Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zitronen(en)drücker bis zitronen(en)gelb (Bd. 31, Sp. 1676)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version)  -drücker, m., kleines gerät zum ausquetschen der zitronen, vgl. DWB zitronenpresse. bildlich: eine residenzstadt ist die bärengrube der provinz und die garnwand der dörfer, der zitronendrükker derselben Jean Paul s. w. 64 (1838) 37 Reimer; ders., w. 48, 420 Hempel; ebda 7/10, 207. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-duft, m.: in zitronen- und orangendüften Jean Paul w. 15/18, 17 Hempel; H. Heine s. w. 3, 224 Elster; Rilke br. 2 (1950) 427. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-eis, n.: mit dem auftischen des zitroneneises Kluge Kortüm (1938) 615. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-falter, m., ein schmetterling, gonepteryx rhamni L., dass. wie DWB zitronenvogel 2 (s. d.): zitronenfalter Brehm tierl. 9, 376 P.-L.; Fischer schwäb. 6, 1245; und über farnkraut gaukelt nah und näher und wieder weiter ein zitronenfalter Liliencron s. w. (1896) 9, 112; die blitzgelben zitronenfalter H. Lauscher hinterl. schr. u. ged. (1933) 19 H. Hesse.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zitron(en)farb, zitrinfarb, zitronenfarben, adj., zunächst in der form zitrinfarb (vgl. 3zitrin), später zitron(en)farb(en): citrinus, citrinon citrinfarb ... citronfarb M. Ruland lex. alchem. (1612) 243; zitronenfarb Kramer t.-ital. 2 (1702) 1469c; ains weisz, das ander rot, der dritt cittrinfarb hortus sanitatis (Ulm 1487) B 4; citronfarb Hohberg georg. cur. 1 (1682) 366; an dem ... gürtel ihrer am saume antik bordierten, zitronenfarbenen robe Th. Mann Lotte in Weimar (1946) 434. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-farbe, zitrinfarbe, f.: citrius color citronenfarb Emmelius nomencl. quadrilinguis (1592) 91; zitronfarbe Steinbach dt. wb. (1734) 1, 409; etlich haben zytrinfarben und weliche blmen cytrinfarben haben, sind die besten hortus sanitatis (1487) i 1; zitronenfarbe Blum spatziergänge (1774) 1, 157. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-farbig, zitronfärbig, zitrinfärbig, adj.: in eim citrinfärbigen seidenen tuch Fuglinus (1586) in: zs. f. dt. wortf. 15, 217; ist eine frucht, ... anbei etwas hoch citronfärbig an der schelffen Volkamer Nürnberg. hesperides (1708) 151; zitronenfarbig H. Heine s. w. 2, 83 E.; W. Raabe s. w. I 6, 161. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-fink, m., carduelis citrinella (Pallas), dass. wie zitrönlein 2 (s. d.), zitronenzeisig (s. d.): tritt ende mai oder anfangs juni noch schnee und kälte ein, so raffen sie viele junge citronenfinken weg Tschudi d. thierl. d. Alpen (1858) 307; der zitronfink ist ein gebirgsvogel, welcher die Westalpen und Kleinasien, in Deutschland ständig auch den Schwarzwald bewohnt Brehm tierl. 4, 301 P.-L.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-geist, m., weingeist mit zitronenaroma; zur herstellung vgl. Prechtl technol. encycl. 9 (1838) 376: man feuchte ambergris, zimmet, würtznäglein, biesem mit rosenwasser und zitronengeist an und formire einen runden teig daraus Francisci d. eröffn. lusthaus (1676) 984. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-gelb, n.: ein streifiges band von feuerfarb, citronengelb ... und vielen andern schattirungen J. G. Forster s. schr. (1843) 3, 347; zitrongelb Brehm tierl. 4, 308 P.-L.; zitronengelb Pinder kunst d. ersten bürgerzeit (1937) 256. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-gelb, adj.: zitronengelbe citrinus Stieler stammb. (1691) 595; zitronengelb Kramer t.-ital. 2 (1702)

[Bd. 31, Sp. 1677]


1469c; dunckeltroth oder citronengelb Sturm kurtzer begriff d. physik (1713) 566; an jeder seite des kopfes hatten sie (d. pinguine) einen ovalen, zitronengelben fleck mit schwarzem rande J. G. Forster s. schr. (1843) 2, 403; zitronengelb Jung-Stilling s. schr. (1835) 2, 253; zitronengelbe doldenblüten Wimmer gesch. d. dt. bodens (1905) 254; die zitronengelben quitten Carossa stern über d. lichtung (1946) 30. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: