Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zuckerlind bis zuckermäulchen (Bd. 32, Sp. 307)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zuckerlind, adj.: von zuckerlinden trünckelein J. Ruoff hebammenbuch (1580) 258. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerlippe, f., stets im pl. Lohenstein Cleopatra (1680) 35; Abschatz poet. übers. u. ged. (1704) 2, 44. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerlust, f. Postel Wittekind 205; J. G. Neukirch anfangsgr. z. t. poesie 126.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckermacher, m., bereiter von zuckerwerk: besondere köche und zuckermacher G. Maier hist. lustgarten (1625) 484. auch für arzt oder apotheker: das haben vil ehrlicher treflicher artzt gesehen, als der hochgelerte magister Regi, ein zuckermacher oder wurmsamer z Leipzig, in der artzney ein baccalaureus M. Lindener Katzipori 148 lit. ver.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckermahl, n., vom hl. abendmahl G. Albrecht handwerckszunft (1631) 71. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckermandel, f.: zuckermandeln such mandeln mit zucker uberzogen Wirsung arzneib. reg.; Kramer 2, 19a; 1483a. übertragen:

durch deinen geist kan ich am tage wandeln,
beym unglückssturm einerndten zuckermandeln
J. Chr. Männling poet. blumengarten (1717) 188.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckermann, m., venditor sacchari Stieler 1238. figur aus zucker E. Th. A. Hoffmann 6, 198 Grisebach; Brentano 2, 466. als kosewort E. Th. A. Hoffmann 14, 223; der herr Jesus war gar ein zucker- und honigmann V. Herberger herzpostilla (1713) 1, 87. ebenso die verkleinerungen. geringschätzig: zuckermännerchen, die täglich um sie herumgaukelten Joh. Wetzel Tobias Knaut (1776) 4, 27. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckermanufaktur, f., im 18. jh. allg. üblich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckermaszholder, n., zuckerahorn Holl pflanzenn. 8a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckermaul, n. Stieler 1255; Campe. leckermaul Fischart geschichtklitt. 356 ndr.; Ludwig t.-engl. lex. 2610: diesen zucker- und naschmeulern Z. Rivander fest-chron. (1591) 1, 58b. allgemein als schelte: wie kompts denn, das man euch mit Paulus evangelium eure zuckermeuler stopffen kan! G. Wicelius v. d. christl. kirchen (1534) d 3c. auch als kosewort Kramer, s. das folg. wort.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckermäulchen, n., kosewort: mein zuckermeulchen Stieler 1253. für kusz: denen die schönen jungfrauen ihre zuckermäulgen geben B. S. v. Stosch trauerreden (1674) 420. ähnlich: Ürsi flattirte, machte ein spitz zuckermäulchen J. Gotthelff 2, 94. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: