die sämtlichen gewerbsgenossen ... beanspruche. entscheid. d. reichsger. in civils. (1892) 28, 251.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbegenossenschaft, f.: die aufhebung der hofrechtlichen lasten war der erste schritt gewesen, den die handwerker machten; die stiftung von zünften oder gewerbsgenossenschaften war der zweite. Arnold aufkommen d. handwerkerstandes 27. vgl. auch gewerbliche genossenschaften.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbe-, gewerbsgerechtigkeit, f., vgl. gewerbeberechtigung, gewerbeconcession u. a.: nur soll in denjenigen örtern, wo jetzt gewerbe - gerechtigkeiten statt finden, welche nicht auf einem grundstücke haften, ... die aber dennoch in den hypothekenbüchern eingetragen sind, eine billige entschädigung ... regulirt werden. edikt über eine allgem. gewerbesteuer (gesetzs. f. d. preusz. staat 1810 s. 83); bei dem verkaufe von haus- und gewerbsgerechtigkeiten hat die gewähr den beweis der verkäuflichkeit ... abzugeben. Barth - Barthenheim (1, 106); es giebt ... gewerbe, deren ausübung lediglich die gewerbsgerechtigkeit und die mechanik der hände mit leicht beweglichen apparaten voraussetzt. Reingruber natur der gewerbe (1815) 10; ist bei den wenigsten gewerbsgerechtigkeiten dieser preis selten von sonderlicher bedeutung. Lotz handb. d. staatswirthschaftslehre 2 (1822), 97. vgl. auch unter gewerblich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbegerechtsame. f.: die gewerbe, zu deren ausübung ... eine besondere concession erforderlich ist, sind a) persönliche .. b) reale gewerbsgerechtsamen .. c) radizirte gewerbsrechte. Schlichthörle gewerbsbefugnisse in München (1844) 1. einl. s. 76.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbe-, gewerbgericht, n., vergleiche auch gewerberichter (s. d.). dasz im jahre 1721 ... die einzelnen deputationen über handwerker und gewerbe aufgehoben, und dagegen ein besonderes kunst-, gewerbe- und hand werks - gericht niedergesetzet. P. v. Stetten kunst-, gewerb- und handwerksgeschichte von Augsburg 1, 16; wir Friedrich Wilhelm ... bestimmen ... dasz die in der Rheinprovinz bestehenden fabrikengerichte und der rath der gewerbe-verständigen zu Aachen fortan den namen: königliche gewerbegerichte führen sollen. preusz. verordn. von 1846 (gesetzs. 403); gerichte für besondere klassen von angelegenheiten, insbesondere handels- und gewerbegerichte, sollen im wege der gesetzgebung an den orten errichtet werden, wo das bedürfnisz solche erfordert. verfassungsurk. für d. preusz. staat (gesetzs. 1848, 387), das gleiche in der verf.-urk. von 1850; was insbesondere das gewerbegericht anbetrifft, so sind hier zwei dergleichen institute erwähnt. ein anderes liesse sich schaffen, wenn man beide elemente, das praktische und das juristische, gänzlich trennte ... in diesem falle würden die praktischen gewerbe-gerichtsmitglieder als jury gelten, welche nur die thatsache festzustellen hätten, während die richterliche person, auf grund dieses gutachtens, allein das betreffende gesetz zur anwendung bringen ... müsste. entwurf einer allg. d. handw.-gewerbeordn. 1848; die von den bundesregierungen dem reichstage in diesem jahre (1874) vorgelegte novelle zur deutschen gewerbeordnung in betreff der gewerbegerichte .. ist .. wiederum nicht erledigt worden. Rückert gewerbeordnungsnov. (1874) 3; für die entscheidung von gewerblichen streitigkeiten zwischen arbeitern einerseits und ihren arbeitgebern andererseits, sowie zwischen arbeitern desselben arbeitgebers können gewerbegerichte errichtet werden. reichsgesetzblatt (1890) 141; dagegen gehören nicht vor die gewerbegerichte die entschädigungsansprüche ... aus dem

[Bd. 6, Sp. 5558]


haftpflichtgesetze. entscheid. des reichsger. in civils. (1898) 41, 147.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbegerichtlich, adj.: der ansicht des amtsgerichts, dass die in gewerbegerichtlichen rechtshülfesachen bei den ordentlichen gerichten entstehenden schreibgebühren für das gewerbegericht nicht als schreibgebühren, sondern als bare auslagen in betracht kämen, ... kann nicht beigetreten werden. beschlusz d. landger. Stargard von 1903, s. gewerbearchiv 3, 335.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Die Suchanfrage lieferte keinen Treffer.