Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zugeneigtheit bis zugericht (Bd. 32, Sp. 418 bis 419)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zugeneigtheit, f.: das junge Deutschland, dem Rahel soviel antheil und zugeneigtheit bewiesen hatte F. Wehl zeit u. menschen 2, 13.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zugenesen, v., zuheilen: dem gnasz sin schenkel z in dryen tagen Th. Platter 87 Boos.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zügenglocke, f., meist in den verkl. zügenglöcklein, zügenglöckchen, auch zugeglöckchen allgem. d. bibl. 95, 34, die glocke die geläutet wird, wenn einer in den zügen liegt, s. DWB zug I A 10 a, im bair.-österr. gebiet zuhause: sogar, wenn ein armer sünder gerichtet wird, ertönt das zügenglöckl Nicolai reise d. Deutschl. 5, 111; das rufende taufglöcklein wurde seine zügen- und todtenglocke Jean Paul 6, 40 H.; man hörte fast den ganzen tag die zügenglocke läuten, und das todtengeläute konnte man nicht mehr jedem einzelnen todten verschaffen Stifter 5, 1, 35; das bedeutet, dasz im Halterhof jemand gestorben ist. sie wuszten es ja, hatten sie doch schon tags zuvor das versehglöcklein und dann das zügenglöcklein läuten hören Rosegger I 4 164;

das zügenglöckchen tönt durchs thal,
herr Kurt liegt in des sterbens qual,
er ringt die magern hände
Anzengruber 5, 293.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zügentrunk, m.:

drichter, engster, kuttroff die man
fur die tzüghendrunck musz han
H. Folz ged. vom hausrat, Götze frühnhd. leseb. 18.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zugente, f., von den eigentlichen wildenten unterschieden Wimmer gesch. d. d. bodens 359.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuger, m., bair. ein gefäsz für flüssigkeiten Schmeller 22, 1099: ich, sagt er (der bauer beim anschaun

[Bd. 32, Sp. 419]


eines springbrunnens), wann ich zu hauss ein gantzen zuger mit wasser voll anschitte, so spritzet nit ein tropffen in die höhe, sondern solches lauffet über Abr. a St. Clara Judas 1, 353.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
züger, m. 1) heber des küfers, schweiz. Stalder 2, 480. 2) name des sumpfwasserläufers Totanus calidris Brehm 6, 29 P.-L.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zugeräth, n.: das zugeräth so zur schmidung desz glücks gehörig Schupp 758.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zugerechtigkeit, f., gerchtigkeit durch den glauben: diese zugerechtigkeit, spricht er, streitet .. wider die natürliche vernunft Fischart bienenkorb (1588) 105b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zügerei, f., zucht, aufzucht, zuchtanstalt, s. DWB zügel IV 2, zügeln II 3: und findet man da (in Persien) falcken, habicht, finckenhabicht und andere dergleichen vögel zur jagd, deren des königs zügerei aufs beste versehen J. K. Widerhold beschr. d. sechs reisen (1681) 1, 166a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zugericht, n., in der eisenhütte, ein theil des ofens: damit sie (die zu verschmelzenden eisenstücke) nach und nach in das zugericht (creuset oder aire) heruntertropfen Hoyer wb. d. artill. I 2, 124.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: