Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zudenken bis zudiener (Bd. 32, Sp. 321 bis 324)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zudenken, v. , mnd. todenken Lübben-Walther 406b, in eigener bedeutung 'hinzudenken':

hürmydde endet sick dyt speel,
nicht ghedichtet, men geschen veel,
myt togedachten gheswenken chron. d. städte (Braunschweig) 16, 254.

im hochd. erscheint das wort erst seit dem 16. jh. (s. 8): der son, dem er das königreich zudachte M. C. Schütz hist. rer. pruss. (1592) 3, r 4b. andere frühe belege A. Pape Jonas rhythmicus (1605) b 3a; Prätorius vom Katzenveite (1665) d 4a; Stieler 295; Kramer 1, 215a; 2, 1483c. von anfang an ist es mit sachlichem und persönlichem obj. verbunden und bedeutet, eine sache in gedanken einer person zuwenden. Adelungs beobachtung, dasz 'am üblichsten daran das part. prät.' sei, trifft zu, insofern als es überwiegend in den zusammengesetzten formen verwandt wird, weil in der regel erst nachher davon gesprochen wird. es ist durchweg ein wort des gewählten, oft des verbindlichen, höflichen ausdrucks (s. d. bel. aus briefen). geschichtlich hat es wahrscheinlich seinen ausgang von der verfügung über erbgut genommen, s. 3, hat sich aber so rasch und vielfach entfaltet, dasz die thatsächliche entwicklung nicht erkennbar ist.
1) bei dem zudenken ist vor allem das subj. thätig, von dem das zugedachte ausgeht:

stadt, volk und land ist voller liebestriebe,
und hat, was ich ans licht gebracht,
dir längstens zugedacht
B. Neukirch ged. (1744) 243;

er nannte ihm endlich den preis, den man ihm dafür zudenke Ranke 2, 233; warum gewährt man dem beklagten ein mittel, das man ihm einmal zugedacht hat, nicht zur rechten zeit? Jhering geist d. röm. rechts 4 3, 1, 50. daraus ergiebt sich der unterschied von bestimmen, bei dem der nachdruck mehr auf dem obj. liegt, vgl. Weygand syn. 3, 1170.
2) das zugedachte ist nicht immer das erfüllte: es ist offt einem zugedacht oder vermeint, und dem andern beschert Petri d. Teutschen weisheit 2, b b via;

wir haben dir es anders zugedacht
Göthe 12, 120 W.;

und von zugedachten küssen
wird ein magres herz nicht fetter
Heine 2, 16 E.

so heiszt es geradezu 'wünschen': wenn auch dieser Claudius wäre 120 jahr alt geworden, hätte man ... ihm den todt nicht wündschen oder zudencken sollen Chr. Weise polit. redner 596;

... nach verlauf der jahre,
die du mir hast zugedacht
Gottsched ged. (1751) 1, 344.


3) wahrscheinlich die älteste anwendung und noch heute neben zuwenden beliebt ist die bei verfügung auf todesfall: zuegedacht in testamentis pro fideicommissis habetur Stieler 296; er soll den genusz zeitlebens behalten, und hernach hat sie der herzog der universität Jena zugedacht Nicolai reise durch Deutschland 1, 59; dasz

[Bd. 32, Sp. 322]


sie ihr nichts von der erbschaft sagten, die sie ihr zudenken Fr. L. Schröder dram. w. 2, 277. dazu den bel. oben aus M. C. Schütz.
4) ähnlich verfügt ein vater oder sonst berufener über die hand seiner tochter zugunsten eines werbers: als wenn es sein .. ernst wäre Ismenen .. Catumern zuzudencken Lohenstein Arminius 2, 522b; gegen den willen seiner verwandten, die ihm vornehmere und reichere verbindungen zudenken Göthe 7, 210 W. auch freier: Elise hat ihnen gleich eine der beiden als frau zugedacht Droste-Hülshoff an L. Schücking 144;

ein unsichtbarer zwang
verräth beym ersten blick den unbewuszten hang
einander zugedachter seelen
Wieland I 1, 324 ac.


5) in weiterer verwendung liegt im zudenken allgemein etwas in gedanken für einen als gabe bestimmen: man denkt einem etwas gutes, eine gabe, ein geschenk, eine belohnung, einen besitz zu; ich will ihr die aussteuer einhändigen, die ich ihr zugedacht habe Tieck 3, 187; die eventuelle vergröszerung in Polen, die man ihr (der krone Preuszen) zudachte, kam einer abfindung gleich Ranke 31/32, 97. das zugedachte ist auch allgemein etwas angenehmes, eine handlung oder ein vorgang: er (der Angerbauer) wartete mit der anrede die er Ludwig zudachte M. Meyr erz. aus dem Ries 1, 31; man denkt einem einen besuch, einen empfang, einen urlaub zu, noch allgemeiner etwas gefühltes, eine ehre, eine auszeichnung, ein vergnügen, eine freude, ein glück.
6) als eine auszeichnung wird einem ein amt, eine stellung, eine rolle zugedacht: der h. reichscantzler hatte solches (d. directorium in den oberkreisen) rheingraff Otten ... zugedacht Chemnitz schwed. krieg 2, 632; die gnädige herrschaft hat ihm .. die ledige einnehmerstelle zugedacht Eichendorf 3, 15. dabei tritt meistens die mit dem amt verbundene aufgabe oder mühe so in den vordergrund, dasz der begriff der gabe zurücktritt: und mir ward die gnade zugedacht, dasselbe (ein stammbuch für die erbgroszherzogin) durch vorstehendes sonett einzuweihen Göthe 4, 75 W.; dieser vizekönig, welchem Bedemar eine der ersten rollen in seinem trauerspiele zudachte, war der herzog von Ossuna Schiller 4, 128 G.; unserer brigade .. war dabei der löwenanteil zugedacht Fontane I 1, 520. so wird einem ein dienst, eine arbeit, eine bemühung zugedacht.
7) ähnlich verblaszt der begriff des gebens, wenn etwas durch höhere fügung dem menschen als schicksal zugedacht wird, dem 18. jh. besonders geläufig:

endlich, wenn nun ganz vollbracht,
was gott hier in dieser welt
frommen kindern zugedacht
P. Gerhardt bei Fischer-Tümpel 3, 435b;

denken die himmlischen
einem der erdgebornen
viele verwirrungen zu
Göthe 10, 59 W.

gelegentlich danach refl.:

o könnte dich ein schatten rühren
der wollust, die die herzen spüren,
die sich der meszkunst zugedacht!
A. G. Kästner verm. schr. (1755) 1, 198.


8) ähnlich auch sonst von dem, was der eine dem anderen zudenkt: einem widderferet eben das man einem andern zugedacht hat Agricola t. sprichw. (1534) b 3b, und es schlägt ins gegentheil um, indem es gerne von strafen u. ä. gebraucht wird: dasz die preschen, welche ich bekommen, einen andern waren zugedacht gewesen Chr. Reuter Schelmuffsky 91 ndr.; die von ihm durch predigten oder anderwärtig mir zugedachte beschimpffung Chr. Thomasius ernsthaffte ged. u. erinn. 3, 123; (Natalie) war zufrieden, der kleinen überraschung und beschämung, die man ihnen zugedacht hatte, ... zu begegnen Göthe 23, 188 W.: diese frau v. P*** hat mir verdrusz und leiden zugedacht Schiller 3, 572 G.
9) allgemeiner hiesz zudenken früher gelegentlich 'etwas in gedanken mit einem in zusammenhang bringen', dabei berührt es sich mit zutrauen: ich hätte ihm disz nicht zugedacht Stieler 296; er wäre der brunn alles

[Bd. 32, Sp. 323]


guten, und daher die ärgste gotteslästerung, ihm einiges laster zuzudencken Lohenstein Arminius 2, 274a; doch messe ich mir allein die schuld bei, aber nicht diese, die sie mir vielleicht zudenken Pückler briefw. und tageb. 1, 130; eine halbvoglichte sirene, die er dem Homer zudenkt J. H. Voss antisymb. 1, 253.
10) das part. zugedacht ohne angabe der zudenkenden person heiszt einfach 'bestimmt für': als anhang war dem fünften teile zugedacht ein ... schriftchen Herder 12, 379 S.; iedoch bedung sich Abaxar zuvor dieses aus, dasz sein sieg die prinzessin gäntzlich befreyen, und die ihr zugedachte glut des erlegten feindes cörper verzehren solte Ziegler asiat. Banise (1689) 635; das ... ihnen längst zugedachte büchlein Göthe IV 22, 195 W.; das mir zugedachte laboratorium ... nehme ich .. mit vorläufigem dancke an Lichtenberg br. 2, 234. ebenso das subst. das zugedachte: das mir zugedachte Görres br. 1, 22; nachdem er das ihm zugedachte empfangen Chamisso 1, 152.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
züder, n., nd. tüder, mnd. tuder Schiller-Lübben 4, 627a, strick, an dem weidendes vieh gefesselt, 'getüdert' ist, vereinzelt: ein ros im felde, dem das züder odder fusband auffgelöst ist G. Wicelius vom fasten, beten u. almosen (1535) j 4b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zudeuten, v., wie zumessen, zuschreiben u. ä. Schöpper syn. e 4c: wie gar eigentlich solches alles von dem .. Nehrenden den gesprächspielen zugedeutet worden Harsdörfer gesprächspiele 4, 464.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zudeutlen, v.: palpo berüeren, leisz anrüeren, streuchlen, glostern, zudeütlen Megiser thes. pol. 2, 198a. vgl. DWB zutütteln. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zudeutler, m., palpator Calepinus undec. ling. (1598) 1016a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zudeutung, f., allusio Spieser 2, 435.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zudichten, v.
1) hinzudichten: wir verdanken ihren bitten an diesen dichter, dasz er in der verbesserung seiner Luise ... eine quelle zugedichtet Brentano 5, 417; später zugedichtete fabeln vom fuchs und kater J. Grimm Reinhart fuchs vorr. 123; dasz man sich mehr bemühete, ... das wahre ... von dem zugedichteten zu unterscheiden Leibniz d. schr. 2, 502 Guhrauer.
2) einem etwas andichten: ist also offenbar, dasz ich gar nicht betrieglich handeln wollen, noch seinen worten einen frembden verstand zutichten wöllen Badius gründl. und bestendige ableinung (1592) 41; die heyden haben einer iden erfindung einen gott zugedichtet Butschky Pathmos 523. im 18. jh. nicht mehr belegt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zudichtung, f.: spätere z. J. Grimm Reinhart fuchs vorr. 133.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zudictieren, v., im eigentlichen sinne veraltet: sehet ihn wiederüm hier, in einer reichs-session den schreibern etwas zudictiren S. v. Bircken ostländ. lorbeerhayn (1657) 114. jetzt meist von strafen, auch anderen unannehmlichkeiten, die über einen verhängt werden, aus dem brauch der gerichtsstube erwachsen: audienzen ..., welche stets damit endeten, dasz ihm fünfundzwanzig auf die fuszsohlen zudictiert wurden W. Raabe Abu Telfan 1, 61; seit gestern aber ist mir ... eine herzkrankheit ... zudictiert worden Fontane I 4, 417.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zudienen, v., bei Schueren toedienen administrare 399a Verdam, sonst ein alemann., bes. schweizerisches wort, für asservio u. ä. bei Frisius 128a; 259b; 706b; 1256a; Calepinus xi ling. (1598) 278a; ein zdienende kneht Tauler pred. 423 Vetter. im sinne des förderns und nährens: in dem lyblichen nemmend alle glyder z, usz zdienen des buchs Zwingli freih. der speisen 38 ndr. (mehrfach an d. stelle); so wäre den jungeren das verdienen des lydens Christi durchs nachtmal zgedienet Öcolampadius-Zwingli ... zwo antwurten (1528) 43a; oft von rechtlicher dienstbarkeit: es hat vil gter stätt, deren etlich dem hausz Österreich zdienen Stumpf Schwytzerchr. 7b; kaum etliche schritte vor meiner thüre liegt ein meinem nachbar zudienender ..

[Bd. 32, Sp. 324]


rasenplatz U. Bräker s. schr. (1789) 1, 277. überhaupt etwas, was zu einem oder zu etwas in beziehung steht: rusticarius das den bauren zgehört oder zdienet Frisius 1171a; ähnl. 346a; 551a u. ö. mit obj. etwas als hilfe leisten: wenn sy (die priester) recht rat und hilf zdienend denen, für die sy rechnung geben werdend vor gott Zwingli d. schr. 1, 156; wie sie auch die ihrige (freundschaft) ihm allezeit getreulich zudienen lassen werde G. Keller 6, 165. insbesondere vom austheilen des abendmahls und der hilfe dabei: dasz sy dhein obsequial hand by der kilchen gehebt, denn man darin die sacrament nit zgedienet hat Zwingli d. schr. 1, 246; dann nahm die ganze gemeinde das nachtmahl des herrn und der vogt Hummel diente dabey zu ('zudienen' heiszt in der Schweiz, dem pfarrer helfen das nachtmahl austheilen) Pestalozzi s. schr. (1819) 1, 171. helfen, nützen, nach herkunft und bedeutung vereinzelt: mein beteuren, dass ich nichts solches wüste, dienete mir nirgend zu A. U. v. Braunschweig Octavia 2, 441. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zudiener, m.: die personen ... sollen nüt anders sin dann diener Christi und zdiener der heimlichen dinge gottes Zwingli freih. d. speisen 13 ndr.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: