Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zirkumpolarmeer bis zirkuskönig (Bd. 31, Sp. 1620 bis 1621)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version)  -polarmeer, n., 'die erdpole rings umgebendes meer': die beiden zirkumpolarmeere der erde Lueger lex. d. ges. techn. (1894) 3, 580. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-polarstern, m., 'den himmelspol umkreisender, nicht untergehender stern' Lueger lex. d. ges. techn. (1894) 7, 1005. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-skribieren, vb., lat. circumscribere; circumscribirn 'umbschreiben; das ist ein ding mit vilen worten auszdrucken, so es mit zweyen oder dreyen nit grundtlich mag beschehen' Simon Rot dict. (1571) C 7b; er hat die sache fein circumscribiret Wächtler hdb. (1703) 64; auch 'jemandes gewalt einschränken' Heyse verdeutschungswb. (1819) 102a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-stanz, f., gewöhnlich im pl. -(z/t)ien; lat. circumstantia 'umstand'; Hechtenberg fremdwb. d. 17. jhs. 29; eine sache mit alle circumstantien erzehlen Wächtler hdb. (1703) 64; Campe verdeutschungswb. (1801) 227b; unter gegenwärtigen circumstanzien verlange ich klaren wein von dir Zschokke s. ausgew. schr. (1824) 27, 237.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zirkus, m. , gen. des zirkus(ses), pl. die zirkusse. lat. circus (gr. κίρκος, κρίκος) 'kreis; kreisähnliche schaustätte für zirzensische spiele'; mfrz. cirque (14. jh.), engl. cirque (1601) '(röm.) zirkus'; frühnhd. zirk in diesem sinne nur vereinzelt, s. Weigand-Hirt 2, 1332; zufrühest im engl. (16. jh.) erscheint neben diesen lehnformen das fremdwort circus, das gleich dem dt. wort ursprünglich den historischen röm. zirkus bezeichnet. die einzelsprachlich für die antike einrichtung vorliegenden benennungen hat der in Frankreich und England entstandene zirkus der neuzeit jeweils an sich gezogen; so frz. cirque, engl. circus (seit 1791) und cirque (1845); im dt. zirkus, das auch als latinisiertes frz. cirque gefaszt werden kann, vgl. Seiler lehnwort 3, 1, 176; 70. vereinzelte mundartliche -us-formen (Müller-Fraureuth obersächs. 2, 708;

[Bd. 31, Sp. 1621]


vgl. Frederking Hahlen 179b) stammen aus der hochsprache; elsäss. zirich Martin-Lienhart 2, 913b und lux. zirk luxemb. wb. 504b verraten dagegen frz. einflusz. die bildungen stehen auch in gröszerem zusammenhang gegeneinander: circus, cirkus nehmen im verlaufe des 19. jhs. z. t. wohl nach engl. und dt. vorbild die skandin. sprachen, das nl. und das tschech. auf, während poln. cyrk, russ. zirk aus dem frz. entlehnt sind.
1) der zirkus des röm. altertums; die als austragungsstätte der zirzensischen spiele dienende länglichrunde kampfbahn mit umrahmendem amphitheatralischen ovalbau (vgl. Pauly-Wissowa realenzykl. d. klass. altertumswiss. 3 [1899] 2571); lat.-dt. wbb. geben den begriff bis zum ausgang des 18. jhs. umschreibend wieder; vgl etwa circus 'ein renn-, fecht- oder turnierplatz' Corvinus fons lat. (1660) 1, 329; Weber lat.-dt. wb. 1 (1770) 407a; erst in den jahrzehnten vor 1800 wird circus fest; die buchungen bei Campe verdeutschungswb. (1801) 228a; Heyse verdeutschungswb. (1819) 102b setzen bereits eine gewisse entwicklungszeit voraus:

kein hungriger löw zerrisz mich (Ahasver) im zirkus
Schubart ged. 2 (1787) 71;

(die plebejischen spiele wurden) in dem flaminischen circus gefeiert Mommsen röm. gesch. 1 (1856) 788; wenn man sie (die stadt) von ferne betrachtete, dann schaute sie durchaus griechisch her mit ihren tempeln und säulenhallen, mit ihrem zirkus, ihren theatern Feuchtwanger d. falsche Nero (1947) 21; 398. übertragen 'schauplatz': (der) zirkus und paradeplatz der natur mit allen seinen strömen und bergen Jean Paul bei Hoffmann wb. 6 (1861) 974b.
2) der moderne zirkus; 'mastengroszzelt oder festes gebäude mit amphitheatralischem zuschauerraum und kreisförmiger manege für artistische, akrobatische und dressurdarbietungen'; bezeugt seit der mitte des 19. jhs. Sanders 1 (1860) 255c; 'das zirkusgebäude': gestern begab ich mich in den circus während der morgenstunden Holtei erz. schr. (1861) 10, 230; sich unterbrechend, zeigte er auf eine kreisrunde mächtige scheune: wie ein zirkus! Cl. Viebig das schlaf. heer (1904) 1, 30; Bebel a. m. leben (1946) 1, 134. 'das zirkusunternehmen': circus in unserer zeit der 'circus von Renz' (in Berlin) durch die producirten reiterkünste ... mit recht berühmt Wiedemann enzykl. hdlex. (1864) 89b; 'zirkus Pils' spitzname einer Wiener gaststätte Schranka Wien 194. 'die zirkusvorstellung': Mika war mit Gustav gestern abend im zirkus ..., ich gehe morgen bei tage zu einer kindervorstellung mit den kleinen (1889) G. Freytag br. an s. gattin (1912) 287.
3) übertragen; umgangssprachlich, wohl nicht vor den ersten jahrzehnten des 20. jhs. 'quirlendes, lärmendes durcheinander' Duden (1952) 465c; vgl. die ähnliche entwicklung bei theater, komödie. soldatensprachlich 'zweifelhafte wirtschaft' Bächtold-Stäubli schweiz. soldatensprache 1914 —1918 (1922) 64.
4) in der geologie (vgl. frz. engl. cirque, engl. circus 'felsenkessel') 'enceinte de rochers, bassin circulaire' Mozin dt.-frz. 3 (1856) 344c: (beim pubertätsfest kriechen knaben) auf einem langen gange in den bora genannten zirkus Ratzel völkerkde (1885) 2, 83; vgl. zirkusartig, adj.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zirkusartig, adj., 'ring-, kreisförmig', vgl. zirkus 4: da umgibt die isolirten kegelberge circusartig eine hohe felsmauer A. v. Humboldt ansichten d. natur (1826) 2, 139. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-athlet, m.: hierbei reckte er seine arme in der manier eines zirkusathleten H. Seidel Leberecht Hühnchen (1899) 14. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-bude, f.: circusbuden sind stets voll von zuschauern, während in den theatern mitunter öde herrscht P. Rosegger schr. (1895) II 12, 176; Th. Mann die betrogene (1953) 105. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-clown, m.: der kaisername Augustus, der erhabene, ergibt als pejorativ den dummen august, den zirkusclown Klemperer l. t. i. (1949) 52. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-direktor, m.: heute und morgen (zs.) 12 (1953) 753. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-könig, m., der zirkusunternehmer

[Bd. 31, Sp. 1622]


in der werbesprache des modernen zirkuswesens: Jean Mourier, der zirkuskönig, schüttete den teller in seine taschen W. Schäfer erz. schr. (1918) 1, 270. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: