Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
wiegenliedlein bis wiegentuch (Bd. 29, Sp. 1553 bis 1554)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version)  -liedlein, n., diminutiv zu wiegenlied: solche wiegenliedlein J. Pollio christl. trostschr. (1609) B 5b;

wir armen hirten singen dir
ein herzigs wiegenliedlein für
Schubart sämmtl. ged. (1825) 2, 267.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-melodie, f. (vgl. wiegenlied, wiegengesang): eine alte weihnachtsmesse von Schiedermeier, ... die, so oft ich sie höre, mir mit ihren ... süszen wiegenmelodien alle weihnachtsfreude meiner kindheit wiederbringt Rosegger schr. (1895) III 5, 422; du kleines vöglein ... sing mir wiegenmelodien Grotthusz am strome d. zeit (1845) 76.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
wiegenpferd, n., schaukelpferd; in der form wiegepferd bei Krünitz öcon. encycl. 239 (1857) 25; wiegenpferd equus durateus in cunarum modum mobilis Weber universalwb. 3 (1770) 817b; Adelung 5 (1786) 219; vgl. auch wiegengaul P. Dörfler notwender (1934) 28 und wiegenröszlein bei Fischer schwäb. 6, 809: die hölzernen trompeten und die bleisoldaten ... und die wiegenpferde und blasröhre Jean Paul w. 38, 8 Hempel; er wird schon gross, wir schaffen ein wiegenpferd ihm an Chamisso w. (1836) 3, 60; ein ... wiegenpferd Fontane ges. w. (1905) I 1, 115. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-sang, m., gleichbed. mit wiegengesang, doch seltener. vereinzelt frühnhd.: nenine (d. i. neniae) wigesenge lat.-dt. vocab. v. 1420, nr. 1786 Schröer. öfters um 1800:

sonst schläfst du so geschwind
bei meinem wiegensange
Hermes wiegenlieder (1801) 147.

bildlich:

dann tönet deiner (des meeres) wogen klang
der müden erde wiegensang
Stolberg ges. w. (1820) 1, 174.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-schnur, f., dass. wie wiegenband, s. d. und vgl. wage(n)schnur, DWB wagelschnur teil 13, sp. 484 und 376; inicie wiegenschnur vel bendel Diefenbach gl. 331c s. v. linicia; fascia wigsnur (1462, obd.) ebda 226b; fasciae bendel darmit man die kinder einbindet, wiegen schnr Golius onomast. (1579) 326; wiegen-band, wiegenschnur benda da cuna Kramer t.-ital. 2 (1702) 1347a:

des abends wenn ich geh zur ruh,
da gibt sie mir die wiegenschnur,
und an dem bändel musz ich geigen,
damit das kindlein möchte schweigen
Mittler dt. volkslieder (1865) 597.

[Bd. 29, Sp. 1554]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-seil, n., zugband der wiege, vgl. DWB wiegenband, DWB wiegenschnur: wiegen seyl fascia Dasypodius dict. (1537) 460c; dasz an der wiegen desz christkindleins underschiedliche lange bänder, gleichsam als wiegensaile angemacht sind G. d'Emilliane merckw. beschr. (1693) 759; glück und heil, und übers jahr ein wiegenseil Kirchhofer schweiz. sprüchw. (1824) 199. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-spriegel, m., bogenförmige leiste über dem kopfteil der wiege, über die das wiegentuch gespannt ist. gebucht bei Stieler stammb. (1691) 227; Kramer t.-ital. 2 (1702) 889a, (-sprügel) 1347b; Campe 5 (1811) 714a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-stadt, f., geburtsstadt, stadt der ersten kindheit oder, bildl., des ursprungs einer sache (vgl. wiege 2 c und wiegenland, wiegenstätte): beim scheine der laternen sah ich mit klopfendem herzen meine wiegenstadt wieder Platen tageb. 1 (1896) 362; nicht minder zählt unsere stadt (Freising) zu den wiegenstädten der buchdruckerkunst Riehl naturgesch. d. volkes (1851) 4, 267;

bei uns daheim — wer war der musenführer?
die wiegenstadt der Sachs und Vischer, Dürer
M. Hartmann ges. w. (1874) 1, 105.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-stätte, f., stätte des ursprungs einer sache, vgl. d. vorige: (eine gotte auf Naxos, die) dem geheimen dienste des Bacchus geweiht, ja nach einigen gar seine wiegenstätte war Böttiger kl. schr. (1837) 3, 394; die buchdruckerkunst Basels hatte ihrer wiegenstätte (Straszburg) den rang abgelaufen qu. v. j. 1922. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-stuhl, wiegestuhl, wiegstuhl, m., schaukelstuhl, wechselnd zu wiege und zu 2wiegen gebildet, doch nur vereinzelt (vgl. wiegenpferd): dasz man sich ... weder im nähen, noch stricken, ... noch wiegen in einem amerikanischen wiegestuhl ... stören läszt Gutzkow zauberer v. Rom (1858) 1, 237; diese wiegstühle sind eben solche exemplare wie die, in denen die amerikanischen damen die zeit zwischen frühstück und mittag verschaukeln L. Bucher bilder aus der fremde (1862) 1, 312; zwei ... wiegenstühle wurden an schickliche plätze gestellt B. Auerbach schr. (1892) 5, 63. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-tuch, n., 'seynd diejenigen tücher, weiss oder bunt, so über den spriegel der wiege gedecket werden, damit die kleinen kinder im schatten desto geruhiger und ungehinderter schlafen können' Amaranthes frauenz.-lex. (1715) 2123; crepitaculum wigen tuch (15. jh., obd.) Diefenbach gl. 157a; wiegentuch Adelung 5 (1786) 219:

zu windel mir und wiegentuch zerfetzten
kriegsmänner ein verbraucht panier
Freiligrath ges. dicht. (1870) 4, 178.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: