Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zotterer bis zotticht (Bd. 32, Sp. 137 bis 138)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zotterer, m., dasselbe wie zotteler, zotter. auch 'wasserhund' Sebiz feldbau 576; Schmeller.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zotterin, zotterinn, f., nachlässig gekleidetes frauenzimmer Stieler 2634.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zotterkopf, m. Frischbier 2, 497b; Hupel 271.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zottern, v.
1) gleich zotteln, zotten: sein hirn zottert ihm vornen zum häupt herausz, wie in blut eingetauchte lumpen an vielen enden Kichhof milit. discipl. 227; ahd. daʒ zotaranta fahs defluens caesaries Graff 5, 633; nhd. obd., besonders im Elsasz Ch. Schmidt 443a; Martin-Lienhart 2, 291a; Calepinus und. ling. 1013b; häufig bei Keisersberg, nicht bei Stieler: etliche hatten ungeschürzte lange kleider, die zotterten inen nach und hiengen inen über die achseln ab Keisersberg evangelia 153a; die den mantel der lieb im dreck der welt und der sünden hernochn ketschen und zottern, als ein gans iren wadel im nest zottert bilgerschaft 46a; du zotterst im noch 134; die emeiszen hon kein haupt noch künig und zottern sunst durcheinander emeisz 15a. ähnlich anderswo 'niederhängen wie nicht befestigte strümpfe' Schmeller; nachzoddern 'von kindern, die vor müdigkeit zurückbleiben' Frischbier 2, 498a. hierzu zottert, adj., verwirrt: so ist es dem tausendtlistigen sathan nicht ein schwere arbeit, ein langen zotterten schweren irrthummen auszeinander zu flechten Joh. Fuglinus praec. daem. 192b.
2) trans. 'schleppen', 'zerren': die selben sünden zotterstu mit dir in das closter hinein Keisersberg spinn. 3; der hund zoddert an der decke Frischbier 2, 497a. platt. toddern, ût enanner toddern Frommann 6, 488. ähnlich der zwirn ist verzoddert Frischbier; verzoderlockt 'mit unordentlichen haaren' Schmid schwäb. wb. 550.
3) wie zetten u. s. w. 'verschütten, verstreuen' Martin-Lienhart 2, 291a; züttere 'geschenke fallen lassen (vom christkind)' Seiler 329b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zotterte, f. 1) 'knäuel, unordentlicher haufe' Seiler 327b, Stalder 2, 483. 2) 'reihe, zeile': e zotterte kinder

[Bd. 32, Sp. 138]


um den tisch Seiler. zütterten: continuatio, continuitas die volg und ordnung da eins fein ordenlich auff das ander gadt Frisius 322b. vgl. DWB zottel 6 c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zottfachs, m., schimpfwort, eigentlich 'zottelhaar', vgl. DWB feuerfachs th. 3, 1590. veraltet:

du alter heszlicher zottfax,
du sichst als gelb, als wie ein wax,
dein bauch ist rauch, wie ein riebeissn
Ayrer 2906 Keller.

dazu zottfachse, f. Unger-Khull 654 (beleg von 1616). —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zottgötchen, n.: zotgötchen 'begleiter und begleiterinnen des götchens', pathen Kehrein 1, 455.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zotthärig, adj.: saubeiler, ..., sind etwas zotthärige, ... mittelhunde Heppe aufricht. lehrprinz 13. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zotthose, f.: wen verdrieszen die langen zotthosen, so die kriegsleut ietzund tragen? Kirchhof wendunm. 1, 53. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zotthund, m., B. Faber 993b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zotticht, adj. Diefenbach 32a. 318c; Golius 158. 360; Hulsius-Ravellus 433a; Stieler 2635. in anderer schreibweise zottigt Gottsched sprachkunst 115 und zoticht. ältere obd. nebenform zottecht, im 17. jh. literarisch nur vereinzelt belegt, lexicalisch noch bei Dentzler 365a; ahd. zatoht Graff 5, 633; mhd. zoteht mhd. wb. 3, 947b; Lexer 3, 1154. daraus in obd. maa. zottet, auch in älterer literatur häufig, besonders bei H. Sachs, vgl. zottend. umgelautete form zötticht auch nur im 16., 17. jh., mehr md. nur gelegentliche erweiterungen zottichtig Frisius 363a, zotechtig tabernäum 572.
zotticht ist im 17. und 18. jh. neben zottig sehr beliebt, Stieler hat es allein ohne zottig, so auch noch Braun, umgekehrt bei Adelung. mit dem 19. jh. verschwindet es aus dem literarischen gebrauch und erscheint nur gelegentlich alterthümelnd. Göthe hat es schon nicht mehr.
1) in zotten gewachsenes oder unordentlich hängendes haar: eyn weib, ... mit ... zottechtem uneingeflochtenem haar Sebiz feldbau 292; gleichwie die löwen umb den kopf und halsz lange zottechte haare haben Agyrtas grillenvertr. 3, 65; dein dicker, zottechter bart Heinse 3, 504;

ihr böcke bebärtet mit zottichten bärten
Treuer deutscher Däd. 1, 219;

dieser ... liesz seine haare zotticht und wild um den kopf ... hangen Olearius verm. reisebeschr. 101. zottichtes fell, zottichte mähne, zottichter pelz; zottichter schwanz, wadel.
2) stoffe, die wie zottiges fell aussehen und kleider daraus: pexae vestes, villosae zötichte kleider B. Faber 599a; saga ein langer zöttichter weiberpeltz 706b. zottichte decke Kirsch cornu copiae 366a; item einen zotteten kotzen Stranitzky lustige reyszbeschr. 17 neudr.;

der pilgerrock ...
mag glatt nun oder zotticht sein
Pfeffel poet. vers. 2, 17.

zottichte hüte können auch hüte mit einer quaste sein, s. bei zotte 5. zottichte kleider und kappen sind im 16. jh. auch solche, die mit spitzenausschnitten, fransen oder lappen verziert sind: bei edelleuten gehörten durch brochene (zerhowene) zottichte und lange ärmel zur tanztracht Böhme gesch. d. tanzes 87;

die bawren habn ein gutes pfanndt
an meiner roten zotteten kappen
H. Sachs 17, 104 Keller-Götze.

ins lat. gebracht als zuttatus: mulieres aliquae .. quae caput ornant vestibus virorum videlicet mitris et capuciis zuttatis Schmeller 2 2, 1166 (aus clm. 16164).
3) zotticht ist, was zottiges fell trägt, vor allem bär, bock und hund (bes. pudel); ferner wundermenschen, unthiere, gespenster und teufel: rauch wie ein igel, zottet wie ein beer Guarinonius grewel der verw. 1263; er wird ergrimmen wie ein bär, dem man seine zottichte brut raubt Rabener 2, 186; wie Illyricus der evangelisch prophet auf einem zottigten bock gen himmel geritten sey Nas antipap. eins u. hundert 1, 37a; einen groszen zotteten vogelhund Wickram 3, 93. zottet war der name einer besonderen hunderasse für wasserjagd, frz. barbet (pudel?): item zum wasserweydwerck, ...,

[Bd. 32, Sp. 139]


braucht man die wasserhund oder zotteter oder barbet, die holen gern zeitschr. f. d. philol. 13, 373 (aus Meich szen handtbüchl. Tüb. 1501); solche getreue hunde, wider die diebe, seyn die besten die langhäricht oder zottigt, insgemein nennet man sie budelhunde Hohberg georg. cur. 3, 63a. sprichwörtlich früher er ist bekannt wie ein zottichter hund (heute wie ein bunter hund) Kramer 1, 716a.
4) zotticht ist, wer vernachlässigtes haar trägt, überhaupt unordentlich, schlumpig, meist von frauen:

so wist, das ich ein ehweib han,
die ist sehr faul und gar unheuszlich,
zottet, zerhadert und ganz scheuszlich
H. Sachs 5, 239 Keller;

nun denk dir einmal die schwarzbraune, runzlichte, zottichte vettel vor mir herumtanzen Schiller 2, 80 (räuber II 3); ein knabe von sieben oder acht jahren, der ziemlich zotticht aussah Miller Siegwart 2, 337. im Egerland heiszt zuatat schlechthin 'mit unbedecktem kopf' Neubauer 110a.
Luther braucht es verächtlich von den meinungen und äuszerungen seiner gegner: den wo du dich vorsehen hettist meyner antwort, wurdistu .. nit so zotticht lumpenwerk furtragen haben 7, 264 Weim.; verstehe ich sein filtzicht, zötticht deudsch recht (welchs mir warlich schweer ist) 26, 374.
5) zotticht sind ähnliche erscheinungen an pflanzen: die wurtzen ist zotticht Hohberg georg. curiosa 1, 530; dise röhr bringen weiche harechtige und zotechtige äher wie die strauszfedern Tabernämontanus 572; holz, so .. aus einigen alten ... zotticht bemoosten eichen besteht Möser 3, 154.
6) von thürmen (mit brustwehren?): nur das ist das ärgst, dasz die stadt den zoteten thurn in sich hat, der uns ubral kuckt in den pott Kober idea militis christiani f vii;

der zottet thurn vor uns stundt
Schmelzl lobspruch d. stadt Wien (1548) 78.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: