Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zötchen bis zotenkoch (Bd. 32, Sp. 123 bis 127)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zötchen, n. Adelung, selten zotchen, verkleinerungsform des folgenden: und wo er was zu suchen hat, da schickt er etliche zötgen voran C. Weise drei erznarren 175 neudr.; dasz er zötchen und anecdötchen drucken läszt, woran sich die alten weiber und die mamsellen kitzeln Lichtenberg briefe 2, 362;

(Melotchen) aus dem versteck
risz er sein pöszchen und sein zotchen
Immermann 13, 276.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zote, f. , hängt mit zotte zusammen, aber nicht in gerader linie. als selbstständiges wort von eigener bedeutung unterscheidet es zuerst Schottel: zote f. inurbanum, aut scurriliter dictum ..., zott f. villus, cirrus lokke, haar ..., zotte f. tubus, röhr an den kanden haubtspr. 1449. danach: zothe jocus obscenus, zotte villus Steinbach 2, 1121, Adelung, während Stieler nur den pl. giebt 2635. es ist ein zum plur. zoten auf md. gebiet gebildeter sing., welcher durch die obersächsische schriftsprache in der gemeinsprache zur geltung gebracht worden ist. erste literarische belege für den sing. zote:

und jauchzen überlaut, wenn irgend eine schrift
die ihrer weichlichkeit gemäsze zote trifft
Günther 387;

sobald sich nur ein schatten von einer zote blicken läszt Gottsched deutsche schaubühne (1741) 1, 288. der plur. zoten in Oberdeutschland zuerst bei Abraham a St. Clara etwas für alle (1721) 2, 473, zote erst später z. b. Sonnenfels 3, 124. doch schreiben Süddeutsche und Schweizer im 18. jh. noch manchmal zotten, z. b. discourse der mahlern 2, 45, Denis lieder Sineds des barden vorbericht c 1; vielleicht ist es einflusz der Schweizer, wenn auch Nicolai zotten literaturbr. 7, 15, Mendelssohn zottenreiszer 4, 2, 111, Neukirch zottenwort schreibt, ged. 172.
der plur. zoten, zotten, in Mitteldeutschland gelegentlich, besonders handschriftlich ( Luther), in Oberdeutschland ausschlieszlich mit tt, erscheint in der literatur vom ende des 15. jhs. bis ende des 17. jhs. in der formel zotten reiszen und einigen festen adjectiv-verbindungen wie grobe, närrische, faule, lahme zotten, in der bedeutung 'derbe, unfläthige scherze in werk und wort'. der seltenere sing. in gleicher bedeutung ist bis Schottel immer, und auch nachher zuweilen männlich, als zott, dat. acc. zotten, zoten, wofür belege bei zott, während das f. zotte in dieser bedeutung bei Hulsius-Ravellus 433a allein steht und wohl lexicographische abstraction ist. dies masc. ist in der bedeutung des heutigen zotte in oberd. maa. zu hause. hierher musz auch zotten reiszen u. s. w. ursprünglich gehören. im östlichen md. (Luther und nachfolger) stand es vereinzelt da. von dem in der bedeutung schon ferngerückten zotte in heutigem sinne unterschied es auch der gedehnte vocal der stammsilbe; die todten : sie verbotten : die zoten giebt als reime Grünwald reicher vorrath (1695) 179. so konnte die abspaltung des sing. und damit des wortes erfolgen, welches zugleich auch seine bedeutung auf das geschlechtliche gebiet verengte. in der schreibung macht sich freilich dieser vorgang nicht so deutlich: bis 1700 wird auf md. gebiet zotte sammt ableitungen sehr viel mit einfachem t geschrieben, der allgemeinen ungenauigkeit entsprechend. von da ab gilt die trennung, und vorkommende abweichungen sind ausnahmen, siehe oben. auffälligerweise fehlt sie noch bei Adelung, der für beide bedeutungen zote hat, nach ihm noch Jagemann it. wb. 2, 2, 1429, während Campe zote und zotte unterscheidet.
diese verwendung des plur. zotten, zoten ist schon beim ersten auftreten in der literatur fest ausgeprägt. sie stammt aus dem mündlichen gebrauche, und zwar des derbsten umgangstones. das älteste ist aller wahrscheinlichkeit nach die verbindung zotten reiszen in dem sinne 'etwas unfläthiges thun', oder 'einem andern einen unfläthigen streich spielen'. die anwendung in der älteren zeit weist mehr auf den handgreiflichen als auf den gesprochenen scherz. da wird der ursprung in einem bereich liegen, aus dem das derbdeutsche so manche freundliche schimpfrede

[Bd. 32, Sp. 124]


entnommen hat. an was für zotten zu denken ist, zeigt der schornsteinfeger im fastnachtspiel:

schlot fegen!
ir herren, schlot fegen ist mein ampt,
wenn sich im hintern hat gesampt
der rusz mit langen zoten,
das ein gefelz wer und geknoten,
als der im swarz pech darein het goszen,
den kan ich seuberlich abher stoszen fastnachtsp. 1, 375 Keller (ähnl. 187, 20).

es sind die hammels zotten, die Murner mit hünerdreck und gansmilch als mittel nennt, den bundschuh zu schmieren, s. Ch. Schmidt 443a, und auch die, auf welche die allverbreiteten sich behammeln, belämmern in ihren mannigfachen bedeutungen zurückgehen, vgl. Wülfing zeitschr. d. allg. d. sprachver. 25, 390. s. auch bei 1zotte und den verben zotten, zotteln. dieselbe bedeutungsentwicklung bietet flausen, wie zotten ursprünglich und vorwiegend im plur. auftretend, vgl. th. 3, 1737, Weigand 5 1, 547. ebenso liegt es wahrscheinlich bei faxen und possen. faxen würde dann der letzte entartets abkömmling des altgerm. fahs 'haar' sein, das sonst nur noch in feuerfax th. 3, 1590 und zottfax, s. dies wort, spuren hinterlassen hat. possen kann zusammenhängen mit der, die boszen 'büschel geriffelten flachses' Schmeller 2 1, 211, Lexer kärnt. wb. 37.
früher wurde es zusammengebracht mit azotice reden, eigentlich 'exotice, in fremder sprache, barbarisch', dann 'ungebührlich reden': die öftere erfahrenheit ... gibts, dasz dergleichen jüngling durch schlimme gesellschaft, worinnen man stets azotice redet, will sagen, zottige, grobe zotten, unzüchtige zotten, wilde zotten, auch solche sausprach lernen Abr. a St. Clara Judas d. ertzschelm 1, 277. mit zoten reiszen stellt auch Fischart asotisch zusammen, aber in der bedeutung 'ausländisch': als die schläfferige sibaritische, ..., die zottenreiszende asotische, die groszbissige frisische, ..., weinsammete elsassische, herbstmostige fränckische und bambergische zechen geschichtklitt. 67 neudr. für die von Kluge 7 509 bezweifelte gleichung azotice loqui = exotice loqui dient vielleicht der beleg: peregrinatio debet esse leta, ut de deo cantent, ut faciunt Teutonici, non de aliis vanitatibus et turpibus ut qui exiverunt de Babilonia Judei, qui loquebantur azotice Etienne de Bourbon († etwa 1269) anecdotes historiques ed. Leroy de la Marche (Paris 1877) 1671. bedeutung.
das neue zote hängt mit dem alten plur. in der verwendung so eng zusammen, dasz die belege nicht getrennt werden können. insbesondere ist die beschränkung auf das geschlechtliche gebiet und den wortscherz allmählich eingetreten; nur ist sie von einer gewissen zeit an, dem ende des 17. jhs., oder besser von der gebildeten literatur des 17. jhs. ab, die herrschende. zoten reiszen hat diese entwicklung gleichmäszig mitgemacht.
I. zoten sind zunächst ganz allgemein unanständige späsze.
1) ohne genauere bestimmung, meist in verbindung mit possen, schwänken u. ä.: jacere et mittere ridiculum gt zotten reiszen Frisius 826b; so fallen sie darnach auf gute schwänck, zotten und bossen Fischart podagramm. trostbüchl. 86 Hauffen; darumb so reiszen solch zotten und solch figuren, dasz mit ihnen die kurtzweil ver trieben wird Paracelsus 2, 198c Huser;

der zucht und tugend ehrt, darf wohl der laster spotten,
disz tracht ich auch zu thun, und meide wüste zotten
Grob dichter. versuchungen 12;

solch sein gesind musz ein haus-vatter mit ernst zu aller gottes furcht anhalten, ..., grobe zotten und possen, ... eifrigst abschaffen Hohberg georg. cur. 3, 83a. zoten treiben, vorbringen, auf die bahn bringen, mit zoten umgehn: du gehst mit bösen possen, mit faulen, lauszigen zoten umb Seb. Franck sprichw. a ii 17a. eigenthümlich ist um zotten gehn im sinne von 'nichts thun': alle dieweil sie da umb zotten gehen, und schluraffen feil halten J. Westphalen theatrum diabolicum 1, 301b (faul-teuffel).

[Bd. 32, Sp. 125]



2) zoten sind thätliche späsze, alberne, thörichte streiche, faule, lahme zoten, deutlich in verbindung mit treiben:

darnach so geht er (der säufer) was spacirn,
was er gethan zu meditirn,
und wie er seine zoten wol
entschüldigen und beschauen sol
Ringwaldt lauter wahrheit 59;

es ist heutigs tags dahin kommen, dasz ... fressen, sauffen, hurerey, ehebruch, schinden und rauben, brahlen und bochen, garstige zotten, fartzen und kotzen (mit zucht zu melden) dasz musz dem adel wol anstehen Moscherosch gesichte 2, 414; dabey die greulichsten excesse, ärgernisse, possen und zoten getrieben worden Arnold kirchen- u. ketzerhist. 2, 185b;

wenn nun ein grobes holtz, ein Eulenspiegels gleichen,
läszt einen pfuy-dich-an mit gutem willen streichen,
bringt kahle zoten vor, verschluckt ein ganzes ey
Rachel sat. ged. 107 neudr.


3) zoten, zotten sind die erzählungen von unanständigen, derbkomischen streichen: kan doch das ohrenzart frauenzimmer wol etliche zotten in Boccatii Centonovel .. vertragen Fischart geschichtklitt. 6; der erste theyl .. Katzipori .. darinn newe mugken, seltzamme grillen, unerhörte tauben, visierliche zotten verfaszt und begriffen seind Lindener Katzipori 59 Lichtenstein (titel), so wird doch gleich wohl niemen schandbahre wort, oder abentheuerische narrentheidungen antreffen, oder grobe zoten finden Prätorius philosophia colus vorrede 4; das osterlämblein und S. Peters degen (alberne geschichten zur erläuterung des evangeliums) erinnert die prediger, dasz sie nicht unnütze sachen und narrentheidung oder lame zotten auf die cantzel bringen Sandrub hist. u. poet. kurzweil 51 neudr.;

so jemand ist, dem wolgefall,
grob, beurisch, und unhöflich art, ...
der läsz disz büchlein wol gesaltzen,
mit groben zotten wol geschmaltzen
Scheit Grobianus 6 neudr.


4) zoten sind unanständige wortwitze, reden jeder art, seit dem 17. jh. die in den wbb. übliche genauere erklärung: das sind mir gt zotten facunde me hercle dicta Maaler 523c; zotten reiszen, unflatige und grobe bossen sagen Hulsius und Ravellus 433a; unverschemet reden, grobe zoten reiszen scurrari, loqui impudice Calvisius 630; zotten possen dicta sordida Dentzler 365a; wenn mainstu dasz ich seltzam zotten reisz yetz in der fasznacht Luther 11, 295 Weim.;

vor aller forcht solt hüten dich:
auch hören zu mit gantzem fleisz,
wer schendtlich zotten sag und reisz
Scheit Grobianus 278 neudr.;

der redt solche unschambere wort .., das sich einer verwundern solt, woher in ain solche person so grobe, büberische zotten kämen Nas antipap. eins u. hundert 2, b ivb; ein ander habe die h. dreifaltigkeit verglichen mit der mistgabel, und was der zoten mehr seyn Rein. Fuchs (Rostock 1650) 268; so ist auch gefährlich, dasz man in seinen reden viel zoten und saupossen mit untermischt Chr. Weise drey klügsten leute 311.
5) als faule, lahme zoten bezeichnet Luther, und nach ihm andere, die meinungen, gründe und anschläge seiner gegner: weil beide papisten und schwermer yhe lenger yhe mehr lame faule lose zoten schreiben, yhren yrthum zu schützen 23, 37 Weim.;

darnach han sie die eh verbotten,
und sonst fürbracht viel lahme zoten
Krüger anfang u. ende d. welt j iib;

welcher (der primarius zu Görlitz) ehrenrührerische paszquell und zotten wider seine pfarrkinder drucken lässet J. Böhme 6, 253; und haben sich die guhte herren einen groszen haufen erdichteter zohten lassen aufbinden Rist friedewünsch. Teutschland 123.
II. zote ist unanständiger wortwitz aus dem geschlechtlichen gebiete, seit etwa 1700 die geltende bedeutung. hierin tritt der sing. auf.
1) im allgemeinen sinne: zoten, gerrae, garstige unzüchtige reden Gottsched d. sprachkunst 115; item da höret man wenig züchtiger wort, viel unzüchtiger, schandbarer wort und zoten gehen alda, welche zu hurerey ..

[Bd. 32, Sp. 126]


ursache geben Friderich wider den sauffteuffel (1552) c 2b; so ahmte ich ihm ... nach, dasz ..., wenn ich redete, das zweite wort eine zote war Laukhard leben u. schicksale 1, 13; Abraham von Santa Clara scheuet sich nicht auf der cantzel, die ärgerlichsten zoten zu reiszen d. vernünft. tadlerinnen 2, 16;

dem frommen pilger auf der salve droben
flog eine zote aus dem breiten maul
Pichler neue marksteine 54.


2) als plump, grob, gemein: man verspottet die masken mit fischmarktswitz, zoten und wieherndem gelächter Archenholz England u. Italien 1, 2, 530; um am abend im weinhaus unter lärmender gesellschaft zoten zu reiszen Schubart briefe bei D. Strausz 8, 209;

hüten uns auch vor zoten und flüchen
Göthe 16, 9 Weim.


3) als schlüpfrig, zweideutig: diese verletzen mit ihren zweydeutigen zoten alle regeln der sittsamkeit und ehrbarkeit vernünft. tadlerinnen 1, 348; artigkeiten in buchstaben-verwechslungen, mit spitzfündigen zoten untermengt Petrasch sämtl. lustspiele 2, 118; lustspiele .., in denen zoten, schale wortspiele, abgeschmackte redensarten statt des witzes aufgetischt werden E. Th. A. Hoffmann 4, 78 Grisebach; eine gute zote erfordert auch ihr talent Arnim 7, 225; die zweideutigkeit, .. deren hauptgebrauch der obscöne (die zote) ist Schopenhauer 1, 104 Grisebach.
4) als unedles element der unterhaltung und der poesie, insbesondere im komischen drama: die gewöhnlichen unterredungen mit frauenzimmern sind eingekleidete, oder meist nackte zoten Schubart leben u. gesinnungen 1, 225; heitere abende .., an welchen Castelli mit seinen späszen und zoten in den vordergrund trat jahrb. der Grillparzerges. 2, xxii; die unterhaltung geht in zoten über Vischer auch einer 2, 182; verschenmacher, mit ihren .. groben zoten Neumark fortgepfl. musik.-poet. lustw. zuschr. 2; es heiszet die .. deutsche dichtkunst ... zur unzucht genötiget, wan etliche grobe lümmel sie bisweilen mit so unhöflichen zoten verunehren Zesen Helikon 1, 199; so lang das schauspiel .. nur dazu gebraucht wird, .. das grosze heer unserer müssiggänger mit dem schaume der weisheit, dem papiergeld der empfindung und galanten zoten zu bereichern Schiller 2, 343; eigentlich beruht das ächte lustspiel lediglich auf persönlichkeiten und zoten Göthe gespräche 10, 121 Biedermann.
5) zoten sind insbesondere unzüchtige geschichten und anekdoten; vgl. DWB I 3: wann er herrn Ludwigen ein gefallen zu erweisen verlanget, so erzehle ers immer heraus, er liebt die zoten, dasz nichts darüber Zendorius teutsche winternächte 292; er ist ein groszer freund von zoten, die er mit äuszerlicher kälte und gelassenheit vorträgt E. Devrient 118 (an Therese Devrient).
6) zoten sind unanständige lieder, aber nur wo vom singen die rede ist: unterdessen treten die weiber auf die bänke und singen allerlei zotten Olearius pers. reise 108; zehn rekruten, die .. die liederlichsten zoten sangen Miller Siegwart 1, 148.
7) zote, als prädicat, ist in freiem gebrauch, was von zotiger art ist: sie .. sangen lieder, die zu halb geistlichen inhaltes, zu halb zote waren Rosegger 13, 13;

ein mann tritt ein, sein blick schon eine zote
Wedde lieder eines Patreyka 45.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zoteln, v., in zoten reden Campe: 'dir cose oscene' Jagemann 2, 2, 1429b; nur die jungfer war eine scheinkluge, die ..., wenn der zeugmacher von der materie der liebe etwas zotelte, zu allem: je pfuy, so was liebet meine seele nicht! sagte Irenius begebenheiten eines Leipziger studenten 1, 225.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zoten, v., 'zoten sagen' Campe, jetzt üblich anstatt des vorigen wortes und des mehr alterthümlichen zoten reiszen: wenigstens zotet er nach, was jener vorgerissen Jahn 2, 793.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zotenbuch, n.: wo sie (die schüler in Pforta im cönakel und auf den zellen) freilich eben so wohl etwas nützliches als romanen und zotenbücher lesen können

[Bd. 32, Sp. 127]


Bahrdt gesch. s. lebens 1, 82. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zotendrescher, m., wie lügendrescher Sonnenfels 4, 332. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zotengeschichte, f.; er mag gern eine posse oder eine zotengeschichte, sonst schläft er Shakespeare 3, 222 Schlegel (Hamlet II 2). —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zotenhaft, adj.: aber den schmutzigen, oder zotenhaften ausdruck (im schäfergedicht) musz man fliehen Gottsched vers. einer crit. dichtkunst 598; man kann, wenn man will, etwas unsittliches, zotenhaftes drinne finden Göthe IV 30, 114 Weim.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zotenhaftig, adj.: ein rechter ertzflegel, der .. bey dem frauenzimmer so zottenhafftige schnitzer vorbringet Zendorius teutsche winternächte 112. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zotenhaftigkeit, f.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zotenkoch, m. Stieler 1000. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: