Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zitrene bis zitrinlein (Bd. 31, Sp. 1668 bis 1669)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zitrene, f.: wille zitrêne der traubenkirschenbaum, prunus padus? Schambach Göttg. 308b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zitrene, f., syringe, flieder, s. DWB ziringe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zitrin, m., verkürzt aus zitrinstein (s. d.); zitrin (böhmischer, schottischer, occidentalischer topas) eine gelbgefärbte varietät des bergkrystalls, welche sich namentlich in Schottland und Brasilien findet und nicht selten für topas ausgegeben wird Karmarsch-Heeren techn. wb. 2 (1877) 364: esz sal auch keyn goltsmit keyne geferbete dobeler (frz. doublet) ..., so gemacht syn glich saphiren, amantisten, diamanten, zyttrin, robyn oder andern etelsteynen ..., inne golt versetzen (1511) Frankf. zunfturk. 1, 239 Bücher-Schm.; citrin crystallus, luteo citri colore fulgens Schönsleder prompt. germ.-lat. (1618) K 1b; zitrin Voigt in: miner. u. bergm. abhandl. 2 (1789) 326; der weingelbliche kristall ist bekannt unter dem namen citrin vers. e. hdbs f. prakt. juwelier-, gold- u. silberarbeiter (o. j.) 41; ebenso (dient) auch der gelbe citrin als nachahmung von topas Lueger lex. d. ges. techn. 6, 904.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zitrin, m., rückbildung aus 2zitrinlein (s. d.): citrin, m., oder ein citrinlein, n., un tarin, citrinella, avicula canora Duez germ.-gall.-lat. (1664) 87.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zitrin, (genus?), zitrone, verkürzt aus zitrinapfel (s. d. unter zitronenapfel); belege s. unter DWB zitrone. zitrin als erster kompositionsteil ferner in zitrin-farb, -farbe, -färbig (s. diese unter zitronen-farb, -farbe, -farbig).

[Bd. 31, Sp. 1669]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zitrinat, m., f., siehe zitronat.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zitrinatensaft, m., der saft der zitronatzitrone: doch merck dasz der sirop von limonensafft bereydt ... vil stercker ist, wann der sirop von citrinatensafft, aber der sirop von limonensafft ist vil schwächer und geringer, wann der so von citrinatenschelffen bereydt Ryff confectb. (1548) 129a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-schelfe, s. das vorige.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zitrinchen, n., ein lautenähnliches musikinstrument, s. DWB zitherinchen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zitrinchen, n., ein vogel der finkenart; zur bildung und bedeutung s. 2zitrinlein: citrinella citrinichen Chyträus nomencl. (1585) 363; zitrinchen Kramer t.-ital. 2 (1702) 1469c; Naumann vögel (1822) 5, 148; das zitrillerl, citrinchen fringilla citrinella L. 'ein vogel mit einem stillen und angenehmen gesang, fast wie das hirngrillerl, fringilla serinus; er wird in Österreich zwar angetroffen, ist aber seltsam und wenig bekannt' Höfer Österr. 3, 337. in nd. form:

von nachtigallen, distelfinken,
goldhähnchen, zeisigen, zitrinken,
canarienvögeln, kolibri,
und engeln, hier und da, durchflogen
Baggesen poet. w. (1836) 4, 53.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zitrinlein, n., ein lautenähnliches musikinstrument, s. DWB zitherinchen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: