Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
verwachtung bis verwählen (Bd. 25, Sp. 2072 bis 2073)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) verwachtung, f.: so haben die römischen keiser zu dem kriege und zu ihrer person v. die Batavier ... allwegen schr gebraucht Federman Niderlands beschreib. (1581) 228. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
verwachung, f., s. verwachen. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
verwackeln, v.: A. legte an, zielte unsicher, die nachbarn schüttelten die köpfe, einer flüsterte: 'o je, er verwackelts' Fr. Th. Vischer auch einer (1879) 1, 307. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
verwaffen, v., vereinzelt: wer dem andern sein gt verwafft mit gewalt der neü laienspiegel (Straszb. 1518) 128a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
verwaffnenv., mhd. verwâfnen, verwâpnen mhd. wb. 3, 458; Lexer 3, 291; schwäb. Fischer 3, 1399 (veraltet); nhd. nur in älterer zeit: darumb daz ain wyser man gegen allen stichen des gelükrades, sie syen gt oder bsz, sol verwaffnet sin Steinhöwel de claris mul. 40 lit. v.; noch nitt dester minder (hat Luther) allweg sin clausterglupt als ein mur darwider gesetz und sin gewissne wider des vatters wort verwaffnet Joh. Kessler in mitteil. z. vaterl. geschichte (St. Gallen) 5—6, 124. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
verwageln, v., vgl. mhd. verwagen schwanken Lexer 3, 293; ferwogeln umhertreiben Gerzon jüd.-d. spr. 108; ich soll verwageln von der welt und ein ende nehmen mit schröcken (1713) Schmeller-Fr. 2, 866
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
verwagen, v.
1) zu wagen I 8 (s. th. XIII, sp. 393), verwackeln: bey der büchsen hat er nicht wol gewischt, oder das pulver

[Bd. 25, Sp. 2073]


het gepflischt oder der schusz versagt, oder ihn verwagt Fischart Gargantua 286 ndr.
2) gewöhnlich zu wagen IV (XIII, 394), 'tollkühn wagen' schweiz. id. 1, 908.
a) transitiv, aufs spiel setzen, durch wagen verlieren oder verderben: das er (Luther) uf erden nichs gefurcht, sunder ee sin leben verwagt, ee er ainen bchstaben on underrichtung usz dem gottlich wort widerrft hett Joh. Kessler in mitteil. z. vaterländ. geschichte (St. Gallen) 5—6, 137; gar unnützlich vil ehrliche leut in die schantz zu schlagen und zu v. Fischart offentlichs ... ausschreiben H 1b; wer sich zu viel waget, wagen und ross verwaget Gargantua 359 ndr.;

jeder, der sie sieht, der wil
diss und das an sie verwagen
Logau sinnged. 180 E.;

ihm hatte sie gürtel und glieder gewährt!
um ihn just verwagte sie ehre und scham
F. Th. Csokor bei
Benzmann deutsche ballade 471.


b) sich verwagen, sich auf ein wagnis einlassen; schweiz. id. 1, 911; 'ohne sicherheit des erfolges etwas unternehmen' Crecelius 879; (die wohlvermöglichen, reichen haushaltungen), die sich in überflusz dermasen vergessen und vertiefen, das sie in allem mutwill sich v. Fischart 3, 219 H.; doch wollten wir nichts erzwingen, uns nicht v. jahrb. d. Schweiz. Alpencl. 1890, 26. sich vermessen: also dasz er in 3 jahren (von der wallfahrt) heimzukommen sich verwagte Fischart binenkorb (1588) 154b; drum verwag ich mich, so frech zu reden Federer berge u. menschen (1911) 532. wie sich wagen IV 3 d: dasz sich dies paar jetzo das erste mal auf solche bahn verwage Mörike bei Fischer schwäb. wb. 2, 1399.
c) das part. prät. verwagt verwegen: verwagte, fräffne hoffnung spes audax Maaler 437a; ein verwagter mensch (homo confidens) Boltz Terenz (1539) 137b; mundartl. verwôt wagehalsig lux. ma. 468, dazu verwôthêt wagehalsigkeit. die starke form verwagen arg, boshaftig Hulsius-Ravellus (1616) 360a ist wohl compromissbildung aus verwagt und verwegen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
verwägen, v., falsch wiegen: in librando falli, minus accurate ponderare Stieler 2524; durch falsches wiegen verderben:

valsch sind jetzund alle gewicht,
wann man ernstlich dar uf sicht,
so verwegens sel und lyb
Murner narrenbeschw. 214 ndr.;

aufwiegen: waz ist in aller diser welt, daz dis allein verwegen muge? Ellú disú welt mhti ein sogtan herz (ein reines herz, das sich gott ergibt) nit widerwegen Seuse 226 Bihlmeyer.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
verwagepflichten, v. Haym 1260; 'v. heist, wenn in groszen handelsstädten ein kaufmann seine ein- und ausgehende waaren pflichtmäszig nach dem rechten wert auf der wage angiebet, wägen lässet, und nach der vorgeschriebenen wagetafel das schuldige davon entrichtet' Hübner curieuses u. reales lex. (1714) 1847; Noel-Chomel 8, 2184; Jacobsson technol. wb. 8, 84. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
verwägung, f., das abwiegen Schönberg berginformation 1, 55. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
verwählen, v., erwählen Fischer schwäb. wb. 2, 1399. bei der wahl ablehnen: repudiare et rejicere aliquem optione Stieler 2467. schlecht wählen: gefallsucht und volkstäuscherei, vordrängen, falsche volksfreundlichkeit und das schleichende übel der klimmsucht verleiten die wähler zum v.; und wenn das v. gemerkt wird, ist es allemal zur abhilfe zu spät Fr. L. Jahn 2, 569 E. ebenso reflexiv Martin-Lienhart 2, 965; wie haben die Deutschen sich verwählt? Varnhagen v. Ense tagebücher 6, 164; so will sich der verwähler (der verliebte, der falsch gewählt hat) durchaus nicht verwählt haben Fr. L. Jahn 2, 711 E.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: