Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
weg(e)gras bis weghansel (Bd. 27, Sp. 3117 bis 3118)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) weg(e)gras, n.
1) seit dem 15. jahrh. auftretende bezeichnung des wegtritts, vogelknöterichs, polygonum aviculare L. Nemnich 4, 1027: wegegras, centinodia. liber synonymorum von 1440 bei Diefenbach - Wülcker 896; wegdritt, weggrasz, denngrasz proserpinaca Röszlin (1533) bei Diefenbach gl. 467b; wegdritt, weggrasz, sanguinaria Dasypodius 450b; weggrasz nennt man auch wegtritt Fuchs (1543) cap. 235; weggrasz oder wegdritt Bock (1595) 145a. Tabernaemontanus (1664) 1215b. jetzt alem. schweiz. id. 2, 797. Martin-Lienhart 1, 281a. wb. der luxemburg. mda. 480. auch ndl. weggras, engl. waygras. als heilmittel geschätzt (vgl. wegtritt 3): medicinae die an sich ziehen als pfyl, bein oder yszen ... weggrasz Gersdorff wundarzney 49a; wegdritt, weggrasz ein köstlich bltstellung inn wunden Ryff confectbuch C 5a; zur zungen nützt furnemlich der maulbersafft, mit breitem wegerich, weggrasz und brunellenwasser vermischt Wirsung artzneybuch 36 A; zum hals und für die bräune dienen die wasser von nuszschalen, weggras v. Hohberg Georg. 1, 237; solche krafft (die widder brünstig zu machen) hat auch das weggrasz Herr feldbau 202b.
2) kleines wegegras, polnisches weggras, kleiner wegetritt, der knäuel, scleranthus perennis Nemnich 4, 1250.
3) wegegras, wegetritt, die gemeine grasnelke, armeria vulgaris Willd. Nemnich 4, 1364. Holl 134b.
4) von zusammensetzungen schlieszt sich an 1 an: weggrasblatt, n. : feine lange weggrasblettlein Rauwolf raisz (1582) 95. — weggrassaft, m. Wirsung artzneybuch 524 B. — weggrasstaude, f. Martin-Lienhart 2, 575a. — weggraswasser, n. Gersdorff wundarzney 30c. Wirsung 469 D. Gäbelkhover artzneybuch 2, 80 (gegen schwärende brüste).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weghafer, m. hafer als abgabe zur unterhaltung der wege: das sie den ganerbin zu Rothenfelsch alle jare vier malter habern geben, das heiszt wegehabern, den geben alle die von Greuszen, die da wonhaftig sein weisth. 6, 61 (Franken); er machte auf die patronatsherrlichen rechte anspruch, er bezog den rauchhafer, hühnerhafer, weghafer, und wie alle die grundherrlichen abgaben heiszen Auerbach dorfgesch. 1, 63 (1846).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weghaft, adj. vereinzelt in der älteren sprache.
1) nur mhd. 'hilfreich' (s. DWB wegen II):

(Maria) si mit himilischer chraft
immir wegehaft. d. sprachdenkmale des 12. jahrh. 64, 6 Karajan.


2) beweglich (s. DWB wegen I):

was sinwel ist, das ist weghaff(t). mhd. minnereden 1, 13, 263 Mathäi.

weghaft werden 'in bewegung kommen, aufbrechen':

in freim gelait da ward ich aber wegehaft
gen München pald.
O. v. Wolkenstein 100, 17 Schatz.

weghaft machen 'in bewegung versetzen':

der kom dar (vor die feste) mit sô grôʒer kraft,
daʒ er machte weghaft
die mûre und den turn dicke.
Ottokar reimchr. 92586 Seemüller.

übertragen: dann wo man die straff offt widerholet, da wird wol weniger leute hasz zuruckgehalten, aber vieler gereitzet und weghafft gemacht Haganaeus unterweisung zum weltl. regiment (1599) 160.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weg(e)hälfte, f.: ich hatte den hohen berg zu erklimmen, der inmitten der ersten wegehälfte von hier aus liegt graf Pückler briefe eines verstorbenen 1, 320. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weghalter, m. wegaufseher, curator viarum Zehner (1622) 479. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weghang, m. wegböschung: aus dem ersten wagen hatten mehrere burschen schon die braut

[Bd. 27, Sp. 3118]


gehoben und an den weghang gelehnt Rosegger III, 4, 293. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
weghansel, m., der löwenzahn. in Steiermark Unger-Khull 623a. die bezeichnung Hänsel am wege kommt sonst (s. th. 4, ii, 464) für den wegtritt, polygonum aviculare, die taube gerste, hordeum murinum und in Wien für die wegwarte, cichorium intybus, vor Hügel 87. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: