Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zuckerblume bis zuckerbüchse (Bd. 32, Sp. 301)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zuckerblume, f., gebilde aus zucker S. Birken Teutonie (1652) 63. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerbohne, f., phaseolus vulgaris Nemnich; Adelung. für kleines zuckerwerk zum werfen grafen zu Stolberg 7, 362 (carneval zu Neapel); Gaudy 11, 62. in der soldatensprache für granate.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerböhnchen, n., kleines zuckerwerk F. A. Krummacher kinderwelt 200. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerböttel, in Mecklenburg für zuckerwurzel Metzger pflanzenkunde 655. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerbranntwein, m., rum Jacobsson 4, 718b; 8, 282a; Campe; Ritter erdk. 9, 244. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerbrei, m., für kleine kinder Herder 30, 73; Gaudy 14, 173. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerbretzel, m., gebäck besonderer form und herstellung: Stieler 218; Adelung; zuckerbretzen Abr. a St. Clara etw. f. alle 2, 786b; kauffen sie immer . makronen, krafttörtchen, zuckerbretzeln, spritzkuchen Lessing 3, 208 M.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerbrecher, m. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerbrot, n.
1) die form, in welcher der gereinigte zucker in den handel kommt, wie zuckerhut: Karmarsch-Heeren 13, 734; 11, 434; Hoyer - Kreuter 1, 874; ein jeder klumpe oder zuckerbrodt wiegt 30—42 pfund E. G. Happel relat. curios. (1685) 2, 539b.
2) gebäck: biscottello Kramer 2, 1483a; Stieler 246; Adelung; Amaranthes 2167; v. Hohberg georg. cur. 1, 233 (recept); J. Kinderling reinigk. d. d. spr. 116. auch allgemeiner für süszes gebäck, am längsten im südwesten bewahrt G. Keller 7, 314;

und mir lebendem soll sein betragen
wohl am thee- und kaffeetisch behagen?
weg das porzellan, das zuckerbrot!
für die Himburgs bin ich tot
Göthe 29, 16 W. (vgl. 5, 1, 161);

übertragen:

was ist die liebeslust, wann ihr das zuckerbrod
der süszen küsse fehlt
A. Bohse Amazoninnen (1696) 251;

da hab' ich demissioniert und dem affen meiner eitelkeit das zuckerbrot gegeben Fontane I 4, 342; er (der künstler) bedarf ... gelegentlich des zuckerbrods und der spielsachen Nietzsche I 2, 178; sprichwörtlich: peitsche und zuckerbrot als erziehungsmittel Wander 5, 615.
3) als pflanzenname für plantago media Pritzel-Jessen 293, für trifolium pratense 408, für dieses auch zuckerbrötlein.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerbrödchen, n., als verdeutschung wie zuckerbrot 2, 18. jh.: bonbon übersetzt herr Campe durch zuckerbrötchen, das ist aber kraftmehl mit zucker vermischt J. Kinderling reinigk. d. d. spr. 116. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerbüchse, f. Kramer, Campe, mehr südd. gegenüber nordd. zuckerdose Kretschmer 593. in der gaunerspr. das zuchthaus Ostwald rinnsteinspr. 172. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: