Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
gewerbefreiheit bis gewerbegeld (Bd. 6, Sp. 5549 bis 5556)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version)  gewerbe-, gewerb-,gewerbsfreiheit, f. , mit gewerbe im weiteren und engeren sinne, vgl. handelsfreiheit theil 4, 2, sp. 381; vgl. industriefreiheit; — gewerbefreiheit ... nicht gewerbfreiheit. Rumpf 137.
1) lockere fügungen als vorläufer der composition.
a) entsprechende lockere verbindungen setzen frühe ein: item, si hand auch gesetzt, das alle gewerb ab und mengclichen fri sin söllen. Überlinger urk. von 1461, zsch. gesch. Oberrh. 18, 30; was hat aber auch nun der bund mit dem Schweden vor einen andern zweck? die wort desz bundes lauten also: sie machen einen bund zu beschützung aller freunde, de untertrucket weren, zu befreiung desz gewerbs auff der see. Moscherosch gesichte Phil. v. Sittewald (6, 4) 6, 413; die freiheit verstattet einem jeden, ein gewerbe zu wählen, welches er will, und welches er seinem interesse am gemäszesten findet. J. A. Schlettwein die wichtigste angel. f. d. g. publicum 2 (1775), 128; dabei alles zu verhüten, wordurch die freiheit der handelschaft und der gewerbsamkeit gehemmet werden kann. (Iselin) träume eines menschenfreundes 2, 303; freiheit ... ist jetzo die losung fast aller völker ... frei soll auch jedes gewerbe sein! so rufen alle nichthandwerker und stümper. Joh. Ad. Weisz über d. zunftwesen ix u. a.
b) in der französischen und englischen litteratur des 18. jahrh., die die bewegungen angeregt hat, von denen der gebrauch unseres wortes getragen ist, begegnen nur lockere verbindungen: l'utilité de l'industrie tient essentiellement à la liberté Mercier de la Rivière l'ordre naturel des sociétés politiques (1767) 2, 594; de la liberté que nous rendons à toute espèce de commerce et d'industrie, édit du roi von 1776, vgl. Turgot oeuvres 2, 310; that all these trades should be free, dasz alle solche gewerbe völlige freiheit genieszen. Garve Adam Smith (3, 3) 3, 109; the natural liberty of exercising what species of industry they please, die natürliche freiheit ... jedes gewerbe ... zu treiben (3, 2) 3, 70; the freedom of trade, freiheit des handels und gewerbes (4, 9) 3, 419.
c) die ersten belege für die composition lehnen sich an verbindungen an, in denen gewerbe mit synonymen zusammen auftritt: wenn die allgemeine nahrungsfreiheit eingeschränkt ist ... müssen freilich in einem jeden gewerbe, und bei einem jeden handwerke ... die stümper weit leichter fortkommen, als wenn eine uneingeschränkte nahrungs- und gewerbefreiheit blühet. J. A. Schlettwein 2, 180; nichts wäre .. rasender, als wenn man .. monopolisirende einrichtungen ... bestehen lassen wollte, handels- und gewerbefreiheit ist das allererste erfordernisz. Mauvillon physiokrat. briefe (1780) 37 (handels- und industriefreiheit ebenda 118); (Amerika), wo bekanntlich in den 13 vereinigten provinzen volle handlungs- und gewerbefreiheit herrscht. Joh. A. Weisz über das zunftwesen 205.
d) auch nachdem sich das compositum eingebürgert hatte, traten die lockeren verbindungen nicht gleich ganz zurück: natürliche freiheit im betrieb der gewerbe. Völker (1801) 6; freigebung der gewerbe. J. G. H. Hoffmann das interesse ... bei d. bestehenden zunftverfassungen (1803) 168 ff., s. Rohrscheidt 252; der freie betrieb der gewerbe. ebenda 228; freiheit in gewerbe und handel. geschäftsinstr. von 1808 (preusz. gesetzs. 494); freiheit in gewerben. Hoffmann v. Fallersleben 4, 63 u. a.
2) bedeutung und gebrauch des compositums.
a) engerer und weiterer begriff von gewerbe machen sich schon bei den ersten belegen verschiedenartig geltend, in dem dort eine und dieselbe vorstellung bald in der doppelform als handels- und gewerbefreiheit (gewerbe als engerer begriff), bald einfach als gewerbefreiheit (gewerbe, weiterer begriff) gekennzeichnet wird: soweit von dem vortheile den die physiokratische besteuerungsart durch abschaffung der gilden und einführung der gänzlichen gewerbefreiheit ... gewähren würde. Mauvillon 248 (vgl. dagegen handels- und gewerbefreiheit s. 37); ebenso 244; auf unbeschränkte gewerbefreiheit, auf gänzliche aufhebung der zünfte und gilden dringen. J. A. Weisz 3 u. a.; dieses (abwendung von gefahren und nachtheilen,

[Bd. 6, Sp. 5550]


mehrung der allgemeinen wohlfahrt) kann nur durch eine feste ausübung des § 34 enthaltenen grundsatzes, und durch die möglichste gewerbefreiheit, sowohl in absicht der erzeugung und verfeinerung, als des vertriebs und absatzes der producte, geschehen. preusz. geschäftsinstr. f. d. regier. in sämmtl. prov. (1808) § 50 (gesetzs. s. 494); die beschränkung der allgemeinen gewerbsfreiheit, so wie sie die kaufmannschaft zu Königsberg ... in antrag bringt (betrifft den ausschlusz fremder kaufleute vom handel im lande, auszer den jahrmärkten), scheint mir nicht unzweckmäszig zu sein. preusz. kabinetsordre von 1815 bei Rohrscheidt 563. im allgemeinen aber nimmt gerade in unserem compositum der begriff gewerbe immer deutlicher die richtung auf das handwerk, während die den handel betreffenden fragen im rahmen der handelsfreiheit und des freihandels erörtert werden (vgl. Faumont merkwürdige schriften v. d. freiheit d. handels 1782; vgl. DWB über den freien manufacturhandel. Berlin 1809 u. a.).
α) die belege für erweiterung des begriffes von gewerbe beruhen deshalb meist auf übertragung: brauchte man doch nicht zu lesen, ja gar keine notiz von dem zu nehmen was er schrieb ... aber thätig zu sein muszten sie ihm gönnen, nach der erneuten promulgation der menschenrechte und der eingeführten gewerbfreiheit, 'sein talent zu brauchen zur rechten und linken: denn wenn es nicht mehr fromme, werde gott schon winken'. Riemer mittheil. über Göthe 1,192; classicismus und romanticismus, innungszwang und gewerbsfreiheit, festhalten und zersplittern des grundbodens, es ist immer derselbe conflict, der zuletzt wieder einen neuen erzeugt. Göthe (maximen und reflexionen 3) 49, 80; so kam ein schiffbrüchiger neusiedler nach dem andern zum vorschein, von der insel Felsenburg bis auf Campes Robinson, wo es recht erfindsam mit voller gewerbfreiheit hergeht. Jahn (merke z. d. volksthum) 2, 2, 662 Euler; wie den gewerben ist auch den religionen das monopolsystem schädlich, durch freie conkurrenz bleiben sie kräftig, und sie werden erst dann zu ihrer ursprünglichen herrlichkeit wieder erblühen, sobald die politische gleichheit der gottesdienste, so zu sagen die gewerbe-freiheit der götter eingeführt wird. Heine nachträge zu den reisebildern (1831) 111.
β) formen der bedeutungsverengerung: der gedanke: 'allgemeine gewerbs-freiheit wird uns bessere, geschicktere, wohlfeilere professionisten liefern' ist noch nie solid, theoretisch, geschweige durch erfahrung bewiesen worden. J. A. Weisz 152; bei der verstatteten gewerbefreiheit hört die verbindlichkeit der bäcker- und schlächtergewerbe auf, täglich frisches brod und fleisch zum verkauf zu stellen. preusz. verordnung von 1808 (gesetzs. s. 316); da ... die jetzt ... bestehende unbedingte gewerbfreiheit schon längst eingeführt ist, so hält es .. schwer zu bestimmen, wem das prädikat 'meister' jetzt zukommt. Gottlieb amtsbefugnisse des raths der gewerbverständigen 63; selbst benachbarte staaten beschränkten schon die allgemeine gewerbefreiheit der apotheken. Rohrscheidt 476; nach damaligem zunftgesetz, das unserer gewerbsfreiheit gegenüber in vielen stücken ein wahres vernunftgesetz war, durfte ein meister nie mehr als einen lehrjungen aufnehmen. Hansjakob schneeballen vom Bodensee (unsere dorfschneider) 243; die handwerker wollten nichts von der in den deutschen grundrechten vorkommenden gewerbefreiheit und freizügigkeit wissen. Sybel begründung d. d. reichs 1, 167; die frühere feste scheidung der einzelnen gewerbe nach dem gegenstande des betriebes hat angesichts der gewerbefreiheit und der fortschritte der technik nicht stand gehalten. Hue de Grais handb. d. verfassung u. verwaltung 530.
b) verschiedenartig aufgefaszt und formuliert sind die punkte, in denen die gewerbefreiheit eine befreiung bringen soll. das schwergewicht liegt meist auf der berechtigungsfrage, auf dem princip der ungehinderten zulassung zum gewerbebetrieb. daneben erheben sich forderungen, die gegen die beeinträchtigungen des betriebes selbst gerichtet sind. am wenigsten macht sich die klage über finanzielle belastung bei der ausübung des gewerbes geltend. die viel gebrauchten attribute wie allgemeine, gänzliche, absolute, volle, völlige, vollkommene, unbeschränkte, unbedingte gewerbefreiheit zielen vielmehr auf die ausdehnung des

[Bd. 6, Sp. 5551]


theilnehmerkreises, dem die gewerbefreiheit erschlossen werden sollte, als auf den umfang des begriffes selbst; vgl.: vielleicht könnte aber durch ertheilung absoluter gewerbefreiheit diesen und allen vorher bemerkten übeln am wirksamsten abgeholfen werden? J. A. Weisz über d. zunftwesen 146 u. a. zu dem versuche, mehr den bedeutungsumfang der gewerbefreiheit abzugrenzen, vgl.: wir haben sehr verschiedene gewerbliche zustände in Deutschland .. wir haben deutsche länder, in denen unbedingte gewerbefreiheit herrscht, namentlich die länder, in welchen noch die französische gesetzgebung gilt, und Preuszen, ... wir haben länder, in denen strenge zunftverfassungen herrschen, und wieder andere länder, in denen die befugnisz zum gewerbebetriebe von der concession des staates abhängig gemacht ist. stenogr. berichte der Frankf. nationalvers. 756b. andere beispiele s. sp. 5552.
α) die hervorhebung der berechtigungsfrage: gewerbe freiheit als öffnung aller schranken, die den zutritt zum gewerbe hindern.
1)) abschaffung der privilegien, die durch die zunft und gildenverfassung gewährleistet waren: dies (vermehrter wohlstand) wäre der gewisseste erfolg von einer gänzlichen gewerbefreiheit, die durch abschaffung der gilden bewerkstelligt würde. Mauvillon 244, ebenso 248; ein jeder, der auf einem gewerbe zu viel ist, hat nun die freiheit, nach seinem eigenen gefallen ein anderes zu erwählen. Schlettwein 2, 106; dies (bildung einer zunft) ganz gegen die grundsätze eines wohleingerichteten staates laufe und gewerbefreiheit befördert werden müsse, die geschlossenen zünfte aber ... schädlich seien. verfügung des grafen Dohna von 1802 bei Rohrscheidt 167; das wesentliche des bürgerrechts besteht gerade in der berechtigung zum betriebe städtischer gewerbe ... den missbrauch einer solchen gewerbfreiheit beugen die polizei-anordnungen vor. Heinr. v. Kleist, Berliner abendblätter 1810 s. 216; in unsern tagen sieht man als ihr (der zünfte) gegentheil die gewerbefreiheit an, und hat angefangen die zünfte aufzuheben. Schmalz staatswirthschaftslehre 1, 106 (1818), vgl. Rohrscheidt a. a. o.; die prediger der gewerbefreiheit begehren eigentlich, dass jedes privat-vermögen nach wohlgefallen in jeden möglichen kreis irgend eines gesammt-vermögens aus- und eingehen dürfe. Adam von Müller vermischte schriften (1812) 1, 76; vielmehr wünsche ich die, wie mich dünkt, nicht allgemein bekannten erfahrungen anderer der ansicht derer entgegenzustellen, welche der gewerbefreiheit, wornach jeder staatsbürger, jedes gewerbe treiben, und also auch der landmann sich mit städtischen gewerben beschäftigen kann, das wort reden. Huwald über gewerbefreiheit u. gewerbeordnung (1834) 3; wo sind denn eure (der Deutschen) stände? wo leben sie denn? in der wirklichkeit können wir wenigstens aus hiesiger ferne keine entdecken unter euch, deren privilegien, deren zünfte untergegangen sind in gleichheit vor dem gesetz und in gewerbfreiheit. Heinrich Laube Paris 1847 s. 72.
2)) daneben macht sich auch die erwägung geltend, dasz mit der niederwerfung der alten schranken die berechtigungsfrage noch nicht im sinne der allgemeinen gleichheit gelöst sei: gerne werden die stände die für eine wahre gewerbsschule nöthige summe bewilligen, gerne einem gesetzes-vorschlage ihre zustimmung geben, der eine wahre gewerbsfreiheit nicht blos verspricht, sondern wirklich gewährt, gerne werden sie die fonds anweisen, um das mittellose gewerbs - talent wirksam zu unterstützen. Mohl Württemberg. gewerbsindustrie 1, einl. s. 9.
3)) und andererseits erwuchsen auch bei der grundsätzlichen durchführung allgemeiner, ungehinderter zulassung zum gewerbebetrieb später wieder bedenken, die zu neuen, anders gearteten einschränkungen führten (vgl. auch c, β): die zünfte sollen aufgehoben, es soll aber eine grenze auch der gewerbefreiheit gezogen werden. Gutzkow (säkularbilder 1) 9, 203; dass dem missbrauch der gewerbefreiheit gesteuert werde dadurch, dass — weil nicht gewerbfrechheit stattfinden soll ... —, nur denjenigen, die sich als tüchtige meister in ihrem fache wirklich erprobt haben, selbsständige gewerbsübung ... gestattet werde. allg. anzeiger der .. Deutschen 110 (1845), 3644 (vgl. oben sp. 5548); die gewerbefreiheit artete bald aus. die absicht war gewesen,

[Bd. 6, Sp. 5552]


jedem die freie benutzung der erworbenen kenntnisse und kräfte zu gestatten, allein kenntnisse setzte man voraus. Blesson über gewerksordn. u. gewerbefreiheit 13.
β) das interesse haftet an der aufhebung von einschränkungen, die den vertrieb und betrieb betreffen.
1)) den vertrieb streift die viel erörterte frage der concurrenzbeschränkung. beim weiteren begriffe von gewerbe hatte dieses moment schon innerhalb der lockeren fügungen ausdruck gefunden (befreiung des gewerbes auf der see. Moscherosch (s. sp. 5549), vgl. auch en assurant au commerce et à l'industrie l'entière liberté de la pleine concurrence. édit. du roi 1776), in der form der composition dagegen sind hiefür die bildungen handelsfreiheit und freihandel bevorzugt. einschlägige belege, die in den rahmen unseres wortes fallen, nähern sich mehr der bedeutungsverengung, innerhalb der auch der begriff der concurrenz eine andere richtung nimmt: so ist es auch in diesem gesichtspunct, unumgänglich nöthig eine unumschränkte concurrenz und eine ungehinderte freiheit in allen gewerben einzuführen. (Iselin) träume eines menschenfreundes 2, 234; nachdem wir ... erwogen haben, dasz der den bäcker-, schlächter- und hökergewerben in den städten unserer provinzen Ost- und Westpreuszen und Litthauen zustehende zunftzwang und das verkaufmonopol den sämmtlichen übrigen einwohnern der städte zum groszen nachtheil gereicht, ... dasz dagegen nur völlige gewerbefreiheit und uneingeschränkte konkurrenz von verkäufern die möglichst wohlfeilsten preise herbeiführen kann, ... so haben wir beschlossen. preusz. verordnung von 1808 (gesetzs. s. 315); man könnte denken, dasz bei vollständiger gewerbsfreiheit die unternehmer, deren fabrikate leicht verderblich sind, häufig groszen verlust erleiden würden; indem sie ihre gewerbsgenossen nicht mehr berechnen, und oft so viele waaren auf den markt bringen könnten, dasz nur der geringste theil davon abgesetzt werden kann; der gröszere aber verderben müszte. Nibler zunftwesen (1816) 83; jedes konkurrenzverbot enthält eine beschränkung der ... gewerbefreiheit. entscheid. d. reichsger. in civilsachen (1903) 53, 156. vgl. auch Rohrscheidt gewerbearchiv 3, 3.
2)) einschränkungen des betriebs: bei einigen gewerken darf ein meister nicht über eine bestimmte anzahl gesellen halten. der fleiszigere, geschicktere und billigere arbeiter kann also hier sein gewerbe nicht in dem verhältnisse erweitern, in welchem er das zutrauen des publikums gewinnt. ... solche willkührliche eingriffe in die gewerbefreiheit verderben zuletzt auch den bessern. (J. G. Hoffmann) das interesse des menschen und bürgers bei d. besteh. zunftverf. (1803) 107; ich bin für die höchste freiheit, aber nicht für unbedingte gewerbsfreiheit, denn bei unbedingter gewerbsfreiheit kann ich mit einem biszchen talent alle gewerbe total vernichten ... indem ich dem gewerbe eine solche fabrikmäszige einrichtung gebe, mit der der einzelne bäcker nicht mehr concurrieren kann. stenogr. ber. d. Frankf. nationalvers. 765b; dadurch, dasz jedem das recht eingeräumt wird, überall in Deutschland gewerbe zu treiben, sobald er die ... bedingungen für den gewerbebetrieb erfüllt, sind alle dieses recht verletzenden zunftprivilegien und regierungsbefugnisse ... aufgehoben, und indem bestimmt wird, dasz eine deutsche gewerbeordnung die bedingungen festsetzen soll, welche jeder gewerbetreibende zu erfüllen hat, ist erklärt, dasz in Deutschland unbedingte gewerbefreiheit nicht stattfinden soll ... wäre überall in Deutschland, wo gewerbefreiheit herrscht, ebenso wie in England die sitte mächtig geblieben, welche für jedes gewerbe eine hinreichende lehrzeit festsetzt ... so würde man auch bei uns mehr der sitte vertrauen dürfen. 693a; die absolute gewerbsfreiheit kann man nicht auf einmal einführen und auch das zunftwesen nicht mit einem strich vernichten ... ich wünsche das auch nicht. vollständige freiheit verlange ich für die gewerbe und überhaupt für alle stände, in ihren eigenen angelegenheiten selbst sich zu vereinigen und sich selbst eine ordnung und gesetze zu geben, das haben die gewerbe früher bei uns gethan. F. J. Stahl s. ebenda 775b; die gewerbefreiheit schliesst nicht aus die gewerbeordnung. vielmehr ist der nutzen der gewerbefreiheit

[Bd. 6, Sp. 5553]


wesentlich bedingt durch das vorhandensein von schranken, durch welche andere gleiche rechte oder höhere interessen schutz finden. Schäffle in Bluntschlis deutschem staatswb. 4, 333; im vergleich zu den bestehenden gewerbegesetzen findet ihre commission in dem Reichenheim'schen entwurfe eine anerkennenswerthe annäherung zur gewerbefreiheit in folgenden punkten: abschaffung der meisterprüfungen, des wanderzwangs, der festgesetzten lehrzeit, des zwangs zum beitritt zur innung behufs haltung von lehrlingen, der gewerbeabgrenzungen, der gewerberäthe, der innungsvorrechte, der bevormundung der innungen durch die ortsbehörden u. s. w. Prince-Smith für volle gewerbefreiheit (1861) 10; das ... institut der freizügigkeit soll durch eine auf dem grundsatze der gewerbefreiheit beruhende gewerbeordnung weiter entwickelt ... werden. thronrede zur eröffnung des reichstages des norddeutschen bundes 1868; es steht nicht mit den grundsätzen der gewerbefreiheit im widerspruche, wenn ein gewerbetreibender ... sich gegen den missbrauch seines fabrikgeheimnisses ... schützt. entscheid. d. reichsger. in civilsachen (1880) 2, 121.
γ) finanzielle entlastung wird nur von der älteren fachlitteratur mit der gewerbefreiheit in verbindung gebracht: die unterthanen werden aber dem ungeachtet ungleich besser dabei fahren, indem die meisten eben so viel und noch mehr durch die accise entrichten müssen; dahingegen sie bei den gewerbesteuern vollkommene freiheit in ihren handlungen und gewerben haben, und eines viel wohlfeilern preiszes der lebensmittel genieszen. v. Justi staatswirthschaft 22, 387; wir wollen nämlich eine völlige gewerbefreiheit gegen entrichtung einer mäszigen patentsteuer und mit aufhören der bisherigen gewerbesteuern verstatten. preusz. finanzedict von 1810 (gesetzs. s. 27). vgl. auch ebenda (s. 79); für das gewerbsrecht (des handwerkers) selbst muszte theils eine kaufsumme, theils eine fortlaufende steuer entrichtet werden ... die unbedingte gewerbefreiheit konnte nur mit dem besitz eines städtischen grundstücks gewonnen werden. Th. Mundt gesch. der deutsch. stände (2, 3) 319.
c) die eben gewonnenen unterschiede in der formulierung des begriffs der freiheit treten im allgemeinen beim gebrauch des compositums zurück. meist handelt es sich hier um einen verblaszten und weiten begriff, der aus dem jeweiligen zusammenhange nur selten farbe und zeichnung gewinnt: gewerbfreiheit, freedom of industry. successful merchant 147. gewerbefreiheit ist arbeitsfreiheit auf dem gebiete der gewerblichen bethätigung. Schäffle bei Bluntschli 4, 320; in den meisten europäischen staaten herrscht das system der gewerbefreiheit. Thiel 4, 424; mit jedem vollen städtischen grundstück ... war unumschränkte gewerbfreiheit verbunden. Wilda gildenwesen (1831) 302. vor allem wird diese bedeutung in der polemik verallgemeinert, die sich für und wider die gewerbefreiheit erhob.
α) die einführung der gewerbefreiheit in Preuszen (aufhebung der ausschlieszlichen gerechtigkeiten der zünfte. 1808 ff. anordnung einzelner bestimmungen im gewerbepolizeiedict von 1811 und in der gewerbeordnung von 1845) war eingeleitet und zunächst auch begleitet von empfehlenden stimmen: aber — abgesehen von den mannigfachen vortheilen der gewerbefreiheit, ... ist deren gewährung eine handlung der gerechtigkeit ... und ein bedeutender schritt zur wiedererlangung der nationalität. H. v. Kleist, Berliner abendblätter 1810, s. 216; allgemeine gewerbefreiheit ist eine haupt-bedingung des wohlstandes. Hardenberg in einer rede von 1811 bei Rohrscheidt 402; wenn man aber von der räthlichkeit der gestattung einer möglich groszen gewerbsfreiheit sich nicht sollte überzeugen können. Kröncke abhandlungen 1 (1812), 40; aber zur begründung einer völligen rechtssicherheit führt nur eine allgemeine gewerbsfreiheit. Lotz revision 3 (1813), 42; dasjenige land also, welches eine allgemeine gewerbsfreiheit in sich aufrecht erhält, wird bald alle andere an blüthe und wohlstand übertreffen. wahrheit ohne schminke 152; die entfesselung des bodens, die niederlassungs-, die gewerbefreiheit, die freie gemeindeverfassung der städte. so haben wir längstens mehr besessen, als sie uns durch ihre grundrechte geben wollen. v. Vincke in der Frankf. nationalvers. (stenogr. berichte 2108a); (die gesetzgebung) ...

[Bd. 6, Sp. 5554]


musz wissen, dasz die freiheit der gewerbe nur in soweit geregelt werden darf, als es die ordnung des betriebes nothwendig fordert, dasz gerade in der freiheit der gewerbe ein mittel liegt, um so manches übel zu heben, welches die entwicklung der gewerblichen verhältnisse mit sich bringt. ... die gesetzgebung aus den jahren 1807—1812 hat Preuszen zu einer erstaunlichen, von Deutschland beneideten macht und grösze erhoben. man würde undankbar sein, wenn man nicht in der gewerbefreiheit einen der mächtigsten hebel der entwickelung erblicken wollte. wenn die gewerbefreiheit im laufe der zeit auf unebenheiten stiesz, so ist der grund nicht in der freiheit, sondern vielmehr darin zu suchen, dasz man ihr nicht dasjenige terrain, denjenigen raum gewährte, den dieselbe nothwendiger weise zu ihrer bewegung haben musz. das industrielle leben in unbeschränkter konkurrenz erheischt einen weltverkehr und wird, auf beschränkte kreise verwiesen und zusammengedrückt, zur unerträglichen last. entwurf zur errichtung einer industrie- und handwerkerbank s. 4. vereinzelt ist hier die stimme Adam v. Müllers: erst müszt ihr die erde mit ihren unendlichen climaten und eigentümlichen localitäten in eine grosse gleichförmige fläche ausgewalzt haben, erst muss alle vorliebe der menschen für das nähere und angewöhnte und für das besondere, erworbene ausgerottet sein, ehe diese unbedingte gewerbefreiheit, also ehe dieses absolut freie privatvermögen der einzelnen möglich wären. verm. schriften (1812) 1, 77.
β) gegen die mitte des 19. jahrh. setzt die kritik stärker ein, sie beruft sich auf erfahrungen, die man mit der gewerbefreiheit in Preuszen und andern staaten machte; und als unter den bestrebungen des jahres 1848 auch die vereinheitlichung der gewerbegesetzgebung für ganz Deutschland gefordert wurde, sprachen sich die gewerbetreibenden mit ihren nach Frankfurt gerichteten petitionen überwiegend gegen die gewerbefreiheit aus: jetzt, wo jeder baut, wie er lust hat, sind wir nahe an den stand der nomaden zurückgeführt. das ist auch eine von den früchten der gepriesenen gewerbefreiheit, die denn wieder zu den blüthen unsrer cultur gehört. Immermann (epigonen 2, 15) 5, 278; ihr (der arbeitenden klassen) lohn ist gering, die mühe grosz, die unsinnige vermehrung der fabriken und maschinen, die schrankenlose gewerbfreiheit, die ungeregelte einfuhr fremder waaren, in allen diesen punkten hört der staat wol das interesse einzelner groszer handelskammern. Gutzkow briefe aus Paris (5) 2, 122; leider gehörte zu dieser gewerbsfreiheit auch der freie bettel, welcher ... auf eine unglaubliche art betrieben wurde. memoiren des ritters von Lang (1842) 1, 31; man könnte, um dem nutzen der unbedingten gewerbefreiheit das wort zu reden, den jetzigen höheren standpunkt der gewerbe erwähnen, es sei indess gestattet zu fragen: ist dieser höhere standpunkt lediglich der unbeschränkten gewerbefreiheit ... zuzuschreiben! Damme nachtheile der gewerbefreiheit, s. gewerbe-börse (1847) dezemberheft 15; petition der obermeister und innungsvorstände zu Mitwayda, gegen unbedingte gewerbefreiheit. stenogr. ber. der Frankf. nationalvers. 1657b u. a. vgl. die ausschuszberichte u. protokolle d. versamml.; der august 1789 hat in Frankreich die gewerbefreiheit diktirt, dies experiment und nichts anderes hat Frankreich jetzt an den rand des untergangs geführt. die preuszischen gewerbepolizeiverordnungen haben jenes august-dekret wiederholt; verhüte es gott, dasz nicht auch die französischen socialen zustände sich wiederholen mögen. entwurf e. allg. d. handw.- u. gewerbeordn. 1848; jedenfalls beruhen sie (die gründe der verarmung des handwerkerstandes) zum theil auf dem druck, den das capital auf die arbeit ausübt, und auf der überproduction, die eine folge der gewerbefreiheit gewesen ist. Bismarck (rede in der 2. kammer 1849) 1, 132 Kohl; es ist mir ein überraschender widerspruch gewesen, dasz gerade in den provinzen, wo die schutzzöllner heimisch sind, sich die meisten und lebhaftesten stimmen gegen die gewerbefreiheit erheben. ebenda s. 143.
γ) die entwürfe des volkswirthschaftlichen ausschusses der Frankfurter nationalversammlung scheiterten an diesem unvereinbaren widerspruch der gegner und der anhänger

[Bd. 6, Sp. 5555]


der gewerbefreiheit. bei der wiederbegründung des deutschen reichs dagegen siegten die anhänger. wie weit hierbeinamentlich in späterer berücksichtigung der erfahrungauch den gegnern rechnung getragen wurde, zeigt sich in einzelnen bestimmungen der gewerbeordnung (s. d.).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbefreiheitlich, adject., ableitung vom vorhergehenden: der hauptfehler jener gewerbefreiheitlichen staatsmänner liegt aber darin, dasz sie die production befördern, bevor die gelegenheit ... zur consumtion gegeben ist. entwurf einer allg. d. handwerker- u. gewerbeordnung 1848; sehr viel nachdruck wurde von seite der gewerbefreiheitlichen agitation auf das billigerwerden der gewerbeproducte in folge der aufhebung der zünfte gelegt. Kaizl in Schmollers forsch. 2, 1, s. 27.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbe-, gewerb-,gewerbsfreund, m., ältere bildung (vgl. dagegen gewerbegenosse), die einer auf abschwächung der gegensätze zielenden richtung des sprachgebrauches angehört. einer der ältesten belege, der das compositum im zusammenhang mit den nächstverwandten bildungen aufführt, deutet es satirisch: die proclamationen waren kaum gedruckt und den leuten, ich möchte sagen, noch nasz zugesandt, so strömten von allen seiten ganze haufen armselige, sich so heiszende volks-, erziehungs-, gewerbs- und menschenfreunde, mitunter auch schlechte, sehr schlechte menschen nach Hof. Pestalozzi (Lienhard 3, 54) 33, 284. anders der allgemeine gebrauch: einer meiner freunde wohnte 3 jahre bei einem jungen schreiner im nemlichen hause, beobachtete ihn als gewerbefreund genau. Joh. Adam Weisz über das zunftwesen 65; eine weitere veranlassung, den industrie - ausstellungen eine allgemeinere theilnahme zuzuwenden, dürfte auch die bildung eines aus zahlreichen gewerbfreunden bestehenden actienvereins ... darbieten. bericht über die ausstellung sächs. gewerberzeugnisse im jahre 1831, s. 6; der vaterländische gewerbsfreund in Berlin 1819, Schleswig-Holstein-Lüneburgischer gewerbefreund hrsg. v. P. C. Biel 1828 ff.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbegattung, s. DWB gewerbsgattung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbegebiet, n., vgl.gewerbegrenze: die mit der zunftverfassung nothwendig gegebene scheidung der einzelnen gewerbegebiete ... (wird) von den liberalen besonders gegen die zünfte angeführt. Kaizl in Schmollers forschungen 2, 1, s. 27; ebenda 127.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbegebrauch, s. DWB gewerbsgebrauch.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbe-, gewerbsgeheimnis, n.: wer nur je einmal einen blick in die werkstätten unserer zünftigen handwerker gethan, ... dem wird sich überall die bemerkung aufgedrungen haben, dasz unsere zünftigen meister eben so karg mit der mitteilung ihrer handwerksvortheile und etwaigen gewerbs-geheimnisse an ihre lehrlinge und gesellen sind, wie die herren unzünftiger fabriketablissements in ansehung ihrer gemeinen fabrikarbeiten. Lotz staatswirthschaftslehre 2, 99; dass durch diese gewerbegerichte in Frankreich viel für die industrie gewonnen, ... das eigentum der fabrikanten ... an fabrik- und gewerbegeheimnissen, ebenso die fabrikmarken geschützt (werden). Eberty gewerbegerichte (1869) 8; die zeugnisverweigerung für unbegründet zu erklären, da nicht ein eigenes gewerbegeheimnis des zeugen, sondern höchstens das geschäftsgeheimnis seines gegenkontrahenten ... in frage stehe. zeitungsbericht über eine Berliner gerichtsverhandl. von 1905.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbe-, gewerbsgehilfe, m. eine bildung, die auf der neueren entwicklung des gewerblebens beruht. die ausdehnung der gewerblichen betriebe, die erweiterung des kreises unselbständiger mitarbeiter (vgl. oben sp. 5529) bedingen eine strengere scheidung zwischen dienstleistungen für den gewerbebetrieb und solchen für den haushalt des gewerbetreibenden. diesem bedürfnisse entspricht das compositum vor allem in der verwaltungssprache: gewerbtreibende müssen für ihr gesinde, ihre diener, gewerbsgehülfen ... haften. preusz. gesetzs. 1818, 134; gewerbegehülfen, gesellen, fabrikarbeiter und lehrlinge. titel 7 der preusz. gewerbeordnung. 1845 (gesetzs. s. 64); aus demselben grunde, die concurrenz zu beschränken, fixirte man auch die zahl der webstühle jedes meisters und die arbeitslöhne der gewerbsgehülfen. Mone zeitschr. z. gesch. Oberrh. 9, 132; personen, welche nicht zu häuslichen ... diensten angenommen ... sind, gehören nicht zum gesinde, sondern

[Bd. 6, Sp. 5556]


sind ... gewerbsgehülfen. Koch preusz. landrecht (1884) 3, 506; diejenigen, die ... als 'artisten' auftreten, werden ... nicht als arbeiter oder gewerbsgehilfen angesehen. entscheid. d. reichsger. in civilsachen (1896) 37, 68; nur muss .. die zustellung an einen gewerbegehilfen derjenigen person erfolgen, für welche die zustellung bestimmt ist, gleichviel ob derselbe nur als gewerbegehilfe dieser person oder als gemeinschaftlicher gewerbegehilfe der verschiedenen gewerbetreibenden ... anzusehen ist. (1887) 16, 350.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbegehilfin, f.: die thätigkeit der büffetmamsell erstreckt sich regelmässig ... nicht auf die hauswirtschaft, sondern lediglich auf die zwecke des gewerbebetriebes, und man kann deshalb die büffetmamsell nicht als dienstboten, sondern muss sie als gewerbegehülfin betrachten. annalen des oberlandesgerichts Dresden 22, 179; die beschäftigung einer küchenmagd in einer restauration ... kann sie ... nicht als eine gewerbegehülfin ... erscheinen lassen. entscheid. des oberlandesgerichts München 1898, s. gewerbearchiv 3, 162.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbe-, gewerb-,gewerbsgeist, m., vgl. erwerbsgeist theil 3, sp. 1061: die grossgeister des vorigen jahrhunderts traten in gesammtausgaben ihrer werke gleichsam von neuem hervor, deren aufnahme ... zum ersten mal dem deutschen genius belohnungen zu wege brachte, die bis dahin nur dem handels- und gewerbsgeiste zu theil geworden waren. Becker weltgeschichte 14, 449; der vortrag und das abstimmen der meisten mitglieder einer stadtverordneten - versammlung werde dennoch, selbst unwillkürlich, ... von dem besonderen gewerbs- und standesgeiste geleitet. Rohrscheidt 370; die productiven köpfe der nation verfahren dagegen nach den grundsätzen des gewerbgeistes, welcher ihre ahnen auszeichnete: sie schachern und trödeln. Immermann (epig. 2, 6, 9) 6, 178. vgl. auch gewerbesinn.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbegeld, n., vgl.zunftgeld; vgl. DWB gewerbegroschen, -schatz, -steuer u. a.; zur form vgl. DWB gewerbegeld, nicht gewerbgeld. Rumpf 187; eine andere abgabe derer dorfs-einwohner und hausgenossen bestehet in dem gewerbe- und nahrungs-gelde, welches die daselbst wohnenden handwercks - leute der gerichts - obrigkeit abzutragen verbunden sein, indem sie dafür wider die benachbarten städte in schutz genommen werden. Klingner dorfrechte 1, 151; gewerbegeld, -schosz, -steuer, tax paid for exercising anytrade. Hilpert 1, 463c.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Die Suchanfrage lieferte keinen Treffer.