Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zufassen bis zufliehen (Bd. 32, Sp. 356 bis 358)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zufassen, v., etwas kräftig und entschlossen anfassen, wie zugreifen: hätte Eva nicht gejuckt, als der erste floh bisz, sondern zugefaszt und geknackt, so gäb es itzo keine flöhe mehr Alexis Roland v. Berlin 1, 389; ich sage dir — in .. Masuren werden sie schon zufassen Fontane I 1, 380. selten und nicht mehr üblich mit obj.: ich will nun diese frage etwas ordentlich zufassen Hippel über die ehe 44.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zufechten, v., alter ausdruck der fechtkunst (anhieb tun?): so einer gegen dem mann, welchen er vor sich hat, zuficht Sutorius fechtbuch (1612) 2; das zufechten geschicht anfänglich ausz oder von den lägern mit haüwen 2. verstärkend: fechte brav zu (proeliare fortiter) Göthe 38, 210 W. (lab. juv. II).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zufertig, adj. u. adv., für lat. expeditus: zufertiger uber den Rhein zu setzen M. Quad teutscher nation herligkeit (1609) 291.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zufertigen, v. , schlieszt sich an fertigen an, siehe th. 3, 1552, 3—5, und verdrängt es. der begriff 'auf die fahrt bringen' kommt kaum noch heraus: wir han in zwey pferde unther augen zugevertigt Diefenbach-Wülcker 915 (Frankfurt 1508).
1) als wort der kanzleisprache bezeichnete es die förmliche ausstellung und übermittlung eines schreibens an eine person, neuerdings durch zustellen verdrängt: die (mandate) wir ihnen dann ... zugefertigt polit. corresp. Moritz v. Sachsens 1, 428 (1542); inmittelst möchte der obriste Gram die capitulationspuncten aufsetzen, und dem hertzogen von Mechelburg ... zu ubersehen zufertigen Chemnitz schwed. krieg 1, 234; ew. hochfürstliche durchlaucht haben geruht mir die fernere erklärung der Hackertschen erben ... gnädigst zufertigen zu lassen Göthe IV 20, 62 W. dann überhaupt von der zusendung von büchern und schriftstücken: es hat mir d. Andreas Carlstad eyn büchlin zugefertiget Luther 18, 436 W.; die beschreibung werde förderlichst zufertigen Leibniz d. schr. 2, 185; die fehlgeschlagene hoffnung, dasz auch auswärtige dichter mir ihre theatralischen versuche zufertigen würden Gottsched d. schaubühne 5, 6 vorr. von nachrichten und mittheilungen: könnte dir mein tagebuch nur zeitig genug diese wichtige nachricht zufertigen Thümmel reise in d. mittäg. prov. 2, 14; dasz er ihm durch einen botschafter die wahre meinung seines herzens zufertigen werde Ritter erdk. 2, 271. auch von sachen: die hundert goldgulden, die ihm der amtmann schon, für die ställe in Dresden, zugefertigt hatte H. v. Kleist 3, 166 E. Schm.
2) insbesondere heiszt es 'widmen': es stund auff unserm feinen büchlein zumal ein schöner .. titel ..., das es solt ein geschenck sein freundlicher meynung Kethen von Boren zugefertigt Luther 26, 541 W.; dem spielenden zufertiget und überreichet aus unverdrossenem gemühte Harsdörfer frauenzimmergespr. 4, a 6b. dann 'als geschenk übersenden': dieselbe im nahmen der röm. kayserl. may. mir eine ansehnliche güldne kette samt dem keyserl. brustbild gnäd. zugefärtigt S. v. Birken ostländ. lorbeerhain (1657) 357.
3) personen werden für einen auftrag zugefertigt: dies inhalts, dasz i. kf. g. ... ihre geistlichen zu herrn Lenhard Kreuzheims examen hätten zugefertiget v. Schweinichen 419 Ö.; darümb der landmeister einen kriegssobristen ... mit dreyen schiffen ... ihnen zum entsatz

[Bd. 32, Sp. 357]


zufertigte Schütz hist. rerum pruss. 1, e 4a; dem bischof von Xaintes soll er einen geschickten bekehrer ... zufertigen Ranke 38, 312; und fertige (der oberste dämon) jedwedem menschen seinen bestimmten geist oder glücks- und lebensengel zu Er. Francisci eröffn. lusthaus (1676) 1397.
4) neu an fertig angeknüpft: in dieser ... einsamkeit ist das dritte heft von kunst und alterthum dem druck zugefertigt Göthe 29, 55 W.
5) allein steht mnd. toverdigen proportionare Diefenbach nov. gl. 306a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zufertigung, f., zu zufertigen 1: er (der brief) musz doch eine zufertigung und eine aufschrift haben J. Schwabe belustigungen 3, 85; sobald ich die zufertigung aus dem staatssecretariat habe Hebbel briefe 2, 250.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zufeuern, v., feuer schüren Frisius 644b; Maaler 526a. übertragen: der teufel feuerte zu und der anschlag ward gefaszt Klinger 3, 106.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuffen, zufen, v., ursprünglich ein fuhrmannswort, alem. form zu md. zoffen s. sp. 20, bes. den beleg aus Maaler: wann ein narr uff dem wagen sitzt, und yetzt zuffet, dann nebend sich, hinder und für sich fart, der machet bald stettige pferd S. Franck, in besonderer bedeutung beim exerzieren der landsknechte: durch welche (belehrung) er (der gemeine mann) fertig mit lauffen, schreiben, .. werffen, schieszen, würblen, wenden, zufen, spitzen ... seyn möge L. Fronsperger kriegsb. 1 (1578), 175b. übertragen: ein kleine nase .. zeiget ein knechtisch, diebisch gemüt so immerdar auszflucht sucht, hinder sich zuffet und nicht an die sach hinan will J. P. Porta physiognomy (1601) 164. in Thüringen, mit gedehntem vocal, refl. sich zûfe 'von einem kranken, der sich aufrecht zu erhalten sucht' Kleemann nordthür. id. 266. mit der bedeutung von hinder sich zuffen hängt vielleicht zusammen zuffhaftig zaghaft Mi mecklenb. wb. 110b (nicht nd. woher?).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuflechten, v., Stieler 517: aus wieten oben spitzig zu geflochtene .. körbe Lohenstein Arminius (1689) 2, 1175b; das bild der heldin Rhodogune mit zerstreueten haaren, welche .. selbte nicht eher als bisz nach verübter rache zuzuflechten sich verschworen hat 1, 102a. das part. perf. als adj. 'verwickelt', nach complicatus: so sint sententz zwyfalt mit zgeflochtner ursach also die, so meinend man müsz der jungen lüt boszheit übersehen, irrend Riederer spiegel d. w. rhetorik (1493) j iiia.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuflicken, v.
1) zerrissene kleider, schuhe u. ä. ausbessern:

ir werd den beltz nit gar zuflicken
H. Sachs 1, 114 K.;

hier ligt ein schneider in der ruh,
der manche löcher flickte zu
Logau 69 Eitner.

allgemeiner 'ein loch stopfen': doch hat man ... alle offene, beschossene und versprengte lucken mit büffelsheuten, nassen baumwoll, erden und anderer materi zugeflickt D. Speckle architect. v. festungen (1589) 20b; als aber die römische rott solche risz mit iren schreibern nicht zuflicken kondte, denn es wolt ir ding kein stich mehr halten, bracht der bapst den könig von Engeland auff Mathesius 3, 87 Lösche.
2) anflicken, besonders von zuthaten zu schriftwerken: darmit .. die impostur der falschen zusetz hinweg genommen werde, und die hauptstuck von den zugeflickten gereinigt Paracelsus chir. (1618) 163c; die unterstrichene stellen sind zum original zugeflickt br. d. neueste lit. betr. 18, 173.
3) sich zuflicken insinuare se in familiaritatem alicujus Spieser 2, 435: man findt leut, die so ein weite lange breyte lieb und freundtschafft haben, dasz sie sich zu iederman zuflicken S. Franck sprichw. (1541) 2, 160a; sonder das du dich auch bey denyenigen zuflickest und dir gnedige hern machest Hutten opera

[Bd. 32, Sp. 358]


2, 189 Böcking; fastnachtsp. 164; 717; 795 K. wohl nicht nördlich über Nürnberg hinaus üblich gewesen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zufliegen, v.
1) in loser fügung räumlich:

sie fliegen zu gleich wie die staaren
Fischart Eulenspiegel 22 Hauffen;

sie flog auf Natalien zu Göthe 23, 203 W.; ab- und zufliegen. als steigerung:

flieg zu, esel, on zaum und ziegel
Fischart Eulensp. 3 Hauffen.

ein schlosz, eine thür u. ä. fliegt zu: und gleich flog der sargdekel wieder zu Schiller 2, 168 G.; nun flog der schlag lärmend zu Ebner-Eschenbach 5, 35.
2) in engerer fügung bezeichnet es das eilen auf ein ziel, wo etwas erwünschtes, ersehntes zu erwarten ist: (die nachtigall) fliegt itzt entzückt dem schauernden gatten zu S. Gessner schr. 5 (1788), 80; also dasz wenn man gehört, Johannes Chrysostomus werde predigen, so seynd die leute wie zugeflogen der wohlgeplagte priester (1695) 155; den beglückten gatten, welcher der brautkammer zufliegt Gaudy 14, 43. oder der beglückte ist der, dem besitz, glück, ansehen u. s. w. zufliegt: wo tauben sind, fliegen tauben zu J. G. Schmidt rockenphilosophie 2, 117; Göthe IV 22, 315 W.;

hüte du
den falken, der dir zugeflogen kommt
Hebbel I 4, 24;

so kommt der sieg dir zugeflogen
Triller poet. betracht. (1750) 3, 340;

das geld fliegt dir zu Klinger 1, 107; die geistliche fürstenwürde, die ihm zuflog, änderte nichts in seinem auftreten H. Grimm Michelangelo 2, 199. so besonders von gesinnungen, gefühlen: ein kavalier wie Fiesko, dem auf den ersten wink alle herzen zufliegen würden Schiller 3, 49 G.; lasz alles leben in mir und allen geist nur dir zufliegen Hölderlin 2, 127 Litzmann. von gedanken und worten: aber so ich meiner zungen und der zufliegenden rede nit gewaltig .. bin Paracelsus die hl. dreifaltigkeit 703 Matthieszen; (die fabeln) flogen ihm (Äsop) gleichsam, wie der hauch lebendiger gegenstände, aus veranlassungen zu Herder 17, 237 S.; soll ich ... vergessen, ... was mir in stunden des idealistischen enthusiasmus so wortselig zuflog? 22, 11. nur ausnahmsweise von schädlichem: zur verhütung .. notwendig besorglich zufliegenden schadens der soldateska acta publ. 7, 255 Palm.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zufliehen, v., für affugere Diefenbach 16c, confugere Frisius 294b, perfugere 979b, mnd. tovlên Diefenbach 142a. räumlich: gezwungen ..., den stadtthoren zzfliehen Xylander Polybius 56; weil es (blei) kalter natur ist, und das silber der kelte zufleucht und schutz und rettung bey ihm suchet Mathesius Sarepta 149a; sie fliehen von weitem dem lager zu Göthe 8, 96 W. übertragen: dir wäre besser, bube, du flöhest der hölle zu, als dasz dir mein zorn im himmel begegnete! Schiller 3, 453 G. nicht selten für zufliegen, vgl. th. 3, 1781: die rappen die immerz grotzen ..., die machen damit, dasz andere rappen auch zfliehen, mit wöllen essen S. Franck sprichw. (1541) 2, 70b;

ewig fliehn sich unsre herzen zu
Schiller 1, 286 G.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: