Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zuchthausmägdlein bis züchtig (Bd. 32, Sp. 267 bis 268)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zuchthausmägdlein, n., z. seynd arme kinder weibliches geschlechtes, so wegen ihres armuths oder waysen-standes, in dem zuchthause erzogen, und zu allerhand weiblichen wissenschafften und künsten angehalten werden Amaranthes frauenzimmerlex. 2166. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuchthausmutter, f.: z. heisset diejenige frau, so die auffsicht und erziehung, über die in dem zuchthausz sich befindenden mägdlein hat Amaranthes.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuchthausreif, adj.: hier in der groszen stadt ... mag er zuchthausreif werden W. Raabe I 5, 17. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuchthausvater, m., verwalter eines zuchthauses im sinne von 2 allgem. d. bibl. anh. zu b. 68—86, 114; 108, 30. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuchthauswürdig,

[Bd. 32, Sp. 268]


adj.: ein verbrechen im amt, zuchthauswürdig Riehl ein ganzer mann 179.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuchthengst, m., emissarius equus B. Faber (1587) 511a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuchtherr, m., für censor Frisius 878b; Maaler 523b, tuchtheer Kilian 685b. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuchthieb, m.: als dasz er .. auf einen falschen brandbrief gebettelt, und dafür nebst ein paar dutzend zuchthieben sich irgend einer gnädigen landesverweisung versah Musäus physiogn. reisen 4, 73. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuchthunger, m.: es ... ist aber ungleich leiden, bey dem ersten straffe-hunger, beym andern zucht-hunger, beym dritten märterer-hunger Dannhawer catech.-milch 6, 313. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zuchthüter, m., Kramer 2, 1480a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
züchtig, adj. , ahd. zuhtic Graff 5, 615, mhd. zühtec mhd. wb. 3, 941a; Lexer 3, 1171.
1) 'heisz' von weiblichen thieren in ahd. glossen belegt, erscheint später nur auf nl. gebiet: tochtich, tuchtich loepsch, en dyer dat wynnen wil v. d. Schueren teuthonista 398b Verdam; ebenso Binnart F f 2b; de Bo westvlaamsch. id. 1192b.
2) die nhd. verwendung im anschlusz an zucht III setzt die mhd. allgemein bis ins 17. jh. fort.
a) gelegentlich, wie auch mhd., ist es 'strafend': (der könig) mit einem czüchtigen wort in straffet Arigo decam. 175 K.; mit züchtiger straff Wickram 1, 168 Bolte.
b) zur erziehung geeignet: und wenn diese bücher gelernet, sol man aus den colloquiis Erasmi welen, die den kindern nützlich und züchtig sind Luther 26, 237 W.
c) allgemein bezeichnet es das ergebnis einer guten zucht, die sich besonders in einem selbstbeherrschten verhalten zeigt. Frisius gibt es für modestus 830a, temperatus 1293b, moderatus et aequabilis 49a, honestus 631b, ähnlich in andern wbb. bis Kramer: es soll ein bischof ... unsträflich syn ..., der underthänige züchtige kinder hab Zwingli d. schr. 1, 133; der mensch, der geweichet ist durch die wärme göttlicher liebe, der wird so züchtig, dasz er geschickt wird zu allen guten dingen J. Arnd nachf. Christi 161. feste verbindungen züchtiges leben, züchtiger wandel, züchtiges wesen, fein züchtig, fromm und züchtig, still und züchtig, demütig und züchtig, vielfach und fast ausschlieszlich aus dem 16. jh. belegt.
d) mäszig in trank und speise, s. DWB züchten 5: sed christianus sit messig und zuchtig Luther 34, 1, 441 W.; ein nüchtern züchtig mann Moscherosch gesichte 2, 220; der ist züchtig und tugenthafft, der bey hunger und appetit sich von einer guten speisz, die vor ihm stehet kan enthalten Lehmann flor. 2, 781.
e) wie zucht 9, geht züchtig von dem begriff der höfischen erziehung zu den allgemeineren, des äuszern anstandes über: wetlaufen, springen und allerlei zuchtige hubscheit treiben ackermann aus Böhmen 52 Bernt; die edl teutsch ritterlich und züchtig gewonheit sol mich nimmer verlaszen Wilwolt von Schaumburg 135 lit. ver.; den Cocleus hat doctor Martinus wol und züchtig begegnet Luther 7, 851 Weim.; mit züchtiger geberdung Fischart gesch.-klitt. 225 ndr.; sich züchtig geberden Kramer 2, 1480b; ain züchtiger gang Albr. v. Eyb spiegel d. sitten (1511) D 1a;

züchtiger mund und treue hand
pasziren frey durch alle land kern auserlesener sprüchw. (1718) 67.


3) seit dem 18. jh. wird es allgemein nur mit bezug auf das verhältnis der geschlechter gebraucht, s. DWB zucht III 8, mhd. noch nicht ausgeprägt, frühnhd. allgemein Frisius 168b; 250a; 1088a u. ö.: keusch und züchtig in worten und werken Luther cat., erkl. d. 6. geb.; vortzeyhen sollen und werden myr tzuchtige oren, ich musz dreyn greyffen ynn der seelen kranckheytt 10 I 1, 693 W. (beides feste verbindungen). als lob der mädchen, noch mehr der frauen: eine züchtige jungfrau Kramer 2, 1480a;

[Bd. 32, Sp. 269]


wird nun manbar die tochter dein,
arbeitsam und züchtig allein,
so gib ir ein vernünfftign mann
H. Sachs 19, 29 G.

die treuw und stäte eines züchtigen wybs Maaler 524a; wann sie was ... warhaftig und zuchtig der worte, keusche des leibes ackermann aus Böhmen 15 Bernt;

ir erbern herrn und züchtig frawen!
H. Sachs 1, 134, K. (ebenso 6, 137; 8, 3, ähnl. 2, 3).

neuere belege: nichts ist züchtiger und anständiger als die simple natur Lessing 10, 32 M.; aber es (das Vrenchen) ... sasz so züchtig und verschämt da, wie eine wirkliche braut G. Keller 4, 141; ein gesittetes mädchen oder eine züchtige frau von jezt oder aus Shakspears zeit Tieck 4, 110;

und drinnen waltet
die züchtige hausfrau
Schiller 11, 309 G.


4) eine züchtige schreibart Kramer 2, 1480b ist ein knapper, gedrängter stil, lat. castigatus, s. züchtigen 3. züchtiger scribent Kramer.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: