Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zuchtzeichen bis zucke (Bd. 32, Sp. 280 bis 282)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zuchtzeichen, n., zeichen der zucht gottes, der noth: zucht-zeichen des träber-brods (bei einer hungersnoth) v. Hohberg georg. curiosa aucta 3, 138a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuchtzeit, f.: es ist ... zur zuchtzeit nicht gut händel anfangen mit gottes kindern Zinzendorf Jeremias 247. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuchtzwang, m.: es seie ein sehr gefährlicher schritt ...; von dem ersten zuchtzwang auf die hohen schulen aller zucht entnommen wandern Harsdörfer Heraclitus u. Democritus 71.

[Bd. 32, Sp. 281]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zuck, m. , mhd. zuc mhd. wb. 3, 931b; Lexer 3, 1164, nd. tuck Schiller-Lübben 4, 627, Doornkaat 3, 443b, gehört zu zucken. wie bei diesem ist der früher lebendige zusammenhang mit ziehen gegenüber einer lautbildlichen auffassung zurückgetreten.
1) im mhd. und frühnhd. bezeichnet es ein kräftiges ziehen, reiszen, auch für haustus Diefenbach 273c;

des gîres smac, des raben slunt, des aren grif, des wolves zuc
Marner 15, 54 Strauch;

bald griff ich in die täsch ein zuck
und erwuscht gleich die zehen stuck
Wickram 6, 260 Bolte.

in neuerer zeit nur gelegentlich: an dem zuck des fremden fadens Jean Paul 27—29, 408; er zieht mit einem gewaltigen zuck das schwert aus dem stamme R. Wagner ges. schr. 6, 22.
2) bei den mystikern ist zuck 'verzückung', s. DWB zucken I 2 c: Pauli zuc was kûme als ein halbe stunde Hermann v. Fritzlar d. myst. 1, 75; raptus ... zückung vel ein zuck des geists voc. predic. (1486) y 5a.
3) heute ist es vor allem eine heftige, krampfhafte bewegung, besonders des gesichts, bei schmerz oder schreck: ein krampfhafter, wie unwillkürlicher zuck mit dem finger O. Ludwig 2, 439; unter der unerschrocknen stirn, die noch wie ein fels steht, indesz die oberlippe rechter seite im zuck ist Heinse 9, 332 Schüddekopf;

hin trat sie an den korb, und sah — ein zuck
des schrecks durchfuhr sie
Rückert 3, 181.

von der durchreiszenden wirkung eines kommandos: ein zuck regte die ganze obligate kompagnie dieser auf zwei füsze gestellten schafe auf Jean Paul 1, 51. so wird es zum ausdruck eines augenblicklichen vorgangs: ein zuck, da fiel er maler Müller 1, 41. gern in verneinenden wendungen: kein sterbenswörtchen soll er von mir hören, aus keiner miene, keinem zuck soll er's errathen können Melch. Meyr erz. aus d. Ries 2, 183; das mädel bückte sich nach dem fisch, der keinen zuck mehr that Ganghofer gartenlaube 1905, 631b (d. mann im salz). mannigfach in reimformeln: raptim in einem zuck oder juck Frisius 1116b; dem schmerz so ohne zuck und muck zu trotzen Kügelgen erinn. e. alten mannes 201; jedesmal ... gab es dem baron einen gelinden zuck und ruck Holtei erzähl. schr. 3, 4; zuerst giebt es nun ein paar tüchtige rucke und zucke (beim ringen) E. M. Arndt für u. an s. l. Deutschen 4, 383; wenns (das pferd) im pariren diese zück oder tück thät J. Fayser hippokomike (1623) 153; sonder thuck, sonder smuck Tappius 142b, s. o. sp. 233, 5.
4) volksthümlich für reiszende oder klopfende schmerzen Höfler 859b, nd. tuck Frischbier 2, 414: ein fliegender zuck der natur E. M. Arndt 1, 91, ebenso zuckerle, zuckerer gliederreiszen, zipperlein in Österreich Höfler.
5) von zucken 'kräftig ziehen' leitet sich ab das schwäb. zuck 'ort wo ein flosz ans land gezogen wird' Schmid schwäb. wb. 552; Buck flurnamenb. 313, vgl. J. Grimm rechtsaltert. 14, 68.
6) zuck wird zur interjection, vgl. den beleg aus maler Müller bei 3: ich bin zu nah in der atmosphäre — zuck! so bin ich dort Göthe 19, 58 W. es stellt das traben dar, s. zuckeln:

zuck, zuck, zuck na Mölen,
de Hanne up dat fölen,
de Line up de bunte koh,
so ried se beid na Mölen to spruch aus Holstein

(man läszt zwei kinder auf den knien reiten), ähnlich C. Schumann volks- u. kinderreime aus Lübeck 20.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckander, ?, geräth zu leibesübungen (art hanteln?), wohl verdeutschung Fischarts: zwo grosse bleiene kugeln ..., welche er alteratzen und zuckander nennet gesch.-klitt. 289 ndr.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckbein, m., ein lahmer, loripes Stieler 125, s. DWB zucken I 7.

[Bd. 32, Sp. 282]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zuckbrett, n., flugbrett am taubenschlag: du magst ... solche ausfliegende tauben mit dem zuckbrett deines gehirns auffangen schaupl. d. bösen weiber (1752) 34.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuckbrunnen, m., pumpe, s. 2zucke.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zucke, f., hündin, auch zauke, vgl. DWB zohe, DWB züche: Stieler 2635; Rixner 2, 261a; Kramer 2, 1427b; ein trachtige zuck R. Lubenau beschr. d. reisen 273 Sahm; er war von einer gemeinen metzen ausgeschüttet, wie ein hündlein von einer zucken Valvasor ehre d. herzogth. Crain (1689) 2, 166. auch von einem unzüchtigen frauenzimmer Stieler.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zucke, f., pumpe, in Hannover und Nordthüringen: brem.-nieders. wb. 5, 317; dtsche maa. 2, 201 Frommann (Hildesheim); Hübner 4, 1034a (als nd.), ebenso Campe 5, 888a; Schrader d.-frz. wb. 2, 1687 (allgemein), dafür auch schucke dtsche maa. 5, 292 Frommann (Fallersleben); Schambach 186b, als technisches wort Benzler deichb. 2, 50; 298; Mothes 4, 522. vielleicht von mitteldeutschen bergleuten gebildet, nach Frisch eine pumpe, die gezogen wird, und nicht ein drückwerk, das in stiefeln drückt 2, 484a: es wurde eine zucke auf die sultze zu Lüneburg gesetzt, womit das salzwasser aus dem grossen sode gezucket wird, das man zuvor mit einem grossen aimer herauszog Sagittarius disput. de sulcia Luneb. bei Frisch; auf eine eingabe ... um beibehaltung der zucken hannov. courier 13. 12. 1900. vgl. zucklein und zuckwerk.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zucke, m.?, zugge, zacken: was zerknitschet ist (bei einem schenkelbruch), daz bleibet gern, wie du es legst, aber die abgesprungenen schlipffen gern abeinander, hafften auch und heylen viel ungerner, dann die zerstossenen, verknitschten und zermalmten, und so du in nit wol kanst ertrucken, so gedencke er habe etwan auch zähn, spreissen oder zuggen wie ein stecken einen haben kan so er zerbricht oder ein ander gebein das da bricht Fel. Würtz pract. d. wundarznei (1612) 224. wohl dass. wort wie ahd. zuogo Graff 5, 625, bair. zueggen Schmeller 22, 1084.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: