Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
wiegerlohn bis wiegung (Bd. 29, Sp. 1555 bis 1556)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version)  -lohn, m., zum vorigen (vgl. DWB wagerlohn, DWB wägerlohn teil 13, sp. 483): dem meelwieger von denselben (sechs achteln korn) wiegerlohn —, 1, 2 (1646) stud. z. gesch. d. lebenshaltung in Frankf. a. M. 2, 52 Bräuer.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
wiegern, vb., s. wiehern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
wiegeschale, f., soviel wie wagschale (teil 13, sp. 498); zu 1wiegen; nur vereinzelt in jüngerer sprache: der alte aber trägts schwert und die bekannte wiegeschale ... es ist der präsident des obertribunals Gutzkow ritter v. geiste (1850) 1, 21; die fische die in flachen körben von zwei männern getragen werden, deren einer überdies eine wiegeschale führt S. Hensel fam. Mendelssohn (1879) 2, 136. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-schritt, m., wiegender gang, vgl. 2wiegen 6 g und wiegegang: kam (er) in einen schlürfenden wiegeschritt, der kein hinken war und kein schreitendes wandern und einen völlig ungleichen takt hatte qu. v. j. 1916; die frauen haben von natur den richtigen wiegeschritt des nicht ermüdenden wanderns daheim (19. 7. 1934) 12b. vom tanzschritt: doch nun umfaszte auch Placido die älteste schwester und führte sie im wiegeschritt Werfel geschw. v. Neapel (1931) 26. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-waage, wiegwaage, f., lautspielerisches tautologisches kompositum der bergmannssprache zu wage III und 1wiegen: wieg-waage ist, darinne das ertz zum probiren pfleget eingewogen zu werden Hübner natur-, kunst-, gewerck- und handlungslex. (1717) 1364; Minerophilus bergwerckslex. (1730) 718; wiegewaage Jacobsson technol. wb. (1781) 4, 646a; wiegewage Adelung 5 (1786) 219.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
wiegig, adj., gewichtig, zu 1wiegen (wie wägig teil 13, sp. 490 zu wägen). nur in verschiedenen glossaren des 15. jhs.: ponderosus wigig Diefenbach gl. 446c (ebda wiegelich, wyeghafftig und namentlich [ge-]wichtig). — Stieler bucht ein wiegicht mobilis, agitabilis, stammb. (1691) 2525, vgl. hierzu 2wiegsam.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
wieglein, wiegelein, n. (f.), dimin. zu wiege; cunabulum wegelin (md./nd., 15. jh., neben nd. wegheken) Diefenbach gl. 162b; wiegelein Stieler stammb. (1691) 2524; Kramer t.-ital. 2 (1702) 1347b:

vnd wer die welt viel mal so weit,
von eddelstein vnd gold bereit,
so wer sie doch dir viel zu klein
zu sein ein enges wigelein (1535)
Luther in:
Wackernagel dt. kirchenl. 3, 23;

[Bd. 29, Sp. 1556]


was sind diese (zwölf tafeln) anders alsz die ersten wieglin des römischen gesetzes Castillioneus grundtveste (1597) 69;

lasz uns jetz zur wiegelein recht einkehren,
deine kripp und windelein recht verehren
Schottel teutsche haubtspr. (1663) 918;

die junge mutter war mit ihrem kindlein verschwunden und brachte es oben in seinem wieglein zur ruhe Raabe kinder v. Finkenrode 4283.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
wiegler, m., und wieglerisch, adj., s. 2wiegeln, vb.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
wiegsam, adj., gleichbedeutende ableitung zu wüch (meist entrundet wiech), adj.; 'üppig' vom menschl. verhalten: ein wiegsamer vnnd fräffner mensch petulans et audax homo Maaler teutsch spraach (1561) 499b, dazu: wiegsamme, f., petulantia, lasciuia ebda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
wiegsam, adj., 'beweglich, nachgiebig', zu dem alten stv. wëgen 'bewegen', das mit präsensausgleich zugunsten des i wigen lautet, vgl. 1wiegen; doch ist vorauszusetzendes i-präsens in einer frühnhd. schweiz. quelle auffällig: die zän sind zu beiden seyten dess schnabels, wiegsam, vnnd grad in disem entengeschlächt, als ich weisz, die aller lengsten eines halben zwärch fingers lang Heusslin Gesners vogelb. (1557) 40c. im jüngeren nhd. wohl an 2wiegen '(sich) schwankend bewegen' angelehnt und klanglich gestützt durch biegsam, schmiegsam:

und deine jugendschlanke
gestalt bog sich so wiegsam,
als ob eine lilie schwanke
auf zartem stengel biegsam
H. Marggraff ged. (1857) 179;

auch in der art, wie sie sich trägt, gibt sich etwas schmiegsames, wiegsames Halbe jugend (1911) 7.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
wiegung, f.
1) verbalabstraktum zu 1wiegen (wie wägung teil 13, sp. 502 zu wägen); nur vereinzelt, vgl. wiegunge, wigunge (15. jh., md.) Diefenbach gl. 327a s. v. libramen; wiegung (15. jh., md.) ebda 327b s. v. libripens: wird seine (des perlsteins) wiegung nur nach sorgfältiger reinigung richtig ... ausfallen Zappe mineral. hdlex. (1817) 2, 252.
2) verbalabstraktum zu 2wiegen; wiegung cunamento Kramer t.-ital. 2 (1702) 1347a: viel besser wäre es, dasz man die säuglinge ohne wiegen aufbrächte, oder eine mäszige wiegung verspahrte, bis die kindlein etwa nicht ruhen können J. A. a Gehema säugamme (1698) B 6b.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: