Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zippe bis zippeln (Bd. 31, Sp. 1562 bis 1564)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zippe, f.
1) hündin, mutterschaf, nebenform von zibbe, f. (sp. 874); s. dort die verbreitung der form zippe und die übertragung auf andere tiere. belege: es dinet nicht, das dw der magt vorwirfft, das sie die schwarcze

[Bd. 31, Sp. 1563]


zcippe hat, und dw gele zcippe Luther 32, 238 W., soll wohl den vorwurf bedeuten, dasz die magd etwas besseres habe; kleine hündlein haiszet man lange zip Petri d. Teutschen weiszh. (1605) Ll 7a; allhier bey uns spähnet man die jungen lämmer auf Philippi Jacobi, da schneiden auch die schäfer den zippen die schwäntze ab und zeichen sie in den ohren Coler oeconomia ruralis (1645) 1, 427b.
dazu das zusammengesetzte zipphund, m., hündken, n., kleiner hund, der immer hinter uns nachläuft, auch übertr. auf einen menschen (meckl.) K. Schiller thier- u. kräuterb. (1861) 3, 3a; brem. wb. 4, 793; Dähnert 562a; Strodtmann Osnabrück 211; auch -köter, m., kleiner hund K. Schiller und ein vb. zippkötern mitlaufen, nachlaufen, wie kinder und hunde zu tun pflegen Danneil altmärk. wb. 252b.
2) diesem worte gleich ist anscheinend zippe keifendes frauenzimmer, wie es Albrecht Leipzig 241 vermutet und Gangler Luxemburg 488 deutlich macht mit seiner angabe: zæp, f., die metze, frauenzimmer, das den männern nachläuft, la coureuse; ferner die schelte du alte zipp du feigling, da durch ziege erklärt (Westerzgebirge) zs. f. dt. maa. (1913) 139. auch stimmt dazu zib, f., unangenehme person Schön Saarbrücken2 234a. aber es ist nicht angängig, bedeutungsangaben, die eingebildet, affektiert und ähnl. enthalten, mit dem begriff 'hündin' zu verknüpfen, auch fällt auf, dasz zur benennung eines frauenzimmers nur die wortform zippe, nicht aber die nebenform ziwwe verwendet wird, woraus auf das mitspielen des adj. zipp als des hauptkennzeichens frauenzimmerlichen wesens geschlossen werden musz. so sind daher solche fälle mit dem alten osnabrückischen zeugnis eine rechte zippe (ob. zipp 2 gegen ende) zu vereinigen. bei kaffeezippe kaffeeschwester denkt Müller-Fraureuth 2, 708a mit recht an ableitung vom vb. zippen anhaltend trinken, was wegen zippschwester nötig scheint. wohin gehört das lautlich auffällige ziempe, zieppe, f., weibsperson, äuszerst schlaff und träge Stalder Schweiz 2, 472 ?
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zippel, n., küchlein s. ziebelein (sp. 893). —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zippel, f., zwiebel s. ziebel (sp. 891).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zippeler, m., zippelerin, f., mhd. 'schüler, jünger'. wie ciplîne mystiker 1, 130 Pf., das lat. discipulus, discipula fortsetzend: mit miner zippelere schar cum discipulis meis Matth. 26, 18 bei Schönbach mitt. a. adt. hs. in: Wiener sitzungsber., phil.-hist. kl. (1898) 159;

di ware cippelerin godes
wolde in druwen sins gebodes
gehorsam bliben sunder bar Elisabeth 7555 Rieger.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zippelfeige, f., aloe, für zimpelfeige (s. zimpelfi sp. 1361) Frischbier pr. 2, 495a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zippeln, vb., weinen Schütze Holstein 4, 383; Mensing schlesw.-holst. 5, 760; siebeln weinen, empfindsam sein, zärtlich tun 4, 484; zippeln weinen, von kindern Frischbier pr. 2, 495a; dazu zippelträhnken, vb., 'ein wenig weinen, einige angemaszete thränen fallen lassen' Richey Hamburg 2352; vgl. 3ziepeln, 3ziepen (sp. 1133); 1zippeln beruht entweder auf selbständiger lautnachahmung oder ist gleich dem (ebenfalls lautnachahmenden) folgenden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zippeln, vb., tröpfeln, leise regnen, neben sippeln Leithäuser Barmen 31; vgl. auch sippen (teil 10, 1, sp. 1227); zibelen in dünnen strahlen strömen oder flieszen Stalder schweiz. id. 2, 470; sicher gleich zipfeln 1 c: zippelt und trippelt nicht mit heller und partecken; wolt yhr geben, so gebt redlich, greifft drein, als wolt yhrs ausstrewen Luther 19, 334 W.; yhe mehr du bittest, yhe lieber er dich höret; schütte nur reyn und alles eraus, tröpffle und zipple nicht ebda 578. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zippeln, vb., auf den fuszspitzen gehen, trippeln, das nd. tippeln der kundensprache (vgl. 1zipfen 4): der gang der jüngern frauenzimmer ist zippelnd F. Jakobs personalien (1840) 201. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zippeln, vb., ablautend zu zappeln: da liegt einer! gewiszlich ein besoffener. he, kamerad, hats dich erwischt? zippelt und zappelt und

[Bd. 31, Sp. 1564]


kann nimmer auf! Rosegger schr. (1895) I 13, 371. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zippeln, vb., md. für züpfeln: zippeln, fortzippeln fortlocken (Ostthüringen) Hertel 265; zippeln melken Jungandreas schles. zeitwortbildung 76. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zippeln, vb., necken, sich mit einem herumbalgen: müssen übel geziplet und geplagt werden (1642) bei Fischer schwäb. 6, 1238; vgl. 3zippern.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: