Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zopfende bis zopfig (Bd. 32, Sp. 86 bis 87)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zopfende, n. , förster- und zimmermannswort.
1) am gewachsenen baum das wipfelende des stammes, der wipfel: vom zimmerholz bleibt im holz übrig wipfel, äst und zopfende, die schopfgleichen äste unter dem wipfel Frisch 2, 481b; Heyse 2, 2105; Beil 1, 674; und soll die claffter drey ellen hoch und breit gesetzt, und die scheibe drey ellen langk von dem keuffer selbst gehawen, auch zopfende und zelge mit uffgehawen werden Schwappach handb. d. forst- und jagdgesch. 1, 466 (preusz. forstordn. v. 1590); nach dem abhauen der bäume liegen verbliebene zopfenden Fleming vollk. teutsche jäger 73; (die eben 'gesetzten' jungen hirsche) liegen dan 3, 4 oder 5 tage unter einem dicken gebüsche oder zop-ende (!), auch wohl, unter einem umbgefallnen .. baume Täntzer Dianen jagtgeheimn. 1, 71; die rinde ist sogar ... besonders am zopfende, der der kiefer zum verwechseln ähnlich Ratzeburg waldverderbnis 2, 46.
2) am gefällten, zurecht gehauenen baume das obere, schmalere ende, im gegensatz zum stammende Stosch

[Bd. 32, Sp. 87]


versuch 2, 541; Jacobsson 8, 279b; Benzler deichlexikon 2, 298; Blaschke wb. d. technik 144; gespaltene .. lattstämme werden über die balken so gelegt, dasz .. stamm und zopfende abwechseln Karmarsch-Heeren 32, 594. in der turnsprache werden stamm- und zopfende am schwebebaum unterschieden Jahn 2, 55; Kregenow-Samel geräthkunde 100.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zopfeneisen, n., 'art grobeisen' Unger-Khull 653.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zopfer, m.: tropaei die einen zopffen und ropffen, und sich flugs umbkeren, als haben sie es nit getan voc. 1618 bei Schmeller 2 2, 1145.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zopffärber, m.: zopfferber die kein wüst nägel bekommen (etwas unmögliches) Fischart aller prakt. groszmutter 53 neudr.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zopfflechte, f.: männer. .., weiber ..., beide tragen ihre haare in zopfflechten ... herabhängend Ritter erdkunde 7, 597. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zopfflechterei, f.: in wenig minuten bin ich gewaschen, gebadet, gekleidet und ohne viel zopfflechterei gekämmt, im freien Bog. Goltz jugendleben 2, 140. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zopfgesellschaft, f.: sie wird (die 2. gemahlin Albrechts III.) gleichwie herzog Leopold IV, .., und dessen gemahlin, ... mit einem gleichmässigen zopf, wie ihr gemahl, gemahlet: woraus fast wahr erscheinen will, ..., dasz herzog Albrecht eine gesellschaft des zopfs soll aufgerichtet haben. (am rande) zopfgesellschaft S. v. Birken spiegel d. hauses Österreich 391a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zopfhaar, n., das in einen zopf gebundene haar Hulsius 1, 283; Heyse 2, 2105; 'fremde haare', zopfhare, caliendrum Stieler 766. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zopfhede, f., Prechtl 23, 101. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zopfholz, n., astholz, 'das aus den baumwipfeln geschlagene holz' Heyse 2, 2105; Beil 1, 674; nd. toppholt Woeste 273a; Bauer-Collitz 104.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zopfig, adj. , zöpfig Castelli 1906, zopficht Diefenbach 123b, zöpficht Kramer 1, 584b.
1) wer einen zopf trägt: ob sie wohl von fernen zonen reden, ..., vom gelben zopfigen Chinesen, vom schönen stillen Hindu ..? Allmers marschenbuch 1/2, 283;

wo des zopfigen Chinesen
trank im silberkessel zischet
Droste-Hülshoff 1, 220.


2) was zum zopfstil gehört, im engeren sinne, von dem stil des endenden 18. jhs., in weiterem von dem stil der ganzen zeit des 17. und 18. jhs., von dem sich die neue zeit abwandte. es ist nicht immer deutlich, was gemeint ist; jedenfalls ist im allgemeinen, nicht genau kunstgeschichtlichen gebrauche, die weitere bedeutung die herrschende. dasselbe gilt für zopfperiode, zopfstil, zopfzeit und ähnliche wörter: die alte, einst byzantinisch angelegte, jetzt höchst zopfig überbaute kirche Gutzkow zauberer v. Rom 5, 8; nachdem wir ... gegangen, sehen wir ... plötzlich die drei thürme von Kitzbühel über die wiesen ragen — zwei ältliche und einen zopfigen Steub drei sommer in Tirol 1, 40; die symphonie hat mehr, als andere Haydn'sche, etwas zopfiges R. Schumann 4, 77; der überflüssigen zopfigen schnörkel thut sie (die orthographie) sich ab Scherer kl. schr. 1, 409.
3) in naher beziehung zum vorigen, das was veraltet ist
a) sachlich, ohne tadelnden klang: und was für ein heroisch-romantisches bergland ist dieses kleine zopfige Schwabenland Kürnberger 2, 151; sie (die verse) sind herzlich schlecht, aber geben auch mit ihrem zopfigen beigeschmack unverkennbar ein stück der Boyenschen natur wieder Meinecke Boyen 1, 77.
b) als veraltet, überständig, pedantisch: hatt' den kopf voll lateinischem, griechischem und anderem zopfigen teufelszeug Meszner ausgew. w. 26; universitäten, denen der könig in seinem vorurtheil gegen die zopfige deutsche gelehrsamkeit fremd blieb Prutz preusz. gesch. 3, 224; diejenigen liberalen wurden als flau und zopfig gescholten, welche das unternehmen (die vollendung des Kölner domes) .... mit zustimmung und freude aufnahmen Laube 16, 26.
4) grob, von geweben: ein gut par schu und new hosen von zopsigem (l. zopfigem) nollenthuch Fischart geschichtsklitterung 240 neudr.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: