Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
gewardian bis gewärme (Bd. 6, Sp. 5331 bis 5332)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gewardian, m., nebenform zu gwardian und guardian, in der bedeutung mit anlehnung an das vorhergehende: und alls kay. may. uff den blacz kame bis z der stiegen, ist sin may. von dem pferd abgestanden sampt dem grauffen von Nassaw und ethlich andern heren und allso sampt demselbigen und siner may. gewardyan under dem guldin himel hinuff uff die forgemelten steling gangen. Hug Villinger chron. 190.

[Bd. 6, Sp. 5332]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gewardiknecht, m., nebenform zu gwardiknecht: der bapst aber wann er nun will einmal des jars in die Lateran kirchen, müssen ihrer etlich hundert gewardiknecht zugegen in aller rüstung stehen. Nachenmoser prognost. theologicum (1585) 86b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewardirer, m., vgl. gwardierer: dieselben muncz und phenninge sollent von unserm gewardirer und versucher, die wir darzu bescheiden, also bewart, versucht, behalten und uszgeben werden. münzstätte zu Neustadt a. d. Hard (1383) bei Mone 2, 418.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
geware, f., verstärkte bildung zu wara, cautio, s. DWB gewahr sp. 4763.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
geware, f., verstärkte bildung zu ware, merx, vgl. DWB gewaare sp. 4707, gewahre sp. 4808:

dâ brâchten si (d. drei könige) die phenninge dar
und gâbin si Christô mit andirn (?) gewar.
J. Rothe passion 17, nach
Bech in Germania 9, 176;

gelobet ein man deme andern golt silber pfennige oder anderlei gewar ûf einen bestacketen tag zu bezcalene. urkundenbuch v. Kl. Arnsburg 711, s. Bech ebenda; item uff alle geware, wullen und linen tuch ... und nasse gewar, die hievor nit gemelt ist, ... soll man ie von eins gulden wert ein pfenning verungelten. der von Winheim friheit (1489) bei Mone 4, 310;

von Midian kummen wir har
mit balsam, wurtz u. andrer gwar.
Thieb. Gart Joseph (1540) B 8;

so merkt iezt der gemein man den grossen wcher, bedriegerei, fürkauf, eigennützigkeit oder bedeurung aller gewar und kaufmanschaft. Schade sat. u. pasqu. 2, 56; darnach di trockene gewar di sal rumen der nassen, der ritende man sal rumen dem wagen, der karre sal auch wichen dem wagen. eisenachisches rechtbuch 87 bei Ortloff 1, 725; betet einer adder heischet den andern eme etwas kouffen, wein, gewant, wortze, adder welcherlei das ist, unnd benennet ome die summen geildes, darumme her eme koufen sal, adder thut eme die an gereitschaft adder an gewar, szo sal her eme nicht turer kouffenn, dan her en gebeten adder geheissen hat. Purgoldt rechtsbuch 3, 50, ebenda 2, 105; für den plural vgl.: was aber für redlich händel itz under den christen und christlichen kauffleuten, geselschafften, wchern, zinszkauffern, für gehen, entpfinden wir freilich allzmal wol, auch das kind in der wiegen, da ist eitel zinsskauff, fürkauff, und das gantz land mit unnützen händlen, gewaren, und handtierungen z iedermans nachteil erfüllet. S. Franck chron. 116a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewäre, adj., s. DWB gewahr.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewaren, verb., s. DWB gewahren.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewarf, n., s. DWB gewerf.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewärfelt, gewerfelt, s. DWB gewürfelt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewark, n., s. DWB gewerk.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewärme, n. als nomen actionis wird das verbalsubstantiv bei Campe 2, 359 gebucht, mundartlich ist der übergang zur collectivbedeutung vollzogen: gewärms, n., aufgewärmtes Hönig Kölner mundart 75.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Die Suchanfrage lieferte keinen Treffer.