Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zubach bis zubearbeiten (Bd. 32, Sp. 235 bis 236)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zubach, m.: die Gruna, ein zubach der Rippach Fr. L. Jahn 2, 382. zubäche Ritter erdkunde 2, 114; Rückert 3, 278. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zubacken, v. 1) durch aneinanderkleben sich verschlieszen Campe 5, 884, vgl. DWB backen 2, th. 1, 1065. vorwiegend von kranken augen: zugebackene augen graminosi oculi Calvisius (1666) 491; wann die augen einem zugebacken Becher hausvater (1714) 356. in der form zubachen: was anlanget das zubachen und zudorren der augen Bartisch augendienst (1583) 105b. 2) noch hinzubacken Campe, daher in nordd. umgangspr. 'viel geld erfolglos in ein geschäft stecken'. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zubannen, v. 1) durch zauber verschlieszen: ich wuste andern ihre rohr zuzubannen Grimmelshausen 2, 673 K. 2) als fluch zutheilen:

es ist, als wär's mir zugebannt! (dasz sie den Robert immer vor augen hat, sagt Ännchen)
Tiedge (1823) 6, 60.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zubau, m., plur. zubauten, zubaue anscheinend auf Östreich beschränkt Stifter 14, 257; Scheuchenstuel id. d. östr. berg- u. hüttenspr. 109; mitt. d. hist. ver. f. Steiermark 37, 171. 1) anbau zu einem gebäude: das blockhaus erhielt einen zubau, der viel gröszer ausfiel als das ursprüngliche gebäude P. Rosegger II 6, 271. das thor das mit einem riesigen grauen thurm, mehreren kleinen thürmen und anderen zubauten fast wie eine kleine stadt aussah E. v. Handel-Mazzetti Jesse u. Maria 272; so sind (in d. citadelle) ... so manche reste von mauern und thüren übrig geblieben, die mit den modernen zubauten malerisch contrastiren Ritter erdk. 10, 473. 2) als collectiv: ein kloster mit kirchlein und garten und allem nöthigen zubau Brentano 4, 137. 3) der vorgang des zubauens: die .. behörde wahrt .. bei dem zustandekommen von neu-, um- und zubauten die interessen des .. staates Lueger 1 2, 48. 4) hilfsbau, bergmännisch Veith 592; Scheuchenstuel 109. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zubauen, v. 1) hinzubauen, vgl. DWB zubau: laset unser jeden ... auch unsere die zeit her ungeachtete häuser stattlich aufbauen, ja so vil möglich, denselbigen zubauen Fischart phil. ehzuchtb. 123 Hauff.; ein alter thurn mit einem zugebauwnem geheusz Stumpf Schwytzerchr. (1606) 394b; 2 klöstern, Troizkoi ..., zu welchem schon einige 50 häuser zugebaut waren Ritter erdk. 3, 71. 2) dasselbe absolut: (er) erinnerte sich wieder daran (an das haus) und wollte darin wohnen ... er liesz auch zubauen Stifter 4, 1, 191. 3) durch bauen verschlieszen, zubauen Campe 5, 584b; nun die offenen gallerien zugebaut sein Elisabeth Charlotte v. Orleans briefe 5, 76; sofern man nicht gar ganz Europa, welches sich von tag zu tag mehr zubaut, bereits eine stadt nennen will Grabbe 4, 258 Blumenthal; die schöne aussicht nach dem Siebengebirge war nicht mehr, sie war zugebaut worden Hoffmann v. Fallersleben 7, 230. 4) das land fertig bestellen Schöpf 32; wenn der bauer seine felder zugebaut und die saat vollendet hat Böhme gesch. d. tanzes 1, 169. 5) im bergbau: hammerarbeit im zubauen Schönberg ausführl. berginformation 1, 5. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zubauerstelle, f., Altonaer reichspostreuter 1780, no. 26, 4, dasselbe wie das folg. wort.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zubaugut, n. Westenrieder 692: walzende güter. die nicht zur unzerreiszbaren hofmark gehörten, sondern zubaugüter waren Buck oberd. flurnamenb. 95; recognition von zubautgütern allg. d. bibl. 117, 483. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zubaustollen, n., hilfsstollen Veith 466; v. Scheuchenstuel 235.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zübchenbinder, m., brunnenbauer Leopold handb. f. öconomie 254b, s. d. folg. wort.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zube, f., zuge, f., laufender brunnen, der sein wasser vom berg herab erhält Buck flurnamenb. 313. dazu zuvel-, zubelbrunnen. in der Schweiz zuben: an die zuben (1394), fons kustarzuba (1330) Buck. elsäss. zubel ausfluszröhre, besonders beim groszen fasztrichter Martin-Lienhart 2, 891a. diese nur dem alemannischen südwesten angehörigen wörter hängen doch wohl mit lat.

[Bd. 32, Sp. 236]


tubus und tubula zusammen, vgl. span. tolva 'mühltrichter', afr. tou, Berry, Lyon, Morvand tu 'unterirdischer kanal', Hautes-Alpes tu 'wasserleitung' Meyer-Lübke rom. et. wb. 681b, nr. 8968, 8969. daher auch die bedeutung 'gieszkannenbrause' für zuber im els. Martin-Lienhart, s. bei zober sp. 10, 1
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zubearbeiten, v., selten für zuarbeiten 5: jedes hauszhaben für sich ... sein brot bacht, ... und aller dings zubearbeitet Guarinonius grewel d. verwüst. 737. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: