Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zuckeralaun bis zuckerbäcker (Bd. 32, Sp. 299 bis 300)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zuckeralaun, m., alaun mit zucker und eiweisz in form kleiner zuckerhüte hergestellt Wirsung arzneib. (1588) reg.; Jacobsson 8, 281b; Adelung 1, 195. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerameise, f. Oken 5, 913; K. E. v. Bär reden u. aufs. 1, 216. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerapfel, m., annona squamosa Holl pflanzenn. 334b; Campe;

zuckeräpfel sind zum schälen in gefärbtes wachs bekleidet,
Evenäpfel sind zum locken offt mit bleyweis überkreidet
Logau 587 Eitner.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerart, f., nicht nur in chemie und technik, sondern auch für zuckerrohrart Ritter erdk. 9, 257. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerartig, adj., dem stoff oder der körperlichen beschaffenheit nach: zuckerartige substanzen Oken 3, 2,

[Bd. 32, Sp. 300]


906; andere ausdünstungen verkörpern sich an blättern ... zuckerartig Göthe II 6, 202 W.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerat, m., vgl. DWB rosat th. 8, 1181 bei rosei: mach küchlein zukerat oder rosat, veyolat oder muscat hofflichen klein als dy daumenglid kuchemaistrey (1493) d 1b. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckeratbirne Fleming vollk. t. jäger (1719) 137.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerauge, f., vgl, bei zucker II 5:

da versammeln sich die raben
mit den schönen zuckeraugen
G. Keller 10, 203.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerback, m., kasten, worin der rohzucker aufbewahrt wird Jacobsson 4, 718b; Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerbackwerk, n. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckerbäcker, m., ältere schreibweise zuckerbecker. 1) 'kunstbäcker' Stieler 76; Adelung; Prätorius anthropodemus plut. 1, 238. obd. auch zuckerbacher Golius 298; Abr. a St. Clara etwas f. alle 2, 784: wie der zuckerbäcker seinem lehrjungen die süszigkeiten nur erlaubt, um ihm alle zu verleiden Jean Paul 6, 83 Hempel; solche zuckerbecker, die lauter ... honigsüsze nectarworte ... vortragen, ohne was ernstliches vorzubringen Gottsched beitr. z. crit. hist. 1, 518. jetzt durch den conditor verdrängt u. nur noch im süden bewahrt Kretzschmer 304. belegt bei Gotthelf, G. Keller, C. F. Meyer, W. Hauff, Fr. Th. Vischer, Ebner - Eschenbach. vgl. DWB zuckerbeck. 2) veraltet für zuckerraffinierer, zuckersieder Jacobsson 8, 282a, Campe.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: