Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
verwarnen bis verwarnungsverfügung (Bd. 25, Sp. 2133 bis 2135)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) verwarnen, v. , mhd. unbelegt, in wbb. erst seit dem 17. jahrh. gebucht: Stieler stammbaum 2438; Ludwig teutsch-engl. lex. 2188; Steinbach 2, 945; Schwan nouv. dict. 2, 941b; Adelung, Campe; in der literatur seit dem 16. jahrh. belegt. bayr. Schmeller-Fr. 2, 1001; schwäb. Fischer 2, 1404; altengl. forwiernan Bosworth-Toller, me. forwernen Stratmann-Bradley.
1) in älterer zeit wie warnen 3 verhüten, abwehren: schaden zu v. acta publica 1, 317 P.; die augen seyn ... schildwächter des leibes, welche alle gefahr v. sollen Butschky Pathmos 280.
2) wie warnen 4 auf etwas aufmerksam machen, aber nur vereinzelt in ganz allgemeinem sinne: hiernechst ist dessen der leser zu v., dasz ... es doch so gar genau nicht abgangen seyn möge Bastel v. d. Sohle Harnisch aus Fleckenland (1648) 11. fast stets in der besonderen bedeutung, dasz auf eine gefahr aufmerksam gemacht wird: darumb kam Antiochus fur die stad, sie zu erbern ..., aber die in der stad waren verwarnet; darumb waren sie auf, sich zu wehren 1. Macc. 6, 3; insonderheit aber klagt er uber Murner die katzen, wie er unwissend ehemals der in die klawen gerathen were, wo in seine frawe mutter nicht verwarnet hette Rollenhagen froschmeuseler (1595) C 3a; hätten Golon schäfer, die dort herum gehüthet, nicht verwarnt, er wäre schnurstracks in die falle gerannt maler Müller 3, 346. mit dem genitiv: lasset euch eines andern unheils v. J. G. Schmidt rockenphilosophia 1, 46; dess wollt ich euch v. Bauernfeld ges. schr. 6, 140. mit präpositionaler ergänzung: für wiszlichen schaden v. Mathesius Sarepta (1571) 21a; dasz ... die leute dafür (vor falschem geld) verwarnet werden solten acta publica 1, 21 P.; von den gottlosen ketzern und falschen winckelpredigern, vor denen uns auch die apostel getreulich verwarnet haben Emser ein sendbrieve Martin Luthers (1527) A 2b; für (Schupp schr. [1663] 837), vor (kinder- und hausmärchen 1, 156) allerlei gefahr v. mit satzergänzung: auch Christus selber sampt seinen h. aposteln Petro und Paulo weissagen und v. an vielen orten, das zu den letsten zeiten aufstehen werden falsche propheten J. Marbach mirakeln und wunderzeichen K 3b. substantiviert v. warnung: über verwarnen v. Chemnitz schwed. krieg 2, 1025.
3) versuchen, jemanden von etwas abzuhalten: wie die schreiber den zeugen meineids v. Moscherosch gesichte 82; von unzeitiger bestätigung ider meinung (Fischart 3, 4 H.), vor der schdlichen traurmtigkeit (2, 15), für trunckenheit (Ambach vom zusauffen E 2a) v.
4) abhängiger infinitiv und satzergänzung sind durchweg negiert, daher bedeutet v. in solchen verbindungen eher ermahnen als abhalten: dafür ich den leser in der liebe Christi will verwarnet haben, sich ja nicht für heilig, vollkommen und unsterblich zu halten Jac. Böhme schr. (1620) 6, 82; weshalb er auch alle jungen leute ... eindringlich verwarnte, sich ja nicht rein theoretischen studien hinzugeben Eberty jugenderinn. eines alten Berliners 304; hiemit wil ich yderman vorwarnet haben, das er nit, durch romischen handel und doctor Ecken beschissen, an mir anlauf Luther 6, 593 W.; so möchte ich ihn v., dasz er nicht zwei begriffe mit einander verwechsele Bismarck polit. reden 1, 273 K. der bedeutungsübergang ist vollendet, wenn positive ergänzungen von v. abhängen: darumb wil ich hiemit einen

[Bd. 25, Sp. 2134]


yderman vorwaret und vorwarnet haben, das er sich fur solchen teufeln fursehe Luther 6, 629 W.; ich verwarne ech ..., dasz ihr ein stilles, eingezogenes, untadeliches wesen fhret Moscherosch insomnis cura parentum 67 ndr.; dasz er kinder und gesinde ... kräftig verwarne, alles was ... entgegen wirken könnte, sorgfältig zu vermeiden Göthe IV 28, 79 W.
5) seit der 2. hälfte des 18. jh.s v., eine warnung ertheilen unter androhnung einer strafe für den fall der nichtbeachtung: Krünitz 219, 302; es sind zwei weiber dabei; soll er die auch durchpeitschen? — die mag er v. und laufen lassen Göthe 8, 215 W. (Egmont 2); die herren in Nürnberg v. dich. sie drohen so von weitem mit der acht — mit der reichsacht! Bauernfeld ges. schr. 6, 162; ich war heilsfroh, als sie mich endlich freilieszen, die brüder; dabei verwarnten sie mich noch: wenn ich noch einmal käme, würde ich festgenommen und nach der wache gebracht P. O. Höcker meisterspionin 46. im modernen sportjargon: dasz der spieler bei absichtlichem handspiel zu v. ist und dasz er, falls er es nicht unterläszt, vom felde gewiesen werden kann der kicker (1929) 1447. vereinzelt der substantivierte infinitiv: mit dem v., dasz wenn derselbe künftighin sich ähnlicher vergehungen schuldig machen werde, man sich genöthigt sehen würde, gegen denselben mit schärferer ahndung zu verfahren Göthe IV 15, 45 W.verwarner, m. Stieler stammbaum 2438, Steinbach.verwarnicht, adj. : dehortans, revocans, abstrahens, vetans, cohibens, interdicens Stieler.verwarnigen, v. , friesisch forwærnige Dijkstra 1, 425, sonst wie das simplex besonders im schlesischen: so soll ... jedermänniglich verwarniget werden, dasz forthin sich niemand gelüsten und betreten lasse, mit den juden contraband und geldwechsel zu treiben acta publica 4, 140 P.; weszwegen sie ... den M. ... für allerhand gefährligkeiten zu v. wünschte Lohenstein Arminius 1, 392a; wie wenn eine inwendige stimme mich verwarnigte: Peter nimm dich in obacht! Holtei erzähl. schr. 23, 112. — ebenso verwarnigung, f., Lohenstein Arminius 1, 214b; J. G. Friese Breslau in der Franzosenzeit 239; Holtei erzähl. schr. 15, 108. auszerhalb des schlesischen selten: allen den schlieffeln bey zeytn gsagt und zur v. fürgstellt J. J. Schwabe volleingeschancktes tintenfässl 102. — verwarnis, f. : solche weissagung und v. vergebens in wind schlagen H. Müller türckische historien (1563) x 5a. — verwarnung, f. , schon mhd.: Nicolaus v. Jeroschin 19910; 24518; nhd. Bas. Faber thesaurus (1587) 149a; 529a; Stieler stammbaum 2438; Steinbach, Adelung, Campe.
1) zu verwarnen 2: damit die leute imer in v. erhalten werden wider des endchrists und teufels lügen Luther 26, 231 W.; den unbusfertigen sündern ... zur vorwarnung Ringwaldt christl. warnung A 7a. wie verwahrung (s. o. sp. 2091): kriegserklärung: weil auch die alten Römer ohne ... vorhergehende v. keinen krieg rechtmäszig geurtheilet v. Chemnitz schwed. krieg 1, 15; — verwarnungsbrief: der Hamburger v. ward bald darauf dem könig uberschicket Cyr. Spangenberg chronicon (1614) 165. — verwarnungsschrift, absag- oder feindsbriefe Kirchhof militaris disciplina 89.
2) zu verwarnen 3: Adam, der erste zeug, sagt auf gethanen eid und v. meineids Ayrer histor. processus juris 186; auf fleiszige v. für der strafe des meineids Thomasius ernsth. ged. u. erinn. 2, 81.
3) zu verwarnen 4: mit v., das er ja heimlich ... gehen solte B. Krüger Clawerts werckl. hist. 33 ndr.; mit der v., dasz er zu allem stillschweigen ... solle, was er auch sehen möge Aurbacher volksbüchlein 75.
4) am häufigsten ist v. als amtliche kundgebung öffentlicher behörden und regierungsstellen: derhalben soll niemant gezimen, disen brief, unser mandat, gebots, decrets, ermanung und v. zu brechen odder dawidder ... zu handeln Luther 18, 268 W.; ungeachtet aller ... hohen und schweren v-en des schuldigen gehorsambs und respects gegen ew. kay. mayt. acta publica 1, 71 P.; mein vorschlag geht also dahin, dasz die hiesige

[Bd. 25, Sp. 2135]


polizei veranlaszt würde, im wochenblatt eine v. zu publiciren Göthe IV 28, 78 W.; die früheren agitationen des kurfürsten hätten die staatsregierung schon veranlassen müssen, demselben auf vertraulichem wege eine v. zugehen zu lassen Bismarck polit. reden 4, 120 K.; die richterliche v. ... ist eine besondere eigentümlichkeit des italienischen rechts hwb. d. staatswiss.2 3, 1265. — verwarnungsordonnanz: die unerhörte feigheit, die sie (die presse) gegen ... die v. und die verwarnungen des herrn von Bismarck an den tag gelegt hat Lassalle ausgew. reden u. schr. 1, 137; — -protokoll Krünitz 209, 314; — -verfügung hwb. d. staatswiss.2 3, 1265.
5) in älterer zeit zuweilen wie verwahrung 3: auch wurden geheiszen die drei, den das gefencknusz in dem steynbruch bevolhen was, das sie dasselbig in fleisziger v. hetten Carbach Livius 233a. wie verwahrung 10: und er thet si zesamen in ein v. drey tag lang Züricher bibel (1531) 1. Mos. 42.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: