Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
gewandlosigkeit bis gewandrolle (Bd. 6, Sp. 5297 bis 5298)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) gewandlosigkeit, f., s. Campe 2, 359.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewandmacher, gewandmecherm. , mit anknüpfung an gewand = pannus; das wort steht also in gegensatz zu kleidermacher (vgl. theil 5, sp. 1081), dem es sich erst in dem neueren gebrauche eines bairischen schriftstellers nähert.
1) auf den selben tag ward verprant bei Nurenberg Werd, do warn vil gewantmacher gesessen. Ulman-Stromer s. d. städtechron. 1, 43; wir die meistir gewandmechir zu Frankenford, die dun kunt unsern herren den scheffen und dem rade gemeinlich unse gewonheid und unse bescheidenheid. (1355), s. Böhmer urkundenb. d. reichsstadt Frankf. 1, 635; wir die siben hantwerke der egenant stetde und furstetde, mit namen die gewantmechere, die beckere, die bruwere, die schuchwirtin, die fleischhauere, die smide, die snidere. vertrag d. stadt Wetzlar mit ihren gläubigern (1382), s. Fichard archiv 1, 177, ebenso 193. 195; vgl. auch hessisches urkundenbuch 2, 588. 660; und sullen ouch in unser stat Duirenn niet meh alsz seven ambachter ... gehaldenn werdenn; nemlich dat smede-ambacht, gewantmecher ampt, die bruwer etc. ordnung von 1545 bei Bonn ... materialien z. gesch. Dürens s. 133; den gewantmecherenn seint zugedain: die linenn weber. ebenda; gewandmacher, pannifex. voc. incip. theut.; gewantmecher voc. rer. bei Diefenbach 409c; gewandmacher, le friseur de drap. Schwan 1, 743; dazu vgl. wandmeker Berliner stadtbuch 18, ebenso 28; wandmaker bei Scherz 1935; wandmaoker, der tuchmacher Danneil wb. d. altmärk. mundart 243. in der wissenschaftlichen litteratur wird das wort gelegentlich aus der sprache der urkunden wieder einzubürgern gesucht: über den umfang des gewandmachergeschäftes in der stadt Goch selbst während des 14. u. 15. jahrh. geben uns eine menge von urkunden auskunft. P. B. Bergrath annalen des hist. ver. f. den Niederrhein 5, 103; ein grosser theil der gewandmacher besass eigene rahmen mit bleiche und zubehör in der nähe der wohnungen. 104 u. a. vgl. dazu gewantmaker in den urkunden, ebenda 6, 71 u. a. vgl.: gewandmaker, vervaardiger va de eene of andere stof, bepaaldelijk lakenwever. Verwijs-Verdam 2, 1861.
2) da waren tuchhändler aus Feltkirch, gewandmacher (schneider?) und schuster aus dem rührigen Dorenbüren. Hermann Schmid (Friedel u. Oswald) 23, 70.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewandmalerei, f., von Campe 2, 359 als neu gebildetes wort aufgeführt: gewandmahlerei, s. DWB gewanddarstellung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewandmann, m. tuchhändler. das wort ist nur aus Basler urkunden belegt, vgl. DWB gewandhändler, DWB gewandschneider: ich Dyeboltt Ryff, burger und gewandtman inn Basell anno 1583. Baslerchroniken 1, 219; uff sundag ... geschach ein jomerliche mordt, so Cristoffel Boumgartter, ein gewantman und namhafftiger burger hie zu Basel, begieng an sim ellichen wib. (1532) 1, 140; von dem grossen morthandell, den Stoffel Boumgarter der gewandtman an Elszbethen Daviden siner eegemahell ... begangen hatt. (ratsbücher) 4, 98.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewandmarkt, m., zu gewand = pannus, vgl. kleidermarkt theil 5, sp. 1081: wir gebieten und setzen, das nieman uf kainem

[Bd. 6, Sp. 5298]


marchte ze Pare, ze Trais, ze Prufiz und ze Läni sol da chain linwat verchfen, wize noch rowe, wan trie tage vor dem gewande marchte. verordnung d. stadtrathes zu Konstanz (1289) in zeitschr. gesch. Oberrheins 4, 49.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewandmasz, n.: von gewandmasz: 22 tch ist ain sam gwantz, 24 elen machen ain tch, 45 parchent ist ain fardal, 18 elen ist ain parchent. (15. jahrh.), s. Schmeller 12, 582.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewandmeister, m.
1) aufseher über die gewandkammer: in der sele closter sol got ünser herre prior sin. beschaidenhait subprior. armuot schaffner. vorhte portner. demuetkait gewantmaister. minne diu regel. warhait der lesmaister. von der sele closter, altd. predigten u. gebete 51, 2 bei Wackernagel.
2) vestiarius, ein gewandmeister oder ein kleiderverkauffer. Hulsius (1632) 389a, ebenso Ambros. Calepinus (1654) 2, 587.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewandmeisterin, f., zu gewandmeister 1): das amt der aller gewandmaisterin hat drei unterabtheilungen: die wuline kamerin ... die lini kamerin ... die belczmaisterin. amtbuch d. Dominikanerinnenklosters zu Medingen bei Strauch Margarethe Ebner u. Heinrich v. Nördlingen 336.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewandnadel, f.: die gewandnadel oder fibel. Ranke der mensch 2, 594; sie (die nadel) dient vornehmlich einem doppelten zweck: entweder zum nähen (als nähnadel) oder zum zusammenheften — und halten des gewandes oder haares (als gewand- und haarnadel). 570, vgl. auch Schrader reallex. d. indogerm. altertumskunde 291 u. 730.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewandner, m., s. gewander.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
gewandrolle, f.: gewandrolle (ältere sprache) wäscherolle. Unger-Khull Steir. wortsch. 290. die bedeutung von wäsche für gewand, die in bezug auf die erklärung von badegewand (vgl. sp. 5237) von wichtigkeit ist, wird für die ältere steirische sprache ebendort auch aus den compositis gewandsack (sack für wäsche) und gewandseil (wäschestrick) erwiesen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Die Suchanfrage lieferte keinen Treffer.