Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zugbrunnen bis zugeboren (Bd. 32, Sp. 398 bis 401)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zugbrunnen, m.: der tieffe zug- oder schöpfbrunnen Harsdörfer poet. trichter 3, 155. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zugdraht, m., in verschiedener anwendung: Zesen beschr. der st.

[Bd. 32, Sp. 399]


Amsterdam 344 (glockenspiel); Döbel jägerpractica 2, 253 (entenfang); Lueger 1, 201 (alarmglocken).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuge, f., laufender brunnen, auch ziehbrunnen, s. DWB zube. in Hessen die deichsel, an welcher die vorderen ochsen angespannt werden Vilmar 473.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
züge, f., kissenüberzug Adelung, vgl. zieche: hertzbettzügen seynd die kleinen weissen überzüge, wormit man die hertzbettlein vor die kleinen sechswochenkinder beziehet Amaranthes 812.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
züge, adj., dehnbar, vgl. DWB zügig:

da noch züge war die haut
W. Scherffer ged., 568.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zugeartet, adj.: (der vogel) ist aber mehr den geyern dann den adlern zugearttet Thurneisser onomasticum (1583) 2, 69; das bild erscheint bei dem ersten anblicke fremdartig, es ist uns der mann, die umgebung, der himmel nicht zugeartet Stifter 14, 124.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zugebahren, v.: wiewol auch die kleger auff denselben angesatzten tag den armen menschen und gefangen zu ihren handen, und mit dem engstiger nach der scherff vorhin mit im zugebarn und antasten wöllen Chph. v. Zobel sächs. weichbild u. lehnrecht (1537) 135a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zugebäude, m., gelegentlich für zubau.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zugeben, v. , mhd. nur vereinzelt nachgewiesen Lexer 3, 1181.
1) in der älteren sprache wie zueignen einfach 'übergeben': so viel die mutter mag, sol sie ir kindt selber seugen, und nicht sonst einer andern frauwen zugeben J. Ruoff hebammenb. 215; dieweil sie (die deutschen und franz. landleute) gemeinlich dasjenig, was er (Palladius) im jänner will gethan haben, sie dem hornung zugeben und haimschieben Sebiz feldbau 50. dann 'zuertheilen': wir lesen ... dasz ... Noah die welt unter seine kinder und nachkommen auszgetheilet, und einem jeden das seine zugegeben Binhardus thür. chron. 1; welcher blatz den pferden, lasztviehe und anderm blunder der underhauptleut wirt zugegeben (im lager) Xylander Polybius 337; einem lob und eer zugeben Frisius 611a (ähnlich 678b; 744a; 795b und öfter); aber die umbstende der rahtschläge und der rede, so den personen zugegeben werden, sind alle ... erdichtet Rollenhagen froschmeuseler (1595) b 1b. endlich 'zurechnen, zuschreiben': eim etwas falschlich zgäben oder erdichtlich zlegen Frisius 59b; besunderen glidern oder teilen des leybs besundere kranckheiten zgeben 128b (ähnl. 121b; 264b; 288b u. ö.); er gibt ouch das nachlassen der sünd und heil nit dem öl z, sunder dem gebet Zwingli d. schr. 1, 241.
2) erhalten hat sich die bedeutung 'hinzu': Frisius 29b; 30a u. ö.; zu der heiligen schrifft sol man nichts zugeben, noch auch nichts davon nehmen Luther 28, 542 W.; sücht zum ersten das himelreich, so werden alle andere güter euch zugegeben 10, 2, 457 (ähnl. Marc. 4, 24); wann du etwas von thon machen wilt, so mustu im so viel zugeben, als der thon zu schwinden pflegt L. Ercker beschr. aller mineral. ertzt (1580) 6a; meine seele ... giebt der lampe reines öl zu, die deine stille halle erleuchtet Bettine die Günderode 1, 203; an weite, länge, an maschen zu- und abgeben; so hustete der weber und gab noch einiges zu, was wirkliches husten vorstellen sollte O. Ludwig 2, 46. insbesondere beim kauf und messen, s. DWB zugabe 1: es musz offt einer zugeben, was er nicht kan verkauffen Lehmann floril. 2, 893; die meile hat der fuchs gemessen und den schwanz zugegeben W. Körte sprichw. 303. von der zeit: du unverschampter hast nit gng daz ich dir ein täglin z gib Terenz (Straszburg 1499) 28a; der freundliche wirth ... verlangte vielmehr, wir sollten den morgenden tag noch zugeben Göthe 33, 175 W. beim kartenspiel:

spadilje sasz verzagt in schandewerther ruh,
und als ein dummkopf gab Sylvan die basta zu
Zachariä poet. schr. 1, 113;

bei den Franzosen ist die tragödie ein kartenspiel; der eine spielt aus, der andre giebt zu O. Ludwig 5, 155.

[Bd. 32, Sp. 400]


das zugeben für auctarium und corollarium Frisius 141b; 336a. in der sprache der markscheider: zugeben ist die winckel, so in der gruben gezogen (s. DWB zug I 38), an tage wieder zugeben G. Junghans gräublein erz. f 3d; Jacobsson 4, 722b. mundartlich wie 'zunehmen': ihr besitz und eigenthum, das früher bedroht war, wenn die wasser des stromes 'zugaben' und 'gossen', steht auf sicherem grund und boden J. Nordmann meine sonntage (1880) 164.
3) dem entsprechend von personen 'zur seite stellen' in mannigfacher anwendung: Frisius 224a; und gab im einen heubtman zu, mit namen Gorgias 2. Macc. 8, 9; das weib das du mir zugeben hast Luther 28, 26 W. (vgl.zugesellen); der herr obriste von Dohna und andere zugegebene kommissarien acta publ. 7, 223 Palm; und da jemand dergleichen person (dirne) bey sich hätte, ... solte er sich solche ... ehrlich zugeben lassen Fleming vollk. t. sold. 98; höchstens spreche ich so, als ein zugegebener advocat für einen verbrecher spricht Lessing 13, 207 M.;

drum geb' ich gern ihm den gesellen zu,
der reizt und wirkt und musz als teufel schaffen
Göthe 14, 23 W. (Faust 342).

zugegebener als subst.: assessor eyn beysitzer oder radtsgeber, ein zgebner Frisius 128a; Stilico der fürst und zgebner Honorii Stumpf Schwytzerchr. 188a; (dem feldhauptmann) wurden vier landtman zugeben, die wurden genannt die zugeben ... eyn yeder genannter haubtman solt und mocht fur sich selbs haben 24 pherdt und yeder zugegebner 10 pherdt J. Unrest chron. Austriac. bei Hahn coll. mon. vet. 1 (1724), 590.
4) an 'hingeben', s. 1, hat sich die bedeutung 'gewähren, gestatten, dulden' geschlossen: und wenn die käyser Justinus und Justinianus nur einen finger zugaben, friede und ruhe zu erhalten ..., nahmen die päbste gleich die ganze hand Arnold kirchen- u. ketzer-hist. 259a; indulgere zugeben mit gnad und gunst Diefenbach 259b; si diei permittit apricitas ... wenns die tagschöne zgibt Frisius 108b (ähnl. 244b; 726a u. o.); wo ich hin geen wil, das wilt du nit dulden noch zgeben Albrecht v. Eyb d. schr. 2, 69; denn du wirst ... nicht zugeben, das dein heilige verwese ps. 16, 10; das dritte stücke ist, das des Mahomeths Alkoran den ehestand nichts acht, sondern yderman zugibt weiber zu nemen wie viel er wil Luther 30, 2, 126 W.; wie es die umstände zugeben wollen Göthe IV 42, 236 W.; ihre mutter würde ... diese verbindung mit diesem ... doctor .. niemals zugegeben haben W. Raabe hungerpastor 2, 333. dem steht nahe die wendung einem etwas zugeben 'zu gute halten', 'nachsehen': gott laszt allein die sünd nach ... welicher sölichs der creatur zgibt, zücht gott sin eer ab Zwingli d. schr. 1, 156; den kindern gibt man das erste mal wol etwas zu Petri 2, O o o iva; ir müssend meinen reimen etwas zgeben und mer dem sinn und meinung nachgedencken dann scharpffen reimen Wickram 4, 130 Bolte. mehr mundartlich (Henneberg, Thüringen, Erzgebirge, Schlesien), wie klein beigeben, ist klein zugeben: Siegemund muste nun klein zugeben Lohenstein Armin. 2, 165b, und sich zugeben (niederdeutsch) 'sich beruhigen': dat kind gift sik to Schütze 2, 31; wenn ich mich darin zugäbe Droste-Hülshoff an L. Schücking 348. über das verhältnis zu zugestehen s. bei 5.
5) ebenso alt ist die bedeutung 'eine meinung oder thatsache als wahr anerkennen', doch scheint Frisius sie nicht zu kennen, s. 436b bei do: zugeben vel deputare achten oder vermeinen voc. theut. (1482) f viib; gehylen oder volworten oder zugeben k via; wenn man noch heuttigs tags den Juden zugebe, das Christus eyn lauter mensch were Luther 18, 63 W.; er gibt zu, weszwegen man ihn beschuldigt Stieler 657; ich läugne die folgerung, da ich die vordersätze nicht zugebe Göthe IV 20, 89 W.; was wäre damit gewonnen, dasz ich zugäbe, 'wie ein esel' gehandelt zu haben? Bismarck ged. u. er. 1, 63 volksausg.; der graf in seiner antwort schwankte zwischen zugeben und bestreiten Fontane I 4, 61. seit

[Bd. 32, Sp. 401]


mitte 18. jh. üblich sind die wendungen zugegeben dasz, dies zugegeben, zugegeben! (als antwort), u. ä. der unterschied von zugestehen, einräumen u. a. liegt weniger in der bedeutung, als im tone; dasselbe gilt für 4. siehe F. L. Jahn 1, 76 Euler.
6) veraltet ist: coalescit vulnus die wunde gibt sich wieder zu Corvinus (1646) 41.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zügebock, m., früher ein kriegsgeräth: wägen mit kriegszscheiben, zügebock, geiszfüsz Fronsperger kriegsbuch 2, 10a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zugeboren, adj.: (die leute) sind andern, entweder von ihrer geburt an, oder durch enrollement verpflichtet oder zugeboren J. Möser 3, 304; unsere fahne ist ... das allgemeine und direkte wahlrecht, und diese fahne, sie ist die nothwendige und zugeborene fahne eines jeden mitgliedes eures standes! Lassalle ausgew. r. u. schr. 2, 195.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: