Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
gewerbebildung bis gewerbchen (Bd. 6, Sp. 5541 bis 5542)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version)  gewerbe-, gewerbsbildung, f. (auf den engeren begriff beschränkt): vgl. gewerbekenntnisse, zur beförderung der gegenseitigen gewerbsbildung ... sollen verwandte handwerke ... soviel wie möglich vereiniget

[Bd. 6, Sp. 5542]


werden. bayr. verordn. betr. das gewerbswesen. reg.-blatt (1826) 116; das gesetz widmet ferner seine aufmerksamkeit auch den zünften in ihrer alten gewichtigen bedeutung und versucht ihre hauptzwecke, nämlich gewerbebildung, beaufsichtigung und unterstützung gewerbsangehöriger. Kleinschrod beitr. zu einer d. gewerbeordn. 109.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbe-, gewerbsblatt, n.: allgemeines kunst- und gewerbsblatt. Leipzig 1811/12 (zu der verbindung von kunst und gewerbe unter dem einflusz der bedeutungsverengerung von gewerbe vgl. oben sp. 5528); Berliner gewerbe-, industrie- und handelsblatt 1841—56; gewerbeblatt für Sachsen 1835; gewerbeblatt aus Würtemberg.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbe-, gewerbblümchen, n. zu gewerbe = gelenk. vgl.: sonst wächszt an etlichen rechen unnd hecken noch ein violgeschlecht (weisze winterviole), deren stengel seind rund unnd mit vilen gewerben wie das glid weich, an einem jeden gewerblein zwei schmale spitze bletter wie der oliven gegen einander wachsen. Bock kräuterbuch 209; gewerbblümchen, viola tricolor. Nemnich wb. d. naturgesch. 192.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbebogen, m., aus der berufs- und gewerbezählung erwachsen: bei der zählung kommen folgende drucksachen in anwendung: 1. die haushaltungsliste, 2. die landwirthschaftskarte, 3. der gewerbebogen. centralblatt f. d. d. reich 23, 117; durch die gewerbebogen sollen die grundlagen für eine statistik der gewerblichen betriebe nach personenzahl, anwendung von motoren und maschinen gewonnen werden. 125.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbebörse, f.: die gewerbebörse (titel einer zeitschr.). Danzig 1847.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbe-, gewerbsbuch, m., gewerbsbücher, wie selbe zu führen sind. Barth - Bartenheim österr. gewerbs- u. handelsgesetzkunde (1819) hauptregister band 8, 157 (im specialregister 2, 9 dagegen: führung der handwerks- und fabrikbücher).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbe-, gewerbbüchlein, n. mit der besonderen beziehung auf die arbeiterklasse: alle in der stadt Köln beschäftigte arbeiter ..., welche noch nicht inhaber eines gewerbbüchleins sind, haben sich ... damit zu versehen. Gottlieb amtsbefugnisse d. raths d. gewerbverständigen (1831) 234; vgl. auch 133.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbebund, m.: die unbeschränkte wanderschaft z. b., ferner das allgemeine heimathsrecht ... fordert einen allgemeinen gewerbebund unseres gemeinsamen vaterlandes als: reichs-gewerbe-versammlung. Windwart rettung d. gewerbestandes (1848) 11.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbecabinet, s. gewerbscabinet.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbe-, gewerb-,gewerbscapital, n.: das, was noch von der abgabe übrig blieb, um auf die städtischen oder gewerbs-kapitalien gelegt zu werden (upon the stock or trade of the towns). Garve übersetz. des Adam Smith (5, 2) 4, 294; ein zweiter hat sein kapital erhalten, und ein dritter vermehrt, recht und interesse gebieten, dass der letztere seinen überfluss zu seinem gewerbskapital benützen dürfe. Nibler zunftwesen und gewerbsfreiheit 48; dasz sich die totalsumme des gewerbcapitals in gleichem verhältnisz vermindert habe, so wie die meisterzahl eingeschränkt worden ist. Völker einschränkung der meister eines handwerks 15.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewerbchen, n., vereinzelte diminutivform neben dem häufiger belegten gewerblein (s. d.). beide formen sind hauptsächlich in wörterbüchern verzeichnet; unsere form ist auf die anlehnung an gewerbe - quaestus beschränkt: gewerbchen, gewerblein quaesticulus. Hederich 1, 1422.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Die Suchanfrage lieferte keinen Treffer.