Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
todtenbesuch bis todtenbleiche (Bd. 21, Sp. 598 bis 599)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) todtenbesuch, m. 'im Traungau reicht man jedem, der zum todtenbesuch kommt, brot und branntwein, worauf der gast (bei der aufgebahrten leiche) niederkniet und einen rosenkranz betet'. Bavaria 1, 411.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
todtenbett, n. grabatum Dief. 267b, vgl.tod-, DWB todesbett:

die mutter rühmte dich noch bei dem todten-bette:
dasz ihre zucht den lohn von deinem wandel hätte.
Günther 806.

übertragen und bildlich: wie alles hier schläft und ruht auf dem groszen grünen todtenbette (gottesacker)! J. Paul Hesp. 3, 260; todtenbett der ehre grönl. proc. 104, der freundschaft Tit. 3, 183; an dieser glüenden brust soll mein herz wieder erwarmen, das am todtenbett des vaterlands einfriert. Schiller 3, 33.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
todtenbezirk, m., vgl. todesbezirk, todtengebiet:

als wenn einmal tief bärste die erd', und zerlechzend
drunten die todtenbezirk' aufschlösz' (infernas reseret sedes).
Voss Än. 8, 244.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
todtenbier, n. was leichen-, leichbier Schm.2 1, 632; mnd. dodenbêr leichenschmaus Schiller-Lübben 1, 530b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
todtenbild, n. bild, gestalt eines oder wie eines todten, vgl. tod-, DWB todesbild: das er sahe wie ein todtenbilde, eitel bein und haut. Luther 6, 10a;

ich sah ein todten-bild, ohn aug, ohn lipp und wangen,
ohn adern, bart und fleisch.
Gryphius trauersp. 334 P.;

die sterbende verzweiflung anzuschaun
im todtenbilde deine weiland freundin.
Tieck 3, 120;

dann öffnet sich das thor,
und mir entgegen tritt ein totenbild,
entstellt das antlitz, grausen in dem blick.
Freytag ges. werke 3, 206.

plur. ein grabmahl
wurd' ihm der dämmernde saal; sie todtenbilder, die weinend
rings um ihn her verstummten.
Klopstock Mess. 12, 360.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
todtenbitter, m. was leichenbitter Campe; altmärkisch doddenbiddersch, leichenbitterin Danneil 36a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
todtenblasz, adj., vgl.tod-, todes-, leichenblasz: todtenblasz blieben sie einander in den armen liegen. Thümmel reise 5 (1794), 72; da verräth sichs (das laster) im todenblassen eingefallenen gesicht. Schiller 2, 52 (räuber, schausp. 1, 3);

dein todenblasser blick hat mich verstanden. 5, 1, 31 (don Carlos 1, 2);

kaum bricht ein zitternd todenblasses feuer
vom mond herfür. 1, 287;

[Bd. 21, Sp. 599]



der könig stieren blicks da sasz,
mit schlotternden knien und todtenblasz.
H. Heine buch d. l. 40 neudr.

die phantasie des lesers verträgt .. eine aneinander gedrängte leichenprozession todtenblasser scenen. J. Paul jubelsen. 58.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
todtenblässe, f. livor Stieler 186, vgl.todes-, DWB leichenblässe: er erhob sich und trat in todtenblässe vor den primas C. F. Meyer der heilige 211;

da lag er leblos auf den steinen!
und todtenblässe lag auf seinen wangen.
Freiligrath 1, 81.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
todtenblatt, n., plur. -blätter, vinca minor Pritzel-Jessen 439b (Eifel).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
todtenbleich, adj. luridus, lividus Stieler 194, vgl.tod-, DWB todesbleich: mir ists, als säh ich schon deinen alten, frommen vater todtenbleich in seinen stuhl zurücktaumeln. Schiller 2, 16 (räuber, schausp. 1, 1); ihr seid todenbleich, eure stimme ist bang und lallet. 176 (5, 1);

so sahn sie starr sich an und todtenbleich.
Schlegel Richard III. 3, 7.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
todtenbleiche, f. was todtenblässe, todesbleiche (Alxinger Dool.2 4, 10. 50):

mutterleid, das wonnereiche,
hat ihr antlitz nie versehrt,
aber bis zur todtenbleiche
hat der jammer es verheert.
Lenau 1, 317.