Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zubetermen bis zubieten (Bd. 32, Sp. 246 bis 247)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zubetermen, v.: so sal man sulche almisen, die den zubetermpt ist, wie vorschreben, deilen und geben armen luden quellen z. rechtsgesch. der stadt Marburg (1495) 1, 210. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zubetrauen, v., zutrauen: viel denen mans am minsten zubetrawen solte Matthis Quad teutscher nation herrlichkeit (1609) 15. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zubette-, zubettgehen, n., zur einheit geworden in den präpositionalen verbindungen, besonders beim und vorm zubettgehen, auch mal beim zubettbringen Spielhagen 2, 143: heute oder morgen, beim frühstück oder beim zubette-gehen W. Raabe Abu Telfan 3, 171; sie bezweifelte, ob die Suse vor'm zubettegehn zurück sein könne W. Alexis Isegrim 92. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zubetten, v., in der bienenzucht von den bienen, wenn sie die zellen der jungen bienen, die sich in püppchen verwandeln wollen, zuschmieren Campe 5, 885a; Overbeck gloss. melitt. (1765) 86.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zubeuern, v., bergm., bedeutung undeutlich: aber erfarung gibts, wenn die zusetz dem metall entgehen, und man peuret in mit gröszern fewern und starcken geplesz und windtofen zu, das beides gold und silber nicht zunimpt Mathesius Sarepta (1571) 36b. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zubeugen, v. Diefenbach 16a; nov. gl. 29a; Kramer 1, 96c: ich werde dem grabe zugebeugt Tieck 6, 196. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zubeuteln, v., 'geld zusetzen': er hat bisher alles zugebeutelt, propriis hactenus stipendiis servivit Stieler 142; sein eigen geld zubeutelen müssen, ..., ich hab das meinige zugebeutelt Kramer 1 (1700), 98a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zubeuten, v.: diesen brieff hat er auss eigner kunst nit

[Bd. 32, Sp. 247]


gemacht, sondern andere haben freylich zugebeutet P. Apherdianus methodus discendi (Cöln 1601) 200. zu nd. böten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zubiegen, v., selten, aber schon bei Frisius 293a; Diefenbach nov. gloss. 11a, mhd. nicht belegt. 1) zu ist richtungsadv.: endlich heiterte es sich wieder aus und die pflanzen bogen sich welker als früher dem boden zu Rosegger II 3, 39. 2) ohne obj. wie ab- und einbiegen: die zuversicht der thiere (pferde). mit welcher sie hier, wo ihr gewöhnlicher ruheplatz war (am wirthshaus), zubogen, .. dauerte mich Stifter 2, 334. 3) zusammenbiegen: zsamen oder zgebogen Frisius 293a; wie eine halb zugebogene hand Chr. Herttwig neues u. vollk. bergbuch (1734) 325a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zubiegung, f.: des arms uszstreckung oder zbyegung J. v. Gersdorff feldtb. d. wundartzney (1517) cap. vii.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zubieten, v. 1) 'entbieten', auch 'androhen', mnd. tobêden Schiller-Lübben 4, 553: der künig forcht im, und schickt nach, er aber will nimmer kommen, da bot er im z ghen Prag z kommen Seb. Franck chron. Germ. (1538) 249b; hätte Ariovist ... dem Julius nicht spöttische antwort zugeboten Lohenstein Arminius 1, 21b;

dardurch er auch empfloh dem todt,
den im der köng hefftig zu-bot
H. Sachs 16, 238 K.-G.

2) 'darbieten': die schweigende miene des feldwebels, der mir das essen zubietet Schubart leben u. gesinnungen 2, 313. 3) beim handel 'bieten': vor allen ständen standen schon die leute, lobten und tadelten, boten ab und boten zu Hebel s. w. (1838) 3, 181. nicht mehr üblich.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: