Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zollbetrüger bis zollbrüche (Bd. 32, Sp. 50)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zollbetrüger, m., allg. d. biblioth. 86, 564. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zollbetrügerei, f.: weil zollbetrügereien gewöhnlich aller orten sehr stark bestrafet werden Leopold hdwb. d. ökonomie 533b. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zollbezirk, m.: ein zollbezirk unter dem namen Illyricum Mommsen röm. gesch. 5, 20. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zollboot, n.: der mensch geht vorm winde, wie die devise unseres zollboots sagt Bode Mich. Montaignes ged. u. meinungen 3, 16.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zollbreit, adj. : vorn am halse steht ein weiszer, zollbreiter strich, welcher ein halsband bildet Brehm thierleben 1, 247 Pechuel-Lösche; eines feindes .., der nur durch zollbreite einnahme seines landes (schritt für schritt, s. 2zoll II 6) bezwungen werden konnte Niebuhr röm. gesch. 3, 219. als adv.: dasz es (das fluthwasser) am kai hin oft nur noch zollbreit unter der obersten balkenlage stand Fontane I 4, 79; sie (die berge) stunden lange so klar und deutlich da, ohne dasz es schien, dasz man sich ihnen nur zollbreit genähert hätte Stifter 3, 61; am baltischen meer, von Preuszen bis nach Kiel (die grenze kann zollbreit nachgewiesen werden), saszen oder drängten und drangen allmählich vor: die Slaven D. v. Liliencron 3, 46. — zollbreit, m. , verselbständigt aus dem adverbialen nicht einen, keinen, nur einen zoll breit,
a) nur durch zusammenschreibung (und groszen anfangsbuchstaben) gekennzeichnet:

doch ob es keinen zollbreit wich,
allmählich schmolz des herzogs heer
Droste 2, 176.


b) als wirkliches substantiv: der anbau wird immer vorzüglicher, jeder zollbreit ist benutzt Ritter erdkunde 4, 564; nirgends ein zollbreit platz Fontane I 4, 368; aber sie verloren keinen zollbreit ihres landes Niebuhr röm. gesch. 2, 506. — zollbreite, f. : zoll-, hand- und armbreite Herder 21, 209, vgl. 1zoll (herkunft). — zollbreitnahe, adj. : und irgendwoher ... aus fernstem Himmelsthule, aus zollbreitnächster nähe war ihm ein körnchen zugeflogen D. v. Liliencron 6, 21.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zollbrett, n., nur nd. belegt tollbred, schild vorm zollhaus mit namen und wappen des landesherrn brem. nds. wb. 5, 79. im scherz: he het een groot tollbred vor den bussen hangen (bäffchen) ebd.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zollbrief, in älterer zeit eine urkunde, welche dem inhaber zollfreiheit sicherte. mit solchem zollbrief reiste Dürer an den zahllosen zollstätten des Mains und Rheins vorüber: der (bischof von Bamberg) gab mir ein zoll- und drey fürderbrieff .. also fur ich von Bamberg gen Eltman und zeiget mein zollbrieff, do lisz man mich fahren zollfrey Dürer tagebuch 47 (mehrfach dort). —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zollbrüche, f., zollstrafe, in Norddeutschland (wohl nur Schleswig-Holstein) Schottel 528. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: