Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
verurtel bis vervielfälten (Bd. 25, Sp. 2051 bis 2056)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) verurtel, n., verurtheilung, vereinzelt: zu mehrerem bericht und widerlegung solches eigenen verurtels Schütz hist. rer. pruss. 5, A 6b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
verurtheilen, v. , mhd. wb. 3, 24, Lexer 3, 282, in den frühnhd. wörterbb. allgemein. mundartlich selten gebucht.
bis in die neuzeit hält sich eine form mit abschwächung des zweiten bestandtheiles: virurtelen, virortelen Diefenbach 454b; verurtelt Teuerdank 275 Gödeke; Logau 208 lit. v.; verördelt Rotmann restitution 64 ndr.; veroirdelt pilgerfahrt des ritters v. Harff 16; verurthlet Abraham a s. Clara Judas der ertzschelm 1, 120; verurtheln Raupach dram. w. ernster gattung 7, 278; verurtelt Anzengruber 9, 81; verûrtelen luxemb. mundart 468.
1) mhd. vereinzelt durch gerichtsbeschlusz bestimmen:

dô daz verurteilet wart
Rudolf v. Ems d. gute Gerhart 5815.


2) allgemein, über einen ein urtheil fällen, adiudicare, prejudicare Diefenbach glossar.; proscribere nov. gl.; adiudicare, sententiare, condemnare voc. inc. teut.; adiudicare, verrechten oder mit recht verurtheylen gemma gemmarum a 4b; addico, aestimo, anteverto, carpo, circumvenio, damno, condemno Frisius, damnare, condemnare Stieler 2273. der sinn ist stets, dasz das urtheil ungünstig ausfällt.

[Bd. 25, Sp. 2052]



a) gerichtlich; mhd.: den armen, di vororteilt waren an gerichte Köditz leben d. heil. Ludwig 17 R.;

fröwly, war sind komen dise man,
die dich wolten verurteilt han,
und die dich har hand presentiert,
oder hand sy dich hie condempniert? schausp. d. mittelalters 2, 220 Monc;

zu orkunde wesche ich die hende min,
dasz ich nicht vororteil sin blut Alsfelder passionsspiel 4478;

das der Husz und Jeronimus mit recht urtail verurtailt wären Richental chronik d. Constanzer concils 94 lit. v. nhd.: da er hochverrahts wegen verurtheilet war Heilmann peloponn. krieg 159; sie wurden vor die commission gewiesen, die den könig verurtheilt hatte Ranke s. w. 17, 12. von gott als dem höchsten richter: so der gestreng richter wirt kommen ..., der wirt nit verurtailen die menschen A. v. Eyb spiegel der sitten 4b;

da er das streng gerichte scheucht,
vor dem kein mensch rechtfertig wirdt,
sonder verurteilt und damnirt
H. Sachs 18, 516 G.

häufig ist das substantivierte participium präteriti: daz zaichen des gecreützigten Christi dem armen verurthailten fürtragen Nas antipapistisch eins u. hundert 1, 220b; der achtzettel, durch welchen man den verurtheilten 'aus dem frieden in den unfrieden setzte' Ranke s. w. 1, 80.
an näheren bestimmungen begegnen:
α) bezeichnung der strafe durch präpositionale wendungen. am häufigsten ist zu: dô er verurteilet wart zuo dem tôde Germania 3, 416 Pfeiffer (predigtmärlein); den marschall zum tode zu verurtheilen Ranke s. w. 9, 66; von deszwegen ... zuletzt etlich zum für verurteilt und verbrennt sind worden Zwingli deutsche schr. 1, 131; zum strang Moscherosch Philander 2, 294; zu sechswöchentlicher gefängniszstrafe Göthe IV 34, 122 W.; zu den galeeren L. v. Haller restaur. d. staatswiss. 1, 209; auch zu den unkosten v. Kramer 2, 1222c; die kosten zu bezahlen, zu denen sie da verurtheilt worden Ranke s. w. 1, 293. ungewöhnlich: die dem tod z verurteylet warend Züricher bibel (1531) 2, 42. in älterer zeit begegnen auch andre präpositionen:

wer das verdächt,
der möcht wol an im selber sein
verurteilt in des kaisers ächt
Oswald v. Wolkenstein 62, 25 Schatz;

er wart verurteilt in den tot
Hätzlerin 305;

die frau klägerin ... in die straf ... groszgünstig verurtheilen Harsdörfer frauenzimmergesprechspiele 1, m 8a; Auctrat ... verurtheilt herrn Tristranten auf ein rad buch der liebe 90b; einen auf die galeen v. Hulsius (1618) 2, 238.
β) vereinzelt durch den genitiv: seinen stiefbruder verurtheilte er des todes br. Grimm deutsche sagen 2, 62.
γ) durch den infinitiv: der verklagt und verurteylt was ze sterben Arigo decamerone 204 K.; und ward verurteilt zu verbrennen Tschudi chron. helvet. 1, 483; der gute P. ... verurtheilte mich, vier masz mehl als almosen in ein kloster zu geben Göthe 43, 47 W.; der student wurde vom senat der universität verurtheilt, hier nicht weiter studiren zu dürfen Varnhagen v. Ense tagebücher 1, 21.
δ) durch abhängigen satz: sie sagten, er wäre ein dieb und führten ihn vor gericht, da ward er verurtheilt, dasz er in einem kasten sollte aufs wasser gesetzt werden kinder u. hausmärchen 2, 109.
ε) bezeichnung der eigenschaft, in der jemand verurtheilt wird: der ward nun durch den official von L. ... offentlich verurteilt für ein ketzer Tschudi chron. helv. 1, 483; wirstu ... als eyn falscher verräter und eyn treuloser man verurtheylt hertzog Aymont C 1b; die angeklagten wurden unschuldig verurteilt als verwilderte, bösartige junge leute G. Keller 1, 86.

[Bd. 25, Sp. 2053]



b) in der anwendung auf gott als den höchsten richter ist v. gleichbedeutend mit verdammen, verwerfen und wird so auch ohne directe beziehung auf das gericht gebraucht: welicher aber zwyflet und darüber die spysz isset, von deren er zwyfel hat, der ist verurteilt Zwingli von freiheit d. speisen 25 ndr.; (gott) hat von der sünd wegen die sünd verurteilet oder getödet im fleisch deutsche schr. 1, 212.
c) über einen eine abfällige, miszbilligende, geringschätzige meinung haben oder aussprechen. mhd.: er mste sich selber wol v. und in als gros bekenntnisse siner kleinheit komen Tauler predigten 387 Vetter; dazu das part. prät. verurtheilt, verurtheilenswürdig, verwerflich, schlecht:

owê dir, verurteilter zage, swâ man der milten gedenket,
man êret sie, man vliuhet dich, dîn laster sælde krenket,
man spît dich an, dîn schande wirt gemêret minnesinger 3, 102 v. d. Hagen.

nhd.: die kunstrichter bedenken nicht, wie unrecht sie verfahren, wenn sie ihm (Cramer) ihre ideale unterschieben, und ihn nach diesen v. briefe über merkwürdigkeiten der litt. 104 lit.-denkm.; sie müssen den fürsten nicht v. Laroche gesch. d. fräul. v. Sternheim 1, 122; so strenge richtet und schlieszet nur der, den sein eigenes herz verurtheilt Klinger 3, 97; soll man nun Mirabeaus ganzes treiben ... v. als das zeugnisz einer gesinnung voll inneren unlauteren widerspruches? Dahlmann französ. revol. 349; jetzt verurtheilten alle höfe mitleidslos sein schwankendes, zweideutiges verhalten Treitschke deutsche geschichte 3, 184. — dazu verurtheilenswürdig Thomas Mann Buddenbrooks (1904) 12.
d) bildlich zu einem lose, einem schicksal, einer bestimmung v.: diese schönen augen, die geschienen haben verurtheilt zu seyn, sich die beste zeit des tages auf einen spitzenpult zu kehren discourse der mahlern 2, 136; ein seltsamer miszverstand der natur hat mich in meinem geburtsort zum dichter verurtheilt Schiller 3, 528 G.; des besten willens ... sich bewuszt, war er dazu verurtheilt, den ruin seines vaterlandes vor seinen augen sich vollziehen zu sehen Mommsen römische geschichte 2, 191; einige allenfalls zum cölibat verurtheilte schwägerinnen Ebner-Eschenbach 4, 16. auch reflexiv: das hiesz sich selbst zur ohnmacht verurtheilen Dahlmann französ. revol. 390;

denn wer sich willig knechten läszt,
verurtheilt selber sich zum knecht
Geibel 1, 209.


verurtheiler, m., damnans, damnator Stieler; seine eigene verurtheiler Lohenstein Arminius 1, 708b; dasz er seinen blinden verurtheilern gern verzeihe Becker weltgeschichte 2, 243. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
verurtheilicht, adj., damnatorius Stieler 2273.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
verurtheilung, f. , daneben verurtelung Schütz hist. rer. prussic. 4, 171a. adiudicatio, condemnatio voc. inc. teut.; damnatio Frisius, Maaler, Stieler, Adelung, Campe.
1) zu verurtheilen 2 a: damit nicht mit der weil ider frommer redlicher mensch von unredlichen falschen leuten frefelich werd beschuldigt und auf beschuldigung verurtailt und nach der verurtailung peinlicher straf untergeben Fischart 3, 67 Hauffen; die verurtheilung oder lossprechung einer angeklagten person Lessing 8, 29 M.; strafmaszregeln, verfolgungen und verurtheilungen ..., welche die übertreter trafen Häuszer deutsche geschichte 3, 604; mit der v. Straffords Ranke s. w. 16, 60. mit näherer bestimmung: v. zum tod Schwarzenberg teutsch Cicero 54; Hegel 13, 391; verurtheilung in die kosten Müllner dram. w. 8, 86, in 25 as Jhering geist d. röm. rechts 44. — dazu verurtheilungsacte allg. deutsche bibl. 3, 1, 265, -amt Zinzendorf 3. Cor. 3, 9, -grund Lassalle ausgew. reden u. schr. 2, 340, -sache allg. deutsche bibl. 3, 1, 265, -tag Meisl theatr. quodlibet 4, 126.
2) zu verurtheilen 2 c: eine scharfe verurtheilung des verdorbenen geschmaks des sophisten Wieland Agathon 1, 241; die unbesonnenen verurtheilungen so mancher

[Bd. 25, Sp. 2054]


witzlinge Lavater physiogn. fragm. 1, 176; bei der schärfsten v. des princips Bismarck polit. reden 4, 80 Kohl.dazu verurtheilungskunst Fr. L. Jahn 2, 253 E., -sucht Lavater physiogn. fragm. 2, 40. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
verurzen, v., s. verurasen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
vervagabunden, v., vereinzelt: der abend gestern ward mit würfeln und karten vervagabundet Göthe IV 3, 11 W.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
verve, f.: frz. la verve, begeisterung aus lat. plur. verba worte, also eigentlich begeisterte rede Seiler kultur im spiegel d. lehnworts 4, 213; der könig, das glas in der hand, trat vor und sprach mit voller v. Laube 16, 139; es (die polka) war sein (Strausz) fach nicht, wie auch seinen galopps die rechte v. fehlt Fr. M. Böhme gesch. d. tanzes 1, 271.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
vervegetieren, v. , vereinzelt: drei menschenalter im viereckigsten zirkel der spieszbürgerlichkeit vervegetiert Nestroy 3, 211. — vervettern, v. , vereinzelt als verbum finitum:

vergesset lieber schon der fremden völker wörter,
die euer sprachen sich vervettert vieler örter,
an eides statt ihr euch hiemit versprechen sollt,
dasz ihr gut schlesisch teutsch hinwieder reden wollt
W. Scherfer geist- u. weltlicher ged. 1, 650.

öfter das part. prät.: der lehrstand verschwägerter und vervetterter theologengeschlechter Treitschke deutsche gesch. 3, 491; die fürsten Europas waren vervettert, aber den zank um die erbschaft muszten die völker bezahlen W. Schäfer 13 bücher d. deutsch. seele 279. — verviehen, v. , Campe verd.-wb.; intransitiv: er verviehet ganz und gar Stieler 2370; trans.: der faule, feile und feige genusz ..., das 'tischchen deck dich', wo liebenswidrigkeit und lieblosigkeit zum ziel gelangen kann, ohne mühe, zeit, anstrengung und wagnis: das setzt unter das tier und verviehet Fr. L. Jahn 2, 839 E.dazu verviehung Campe; vgl. auch schweiz. vervêchlen, durch halten von vieh verbrauchen id. 1, 652.
vervielen, v., mhd. verviln mhd. wb. 3, 314; Lexer 3, 288; mnd. vorvelen Schiller-Lübben 5, 487; in nd. mundarten: vervelen brem.-nieders. wb. 1, 368; ostfries. verväälen Stürenburg 316; hd. selten: nordböhm. Knothe Markersdorf 121.
1) in älterer zeit und mundartlich: zu viel sein, werden oder scheinen.
a) fast immer mit dem acc. der pers.
α) mhd. wie beviln unpersönlich mit dem gen. der sache:

got der vil wunderliche milte,
den richer gabe nie vorvilte
Brun v. Schonebeck 63;

und ab der rede dich vervilt buch Hiob 2739 K.;

der selben sach uns nit vorfelt Alsfelder passionsspiel 1242 Froning.


β) später mit sächlichem subject:

wen dieses lob vervielt,
der komm und höre dich
Fleming deutsche ged. 1, 123 L.;

der hohe wert des kauffes vervielete den käuffer Schottel haubtspr. 648; nordböhm. die reïde tout mich vfîln Knothe Markersdorf 121.
γ) den übergang vermitteln verbindungen mit es, das in älterer zeit als genitiv, später als nominativ aufzufassen ist:

mein heiliger engel Gabriel,
du solt dichs nicht lassen vervieln,
und mache dich gen Rom zu handt
Schernberg spiel v. fr. Jutten 30 Schröder;

wenn man zu lange schulden stehen läszt, vervielt es hernach die leute Steinbach 2, 894; mundartl. 't verväälde mi dr tolesst, ich langweilte mich zuletzt daselbst Stürenburg 316b.
b) vereinzelt mit dem dat. d. pers.: wie nun Donnes ... 600 talent ... forderte, dieses aber dem Caius vervielte Lohenstein Arminius 1, 248b.

[Bd. 25, Sp. 2055]



2) ebenso ungewöhnlich absolut, viel bedeuten, viel zu sagen haben:

ist es gut mit worten spielen?
schad und nutz kan nicht vervielen;
wer gewinnt, der wird betrogen;
wer verleuret, hat gelogen
Logau sinnged. 141 lit. v.: von
Lessing als zu 3 gehörig aufgefaszt.


3) v., multiplicare, amplificare, augere, cumulare; die furcht wird vervielet durch böse zeitung Stieler 2371; Campe verd.-wb. 665c; mnd. Schiller-Lübben; so vielmal sich ein antlitz in den stücken eines zerbrochenen spiegels ... vervielet Lohenstein Arminius 2, 580a; schon Lessing nicht mehr recht geläufig: er wünscht im Logau-wb. diese bestimmung: das wasser vermehrt sich; alle blumen vervielen sich, einige blumen vervielfältigen sich 7, 406 M.vervielung Stieler.
vervielfachen, v., erst im 18. jahrh. belegt, gleichbedeutend mit vervielfältigen, aber weniger gebräuchlich; Campe, nicht bei Adelung.
1) zahlenmäszig vermehren: so vervielfacht ... der sich ansiedelnde tropenbewohner durch pisangpflanzungen eine der herrlichsten und edelsten gestalten A. v. Humboldt ans. d. natur 1, 188; gerüchte sind wie polypen; das verwunden und zerstören vervielfacht sie Jean Paul 15/18, 424 H.; wie freute er sich, diesen schatz seines künftigen kindes am tage seiner verheirathung vervielfachen zu können Arnim 1, 319 Grimm. von mechanischer vervielfältigung: jeder der sich bemüht hatte, kunstreiche striche ins metall zu graben, mochte sie lieber durch abdruck vervielfacht sehen Göthe 44, 321 W.; man vervielfachte die papiere (das papiergeld) ins unendliche Gutzkow ges. w. 10, 15. reflexiv: ins unendliche vervielfachte sich dieses eine von Willem ausgegangene gedicht (Reinaert)! Gervinus gesch. d. d. dicht. (1853) 1, 149. besonders häufig ist das part. prät.:

dasz diesz teure fürstenpaar
noch ein oft vervielfacht jahr,
ja das spätste ziel erreiche
Brockes ird. vergn. in gott 4, 232;

vergehen sich mehre kinder oder geschwister, so wird nur die einfache, nicht die vervielfachte strafe erhoben Raumer gesch. d. Hohenstaufen 5, 108. durch fortpflanzung vermehrt:

wenn wir euch (die neuvermählten) fortgepflanzt und oft vervielfacht sehen
Weichmann poesie d. Niedersachsen 4, 220.

wiederholt: vervielfachte besuche Gaudy s. w. 20, 87; die vervielfachten Frankfurter lokalkomödien Gervinus gesch. d. d. dicht. (1853) 5, 487. von wiederholung und steigerung durch echo: die donner, die in diesen gethürmten felsgebürgen vervielfacht und schrecklich wiederhallen Herder 12, 69 S.;

vervielfacht durch den wiederhall
Pfeffel poet. vers. 7, 154.


2) in allgemeinerem sinne vermehren, steigern:

denn durch die wissenschaft
vermehrt sich, wie gedacht, des menschen lebenskraft:
diesz kann ihm nicht allein einst groszen nachruhm geben;
nein! er vervielfacht auch zugleich sein zeitlichs leben
Triller poet. betracht. 2, 121;

ein vervielfacheter muth des geistes Abbt verm. w. 1, 92; wie viel mehr die wissenschaftlichen anstrengungen ... zu vervielfachen sind Ritter erdkunde 2, 1046.
3) complicieren, mannigfaltiger machen: man hat ... vervielfachet und gegrübelt, wo die sache selbst federleicht, und recht verstanden, von folgen sehr schwanger ist Herder 6, 340 S.; ihre (der sprache) manigfaltigkeit eben ist bestimmt, den ideengang zu vervielfachen und zu beleben Jac. Grimm kl. schr. 1, 277. — vervielfachung, f. : so giebt es doch in jeder sprache ein besondres einheitsmasz der betonungsstärke, durch dessen v. und theilung jene gradmessung möglich wird W. v. Humboldt 4, 325; ungeheuere v. geschriebener worte (durch den druck) Zschokke sämtl. ausg. schr. 1, 150; v. seiner (des ackermanns) zahmen früchte und

[Bd. 25, Sp. 2056]


thiere Jac. Grimm kl. schr. 2, 382. — vervielfachungsgesetz, n. Sprengel chemie f. landwirthe 1, 760. — vervielfälten, v. , vereinzelt:

das heiszt die busze vervielfälten
Tieck 1, 135.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: