Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zögerschritt bis zöglingskleidung (Bd. 32, Sp. 26 bis 30)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zögerschritt, m.: dasz er .. über alles langsame, das ihm in den weg sich stemmte, über den zögerschritt des laufmädchens ... aufgefahren wäre Jean Paul 11/14, 62 Hempel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zögerung, f. , ist, entsprechend dem verbum zögern,
I. in der regel intransitiv.
1) es ist die hinhaltung des beginns oder die verlangsamung einer handlung: zu deutlich sieht man in Frankreich ein, dasz die politik der groszen höfe zögerung ist Forster 8, 168; mit jedem tage längerer zögerung wankten die männer mehr in ihrem vorsatze strenger pflichterfüllung Keller 5, 323; ich habe durch meine scheinbare zögerung an der sache .. nichts verdorben briefe von u. an Klopstock 229 Lappenberg; die zögerung des tages des herrn ist .. kein einwand gegen die gewiszheit desselben Herder 9, 265; wo gar keine auf- oder zurückhaltung (retardatio), keine zögerung in den ober-stimmen ... zu finden ist Mattheson kl. generalbaszschule (1735) 228.
2) aus der verbindung mit subjectivem genetiv oder possessivpronomen ergibt sich die bedeutung der unentschlossenheit, des unsicheren wesens als eigenschaft: als Schiller aus seiner ersten zögerung und unsicherheit heraustrat, .. fing er an, allmählich die mächtigen ein

[Bd. 32, Sp. 27]


wirkungen Göthes .. wieder abzuschütteln Gervinus gesch. d. d. dicht. 5, 439.
3) in verbindung mit präpositionen, vgl. DWB zögern: Gottfried aber, dem überaus daran gelegen war, nicht durch zögerung argwohn und durch argwohn feindseligkeiten herbeizuführen, trat hervor und sprach Raumer gesch. d. Hohenst. 1, 77; als indes der herzog miene machte, seinen schutz dem ungerechtfertigten zu entziehen, erklärte Magnus nach einiger zögerung, er werde sich stellen Dahlmann gesch. v. Dännemark 1, 313; jedenfalls bitte ich dich, die sache in reifliche erwägung zu ziehen, und wenn du dich damit befreunden kannst, deine schritte ohne zögerung zu thun Moltke 4, 175. ähnlich ohne weitere zögerung, sonder zögerung, nicht ohne zögerung.
4) wo der grund, die schuld oder der anlasz der zögerung erwähnt wird:

doch er kam nicht — ach wir wissen
jetzt den grund der zögerung
Heine 1, 399;

sie konnten meiner zögerung natürlich kein anderes motiv, als das von mir selbst angegebene, unterschieben Hebbel tagebücher 2, 432.
5) im unbestimmten plural: man blickt misztrauisch auf die kräfte der mitreisenden, in der vielleicht ungerechten besorgnis, sie möchten lästige zögerungen erregen A. v. Humboldt kosmos 1, 32; der unredliche verleger .. hat .. weder drucker noch honorar bezahlt, wodurch er sehr unangenehme zögerungen veranlaszt schr. d. Götheges. 18, 61.
6) keine zögerung! und ähnliches in energischer aufforderung zur eile: kein wort von zögerung! mit der sonne stehn wir vor Manilla's thoren Tieck schriften 11, 346.
II. transitiv, mit objectivem genetiv im sinne von verzögerung gehört es theils einem veralteten künstlichen stil, theils einem lässigen brief- und notizentil an:

die zögrung dieser sache
verursacht, dasz ich mir bereits viel kummer mache
Gottsched deutsche schaubühne 6, 248;

Europas bildung erhebt sich
mit adlerschwunge, durch weise zögerung
des blutvergusses
Klopstock oden 2, 20 Pawel-Muncker;

schnell zu dem theilungsprozesz, der keine zögerung litt Thümmel reise in d. mittägl. prov. 8, 294; zögerung des drucks und berechnung des seiteninhalts Göthe III 9, 267; ich fürchte immer, Hagen steckt .. hinter der fatalen zögerung des druckes unserer Edda J. u. W. Grimm briefwechsel 397 (Jacob an Wilhelm). —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zögerungsfall, m.: im zögerungsfall war eine andere autorität schon bereit J. v. Müller sämmtl. w. 18, 276. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zögerungsschuld, f.:

doch nun nicht länger trag' ich zögrungsschuld
Tieck schr. 5, 556.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zögerungssystem: Wertmüller nahm an, er sei in das zögerungssystem des kardinals eingeweiht C. F. Meyer Jürg Jenatsch 255. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zögerungszinsen, f., dasselbe wie verzugszinsen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zögling, m. , zuerst 1766 belegt: die vorrede des versuches über die reuterey, welcher an die zöglinge einer französischen kriegsschule gerichtet war allg. deutsche bibliothek 3, 1, 276, ferner bei Herder in den kritischen wäldern (1769) 3, 292. lexicalisch zuerst verzeichnet von Adelung. früher erscheint dafür, als preuszisch-baltisches provinzialwort, zügling: prior Marten Schnelle .., ein zügling der stad Dantzig Schütz hist. rer. pruss. (1592) 6 j iv f, neben zögling auch noch bei Hippel lebensläufe 2, 506 und Herder (in Riga) 1, 393; 3, 453 (andere bedeutungen von zügling ztschr. f. d. wortf. 4, 208). in gleicher bedeutung taucht auch züchtling auf, um bald zu verschwinden bei Loen (1749) ztschr. f. d. wortf. 2, 201 und Denis (1768) 12, 199. Frisch gibt für alumnus ziehkind register 6 gegen Campe zögling verd.-wb. 104a.
zögling trat literarisch zuerst als verdeutschung von frz. élève auf, wie liebling von favori th. 6, 972, s. den

[Bd. 32, Sp. 28]


ersten beleg oben, die freie übersetzung eines frz. buchtitels, und zwar wurde es entweder neugebildet, indem das von den reinigern gern benutzte -ling (s. Schottel haubtspr. 370 ff., ztschr. f. d. wortf. 4, 161—178) an das nach der grammatischen auffassung der zeit als stamm betrachtete zog angehängt wurde, oder es wurde ein in der mda. lebendes wort, mhd. *zügelinc, vgl. die belege für zügling, aufgenommen. élève wieder ist im 17. jh. nach it. allievo 'lehrling, schüler eines künstlers' gebildet, zunächst in der bedeutung 'einer der in einer kunst von einem meister unterwiesen wird und seiner art sich anschlieszt', dann 'jemand, der von einem erzieher oder in einer anstalt ausgebildet wird' Darmesteter-Hatzfeldt 1, 852. in dieser zweiten bedeutung wurde es zur zeit der 'hofmeister' und der gründung von erziehungsanstalten nach Deutschland übertragen, während sich lehrling auf das handwerk und die kaufmannslehre beschränkte, s. th. 6, 576. doch geht die übereinstimmung der verwendung weiter, besonders in der zeit von Herder bis in das 19. jh. hinein, wo das wort sehr beliebt ist; auch die erklärungen der deutschen wörterbücher stimmen manchmal wörtlich mit denen der frz., vgl. Littré 1325. während élève von beiden geschlechtern anstandslos gebraucht wird, widerstrebt das suffix -ling dem weiblichen geschlecht. zögling wird von diesem nur in deutlichen fällen gebraucht, oder weiblich hinzugefügt. Göthe, nach der italienischen reise, hat eine vorliebe dafür: Ottilie ist fast unser einziger zögling, über den ich mit unserer so sehr verehrten vorsteherin nicht einig werden kann 20, 38 Weim.; wer für eine tochter oder einen weiblichen zögling zu sorgen hat, schaut sich in einem weiteren kreise umher 312;

du vernimmst sie nicht mehr, die töne des wachsenden zöglings 1, 285 (Euphrosyne);

zöglinge weiblichen geschlechts Raumer gesch. d. Hohenstaufen 6, 445. vgl. zöglingin.
bedeutung:
in zögling stellt sich stets das verhältnis zwischen dem erzogenen und dem erziehenden dar; es geht immer über den kreis der bloszen unterweisung, im gegensatz zu schüler, auch lehrling, hinaus und bezieht sich auf das sittliche verhalten, sowie auch das handeln und leisten nach dem vorbilde des lehrmeisters.
I. zögling als gegenstand der erziehung
1) einer einzelnen person. er heiszt so auch, nachdem die ausbildung beendet ist: mein zögling 'der den ich erzogen habe' Adelung, wie 'c'est mon élève pour dire que c'est celui que j'ai instruit' dict. de l'ácadémie (1694) 1, 643a.
a) allgemein: Therese dressirt ihre zöglinge, Natalie bildet sie Göthe 23, 185 Weim.; als er (graf Stadion) den verwaisten Laroche ... zu seinem zögling erkor, forderte er von dem knaben gleich die dienste eines secretärs 28, 180.
b) zögling ist der erzogene in beziehung zu und verbindung mit der person, die mit der erziehung betraut ist, insbesondere gehört der zögling zum hofmeister: ein hofmeister sollt ein freund seines zöglings und nicht sein beherrscher ... sein Miller briefw. dreier akad. freunde 1, 95; ganz wie ein hofmeister, der seinen zögling zu einem interessanten schauspiel geleitet Ebner-Eschenbach 4, 253. ich sah ihn ..., da er unten an der mittagstafel mit seinem zögling sasz Storm 1, 138 (im schlosz). in freier übertragung die planeten als zöglinge der sonne: es ist als wolltest du noch eine sonne schaffen und neue zöglinge für sie, ein erdenrund und einen mond erregen Hölderlin 2, 98 Litzmann.
2) einer erziehungsanstalt, aber kaum noch gebraucht von schulen, besonders nicht von gymnasien u. ä., auch nicht, wenn sie geschlossene anstalten sind. der heutige werth des wortes ist am deutlichsten in der zusammensetzung fürsorgezögling: die zahl der zöglinge (in einem waisenhause) ist itzo 131 in 5 klassen allg. d. bibl. anh. zu bd. 37—52, 659; daher warfen sich einzelne zöglinge des Tübinger stifts, nachdem sie dem zwang entronnen

[Bd. 32, Sp. 29]


waren, desto nachdrücklicher auf die seite freier bildung Gervinus gesch. d. d. dicht. 5, 124; nach kurzer pause begrüszte er (Moltke) .. die vor dem gebäude .. aufgestellten zöglinge der hauptkadettenanstalt Moltke 1, 305 (der herausgeber über den 90. geburtstag).
zögling wird auch gebraucht, wo es sich nur um lehre und unterricht handelt, wenn ein anderes wort fehlt, oder zum ersatz für schüler aus stilistischen gründen: ein zögling hiesiger universität Lichtenberg briefe 2, 266; alsbald sprang der schulmeister zu, und gab dem zögling eine maulschelle Grimm deutsche sagen 2, 38;

wo ihr gelahrter innungen (der facultäten) zöglinge
zur amtsbefugnis zünftiget
Voss sämtl. ged. (1802) 3, 203.


3) der zögling an sich, in theoretischen betrachtungen: sobald unser zögling nur etwas von den beugungen und andern änderungen der wörter begriffen hat Abbt verm. werke 5, 72; man kann und soll nicht mehr als den zögling rechtlich und nützlich ziehen Fr. Schlegel Athen. 2, 7; die innere kraft des zöglings .. zu entwickeln Fichte 1, 507.
II. zögling auszerhalb der eigentlichen erziehung, hierin ein beliebtes wort der classischen periode von Herder ab, jetzt als buchmäszig empfunden.
1) zögling ist einer, der in einer kunst ausgebildet wird, sei es von einem meister oder durch eine schule, besonders um die dauernde einwirkung auszudrücken: Phidias sollte diesem seinem zögling (Alkamenes) geholfen haben H. Meyer gesch. d. bild. künste (1824) 1, 83; er zeichnete ferner mit den anderen zöglingen Bertoldo's .. in der capelle Brancacci Grimm Michelangelo 1, 90; an der stelle, wo Sebastian Bach so oft seine hohe kunst ausgeübt hat, die jetzt sein geliebtester .. zögling, .. eingenommen hatte Schumann ges. schr. 3, 245; Cellini, einer der besten zöglinge der florentinischen schule Göthe 43, 3 Weim.
ebenso auch von einem wissenschaftlichen oder religiösen verhältnis: Markus, Petrus zögling Herder 19, 419; und der selbstlose mann (Alkuin), der jedem seiner zöglinge die wärmste theilnahme bewahrte, nahm auch die rechte eines vaters in anspruch, wo es ihm nöthig schien Freytag ges. werke 17, 330; die pfarre und superintendentur übernahm ein zögling der Wittenberger schule, doctor Nopp Ranke 4, 233.
2) als zögling eines mannes oder einer schule wird einer benannt, um seine eigenart oder parteistellung zu bezeichnen: Friedrich selbst (war) .. nicht nur seines vaters sondern auch Voltaire's zögling Nitzsch deutsche studien 105; und er wuszte recht wohl, dasz die berufenen deutschen kräfte des volkes .. nicht zuerst bei den zöglingen von Stahl und Gerlach zu suchen waren Bennigsen die nat.-liberale partei 11; Carl V. war ein kind und zögling jenes burgundischen hofes Ranke 1, 322; einer der punkte, wo die Schwarzwaldauer schule noch wenig am zögling Thalwieser langschläfrigkeit gebessert hatte Holtei erz. schr. 2, 258; ein zögling der aufklärung Scherer litteraturgesch. 403; zögling des siebenjährigen krieges Arndt 1, 171. fast formelhaft ist zögling der jesuiten Ranke 4, 24; Treitschke hist. u. polit. aufs. 1, 323. auch als ein wort: jesuitenzögling.
in freier weise ist der mensch auch ein zögling allgemeiner bedingungen: er (der mensch) ist lebenslang nicht nur ein kind an vernunft, sondern sogar ein zögling der vernunft anderer Herder 13, 351; der vater der menschen bildete den menschen ... ein fehlbar schwaches geschöpf; aber in seinen fehlern selbst ein zögling seiner güte 26, 316; der mensch ... ein zögling der luft 13, 31; zögling der einsamkeit Göthe 28, 208 Weim.; häufig zögling der natur Seume ged. 190.
3) zöglinge einer kunst, wissenschaft oder sonstigen fertigkeit, oder eines diese vertretenden mythologischen wesens sind personen, die sich ihr eifrig widmen, ähnlich wie jünger einer kunst: zöglinge der kunst (zeichnen) Göthe 48, 130 Weim.; zöglinge der musik Schubart

[Bd. 32, Sp. 30]


ästhetik d. tonk. 48; grosze menschen .., dergleichen die neuere pädagogik unter ihren zöglingen erst aufweisen soll Europa 2, 58 Schlegel; dem trunkenen säugling und zögling einer muse und der philosophie Jean Paul 3, 125; zögling der grazien Justi Winckelmann 1, 152; zögling der kamönen Tiedge 3, 37; der hippokratische zögling Kretschmann sämtl. werke (1784) 5, 308.
auch sonst, meist scherzhaft: mit seinen buhlschwestern, und einigen zöglingen des Bachus Gottsched d. neueste aus d. anm. gel. 1, 368; zögling des pfriems (schusterjunge) Glaszbrenner Berlin wie es ist undtrinkt 2, 10; eseltreiber mit ihren grauen zöglingen Heine 3, 18.
4) man ist auch zögling des ortes, in dem man aufgezogen wurde: Kreuznachs zögling maler Müller 1, 360.
5) zögling erscheint in gelegentlichen zusammensetzungen: selbstzögling für autodidakt Jean Paul; feldzögling, dorfzögling Voss antisymb. 2, 137, vgl. ztschr. f. d. wortf. 4, 208. — zöglingsbaum, m. , ein künst-. lich gezogener baum:

obgleich von keinem jungen zöglingsbaume
mit ihrem purpur eine mohrenpflaume
mir durstigem zum brechen winkt
Seume gedichte 15.

zöglingsdasein, n. : ich (sah) ... mich plötzlich auf mein ... zöglingsdasein zurückgewiesen Keller 7, 308. — zöglingskleidung, f. : mannichfaltigkeit an farbe und schnitt der zöglingskleidung Göthe 24, 257 Weim.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: