Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zirkularschreiben bis zirkulieren (Bd. 31, Sp. 1618 bis 1619)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version)  -schreiben, n., 'rundschreiben, umlauf': circular-schreiben Wächtler hdb. (1703) 64; Campe verdeutschungswörterbuch (1801) 226b; ein cirkularschreiben an alle pfarrer im ganzen lande J. G. Forster s. schr. (1843) 3, 219. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-verfügung, f.;
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-verordnung, f., wie zirkularerlasz (s. d.): zirkularverfügung der kgl. finanz-ministerii Lassalle ausgew. reden u. schr. (o. j.) 1, 447; zirkularverordnung Meinecke Boyen (1896) 1, 74.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zirkulation, f., lat. circulatio 'umlauf, kreislauf'; Campe verdeutschungswb. (1801) 226b. 1) als ausdruck alchimistischer, vorwissenschaftlicher naturkunde (vgl. zirkulieren); 'circulatio est liquoris puri per circularem solutionem et coagulationem in pelicano (destilliergefäsz mit zunächst nach oben führendem, dann kreisbogenförmig zum unteren bauchigen teil zurücklaufenden hals) agente calore exaltatio' Ruland lex. alch. (1612) 154; vgl. circolazione kraiszdistillirung Kramer it.-dt. (1676) 404a; 'eine wiederholte distillirung' Sperander hdlex. (1728) 115b: durch die circulation der elementen Paracelsus opera 2, 680 Huser; gleich wie wenn in unserm werck die decoction alle elementa gereinigt ..., durch die digestion und circulation ein aequalitet unter ihnen erhalten J. Grassäus d. kleine baur (1610) 114. 2) circulation 'das herumlauffen, z. e. die circulatio sanguinis in den menschlichen cörpern' Wächtler hdb. (1703) 64; Feind dt. ged. (1708) 10; das leben von tausend menschen ist meistens nur zirculation der säfte (1785) Schiller br. 1, 246 Jonas; Fontane ges. w. (1905) II 3, 99; die circulatio oder kreisz-lauff des wassers Christold geistr. andachten (1729) 272; das grosze problem der allgemeinen zirkulation dieser wassermassen (des atlant. ozeans) forsch. u. fortschr. 11 (1935) 278. 3) geldumlauf: (papiere,) welche den ... zweck haben, durch ihre zirkulation den kredit zu erhalten Nicolai reise (1783) 3, 323; vgl. Schirmer wb. d. kaufmannsspr. 215. 4) übertragen: eine beständige zirkulazion unter gesitteten völkern weckt neue begierden Sturz schr. (1779) 2, 397; so erbaute der alte, indem er ... angenehme und schmerzliche empfindungen in cirkulation brachte Jahn w. (1884) 1, 249.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zirkulationsbewegung, f., 'bewegung des geldumlaufs': die verschiedne reihenfolge der akte von selling und buying drückt dem geld zwei verschiedne zirkulationsbewegungen auf (1868) Marx an Fr. Engels in: briefw. (1950) 4, 71. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-form, f., 'form des geldumlaufs': diese eigentümliche zirkulationsform des geldes, das als kapital funktioniert (1868) Marx an Fr. Engels in: briefw. (1950) 4, 70. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-mittel, n., 'mittel des geldumlaufs': ein regelloses umherschweifen der circulationsmittel, aber keine ordentliche, lebendige circulation wird stattfinden A. Müller verm. schr. (1812) 1, 294. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-organ, n., pl. 'organe des blutkreislaufs': die funktionen der digestions- und zirkulationsorgane reichsmedizinalanzeiger (1909) nr. 17, 333. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-störung, f., 'kreislaufstörung' Dornblüth klin. wb.

[Bd. 31, Sp. 1619]


(1914) 335a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-system, n., 'system des geldumlaufs': beyde gleich nothwendigen circulationssysteme, das der metalle und das des papiers A. Müller verm. schr. (1812) 1, 291.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zirkulieren, vb. , frühnhd. vereinzelt, seit dem ausgang des 17. jhs. zusammenhängend bezeugt; die frühesten belege (vgl. auch circuiren < lat. circu[m]ire Hans Folz in einem theologischen traktat nr. 103, 55 Mayer; Rot dt. dict. [1571] C 7b) stammen aus lateinnahem schrifttum; frühzeitig (17. jh.) schwebt daneben frz. circuler als bildungsmuster vor und trägt zur belebung des wortgebrauchs bei, vgl. dazu westmd. mundartformen wie zirkleieren luxemb. wb. 505a, zirkleere Hönig Köln 208b. das wort wird bestandteil der fremdwortnomenklatur einzelner fachgebiete (finanzwesen, handel, medizin), lebt jedoch auch im allgemeinen sprachgebrauch namentlich des 19. jhs. angeglichenes zirkeliren Stieler stammb. 2649 (danach Kramer teutsch-it. 2 (1702) 1468c) beruht kaum auf echter abschleifung, sondern ist deutschtümelndetymologisierende schreibung Stielers. ersatzbestrebungen: Campe verdeutschungswb. (1801) 226b.
1) für lat. circulare als fachausdruck alchimistischmagischer naturkunde (vgl. zirkulation 1), vom kreisen des flüchtigen ätherischen geistes im destilliergefäsz; Stieler stammb. (1691) 2649; 'einen liquorem vermittelst der wärme in gewissen gefässen dergestalt aufsteigen und wieder herab fallen machen, dasz ihr leib selbst durch eine solche circul-bewegung geläutert und gereiniget zu seiner vollkommenheit gelangen möge' Sperander hdlex. (1728) 115b: nach dem lass circuliren (bei einem chem. versuch) auff vier wochen, so wirdt auff dem temperat das lamina zu einem öl Paracelsus opera 1, 809 Huser. transitiv: wann unser lapis also in den vier elementen circuliert wirt, ... alsdann ist ein ewiges fewr auff der welt angezündt Grassäus d. kl. baur (1618) 229.
2) im kreise umlaufen; bezogen auf elementare natur- und wirtschaftsvorgänge, mit neigung zu terminologischem gebrauch: zirkeliren: das blut in adern Kramer teutschit. 2 (1702) 1468c; Forster s. schr. (1843) 5, 337. übertragen: das materielle gottesblut musz man im hertzen spühren, es musz in uns circuliren Thierbach diarium Herrnhuth. (1750) 2, 292. (gestirne,) die nach planetarischen gesetzen um die sonne circuliren A. v. Humboldt kosmos (1845) 1, 146; unter vermittlung der circulirenden atome Lange gesch. d. materialismus (1866) 11. als ausdruck des geldwesens (vgl. Schirmer wb. d. kaufmannsspr. 215): ist die zirkulirende geldmasse gestiegen? L. C. E. Müller gesch. m. gefangensch. (1795) 138; in Schweden zirkulirte damals nur kupfermünze Steffens was ich erlebte (1844) 9, 127; G. Keller ges. w. (1869) 4, 10; wie berechnet ihr den umschlag des zirkulierenden kapitalteils (rohmaterial, hilfsstoffe, arbeitslohn)? (1868) Marx an Fr. Engels in: briefw. (1950) 4, 63. warenzirkulation: du läszt deine kattune in ballen schlagen, dasz sie zirkulieren und alle mägde des römischen reichs erfreuen Iffland theatr. w. (1827) 3, 233. 'von hand zu hand, von ohr zu ohr wandern, kursieren', bes. im sinne internen, nichtöffentlichen mitteilens: alles, was von ihnen gedruckt, im manuskripte zirkulirt oder an fremde geschrieben ist Lavater verm. schr. (1774) 2, 27; (das blatt) nimmst du, lässest es durch unsre parthey zirkuliren Schiller 3, 69 G.; schulknaben, welche unter dem tische den plan zu einer rühmlichen kriegsunternehmung zirkulieren lassen G. Keller ges. w. (1869) 1, 26; die legende vom glasperlenspielmeister, welche bei uns in vielen abschriften zirkuliert H. Hesse glasperlenspiel (1943) 2, 131; es zirkulirt über die ganze rathsmahlzeit ... eine hübsche satire Jean Paul w. 3, 187 Hempel; wie sich denken läszt, zirkulierten im tunnel (liter. verein) allerhand anekdoten über ihn Fontane ges. w. (1920) II 2, 281. von menschen, 'im kreise gehen': muss ich nicht, wenn ich so in die schlagweite des todes gerathe, aufspringen, durch die stube zirkuliren? Jean Paul w. 1, 303 Hempel. ganz vereinzelt

[Bd. 31, Sp. 1620]


refl. (nach sich drehen?): wunder secreta und arcana neben erscheinung aller planeten und desz gantzen firmaments, die sich umbhere circulierten Grassäus d. kl. baur (1618) 31.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: