Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
wiegenschnur bis wieger (Bd. 29, Sp. 1553 bis 1555)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version)  -schnur, f., dass. wie wiegenband, s. d. und vgl. wage(n)schnur, DWB wagelschnur teil 13, sp. 484 und 376; inicie wiegenschnur vel bendel Diefenbach gl. 331c s. v. linicia; fascia wigsnur (1462, obd.) ebda 226b; fasciae bendel darmit man die kinder einbindet, wiegen schnr Golius onomast. (1579) 326; wiegen-band, wiegenschnur benda da cuna Kramer t.-ital. 2 (1702) 1347a:

des abends wenn ich geh zur ruh,
da gibt sie mir die wiegenschnur,
und an dem bändel musz ich geigen,
damit das kindlein möchte schweigen
Mittler dt. volkslieder (1865) 597.

[Bd. 29, Sp. 1554]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-seil, n., zugband der wiege, vgl. DWB wiegenband, DWB wiegenschnur: wiegen seyl fascia Dasypodius dict. (1537) 460c; dasz an der wiegen desz christkindleins underschiedliche lange bänder, gleichsam als wiegensaile angemacht sind G. d'Emilliane merckw. beschr. (1693) 759; glück und heil, und übers jahr ein wiegenseil Kirchhofer schweiz. sprüchw. (1824) 199. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-spriegel, m., bogenförmige leiste über dem kopfteil der wiege, über die das wiegentuch gespannt ist. gebucht bei Stieler stammb. (1691) 227; Kramer t.-ital. 2 (1702) 889a, (-sprügel) 1347b; Campe 5 (1811) 714a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-stadt, f., geburtsstadt, stadt der ersten kindheit oder, bildl., des ursprungs einer sache (vgl. wiege 2 c und wiegenland, wiegenstätte): beim scheine der laternen sah ich mit klopfendem herzen meine wiegenstadt wieder Platen tageb. 1 (1896) 362; nicht minder zählt unsere stadt (Freising) zu den wiegenstädten der buchdruckerkunst Riehl naturgesch. d. volkes (1851) 4, 267;

bei uns daheim — wer war der musenführer?
die wiegenstadt der Sachs und Vischer, Dürer
M. Hartmann ges. w. (1874) 1, 105.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-stätte, f., stätte des ursprungs einer sache, vgl. d. vorige: (eine gotte auf Naxos, die) dem geheimen dienste des Bacchus geweiht, ja nach einigen gar seine wiegenstätte war Böttiger kl. schr. (1837) 3, 394; die buchdruckerkunst Basels hatte ihrer wiegenstätte (Straszburg) den rang abgelaufen qu. v. j. 1922. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-stuhl, wiegestuhl, wiegstuhl, m., schaukelstuhl, wechselnd zu wiege und zu 2wiegen gebildet, doch nur vereinzelt (vgl. wiegenpferd): dasz man sich ... weder im nähen, noch stricken, ... noch wiegen in einem amerikanischen wiegestuhl ... stören läszt Gutzkow zauberer v. Rom (1858) 1, 237; diese wiegstühle sind eben solche exemplare wie die, in denen die amerikanischen damen die zeit zwischen frühstück und mittag verschaukeln L. Bucher bilder aus der fremde (1862) 1, 312; zwei ... wiegenstühle wurden an schickliche plätze gestellt B. Auerbach schr. (1892) 5, 63. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-tuch, n., 'seynd diejenigen tücher, weiss oder bunt, so über den spriegel der wiege gedecket werden, damit die kleinen kinder im schatten desto geruhiger und ungehinderter schlafen können' Amaranthes frauenz.-lex. (1715) 2123; crepitaculum wigen tuch (15. jh., obd.) Diefenbach gl. 157a; wiegentuch Adelung 5 (1786) 219:

zu windel mir und wiegentuch zerfetzten
kriegsmänner ein verbraucht panier
Freiligrath ges. dicht. (1870) 4, 178.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-walze, f., bezeichnung der walzenförmigen kufen, auf denen die wiege schwingt; wiegen-waltze, wiegen-lauff curlo da cuna Kramer t.-ital. 2 (1702) 1347b; Jacobsson technol. wb. (1793) 8, 197b. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-weise, f. (vgl. wiegenlied, wiegengesang):

da summt es leise
von dort heran —
horch! wiegenweise,
gepolter dann
Sallet s. schr. 4 (1847) 318;

am klavier, an dem zwei menschen sitzen,
stockt ein halbverhaltnes atemholen.
eine wiegenweise bannt noch beide
Dehmel ges. w. (1906) 5, 33.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
wiegenzeit, f., die zeit der ersten kindheit oder, bildlich, der ersten ursprünge einer sache (vgl. wiege 2 a und c): was die natur in seiner wiegenzeit für ihn (den menschen) übernommen hatte, sollte er jetzt selbst für sich übernehmen (1790) Schiller 9, 126 G.; quadern älterer kunstwerke, die ... kaum noch auf die wiegenzeit der ägyptischen architektur hinweisen können Ritter erdkde (1822) 1, 684;

(ich) hab wohl einst dir groszen dienst erwiesen,
es geht zurück in deine wiegenzeit
Bauernfeld ges. schr. (1871) 5, 28;

die kindheit ... dauert heutzutage mitsamt der wickel- und wiegenzeit nur mehr sechs jahre Rosegger schr. (1895) II 8, 195; briefsteller aus der wiegenzeit der buchdruckerkunst Scherer litt.-gesch. 7497.

[Bd. 29, Sp. 1555]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) wieger, m., im spätmhd. und frühnhd. als berufsbezeichnung, namentlich des städtischen bedienten an der öffentlichen waage (wie wäger, s. d. teil 13, sp. 480; wieger ist mitteldt., vgl. 1wiegen); librarius wyeger (15. jh., md.) Diefenbach gl. 327a; questionarius wiger (15. jh., md.) ebda 479a; pensor ein wieger Alberus dict. (Frankfurt 1540) e 2b: dat zwene gesvoren wigere wigen soelen uss ind in (1360) akten z. gesch. d. verfass. u. verwalt. d. st. Köln 2, 28, 18; rechenmeister sollen allen wesselern und wigern lassen verbieden, nymantisz silber, perlin oder golt zu wigen (1444) bei K. Bücher d. berufe d. st. Frankfurt im mittelalter (1914) 114a; sie haben auch er eigen wolnwogen, domit sie inne- und uswigen, unde solicher wiger, unde auch er gewicht, nimant weisz, ob es recht si (1514) qu. z. rechtsgesch. d. st. Marburg 1, 256;

ein alter jäger one hunde,
ein alter wieger one pfunde
Burkard Waldis Esopus 2, 246 Kurz.

im jüngeren nhd. nur als gelegenheitsbildung: alle zahlungen (erfolgen) ... durch zuwiegen der metalle ... dieses abwiegen ... erzeugte eine eigene art geschäftsleute, die mäkler und wieger Ritter erdkde (1822) 5, 266; die schlechte majorität auf der welt möge wissen, dasz es eine beobachtende minorität gibt, die, wo der rechte wieger sich findet, jene doch auf die waage legt J. Fr. Böhmer (1842) bei J. Janssen Böhmers leben, br. u. kl. schr. (1864) 2, 338. — unüblich ist wieger zu 2wiegen 'cunare': cunarum fueras motor mearum ... du warest mein wieger oder wiegenreiter Frisius dict. (1556) 843a; wieger motor cunarum Stieler stammb. (1691) 2524; wieger cunatore Kramer t.-ital. 2 (1702) 1347a. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: