Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zuckerzeile bis zuckfusz (Bd. 32, Sp. 314 bis 315)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zuckerzeile, f.:

honigreden, zukkerzeilen,
worte voller lieb und gunst
Stieler geharnschte Venus 64 ndr.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerzelten, pl., trochisci saccharati, vulgo morsulae Stieler 917. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerzeltlein, n. Ruoff hebammenbuch (1580) 171, zuckerzeltlen Wirsung reg.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerzeug, n., wie zuckerwerk: wenn die himmlischen einmal zuckerzeug backen, so gerät es zur süsze G. Keller 7, 374. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerzierlichkeit, f.: eine ... tafel ... mit feinem nachtisch und zuckerzierlichkeiten Göthe 25, 193 W.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerzulp, m. M. Ebeling blicke in vergessene winkel 2, 154. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerzusatz, m., von der weinbehandlung übertragen: meine wahrheit .., die ich dir ohne allen zuckerzusatz des lobes gebe P. Cornelius lit. w. 2, 709.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerzweiback, m. Kramer 2, 1493c, zuckerzwieback Hippel kreuz- u. querzüge 1, 11. nur in der zweiten form noch üblich. s. DWB zwieback.

[Bd. 32, Sp. 315]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zückeschnur, f., vgl. sp. 284 unten:

dein' allerbeste gütter
sind wahrlich nur
ein zückeschnur
und fallstrick der gemüther
M. Franck bei Fischer-Tümpel 4, 225a.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckfrevel, m., friedensbruch durch ziehen der blanken waffe, vgl. sp. 287 d: fürwar vatter, ihr habt in langer zeit keinen zuckfrävel geben, das spürt man an euwerem schwerdt wol buch der liebe (1587) 14a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckfusz, m., krankhaftes zucken des hinterbeins bei pferden, der sog. hahnentritt v. Alten hdb. f. heer u. flotte 4, 557. auch allgemeiner für thiere und menschen, die mit dem fusz zucken Campe.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: