Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
vertrauensfroh bis vertrauensreich (Bd. 25, Sp. 1958)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) vertrauensfroh, adj.: aber die erinnerung ihres eîgenen geschicks verscheuchte jedesmal das vertrauensfrohe lächeln Spielhagen 5, 348. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
vertrauensfusz, m.: die gräfin aber, mit welcher der hofrat seit jahren auf einem heiteren vertrauensfusz stand Mörike werke 3, 36. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
vertrauensgabe, f.: einst ein geschenk der urgroszmutter an ihren bräutigam, dann .. eine ehren- und vertrauensgabe an ihn Storm 1, 177. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
vertrauensgeheimnis, n.: solche ausdrücke, ausbrüche der empfindlichsten seelen, sind gleichsam vertrauensgeheimnisse zwischen gott und der seele Lichtenberg aphorismen 2, 107. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
vertrauenslos, adj.,
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-losigkeit, f.,
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-mangel, m.: mit den finstersten gedanken, völlig aussichts- und vertrauenslos, trat ich es (das jahr) an Hebbel tagebücher 2, 354; die vertrauenslosigkeit dieser ehe geht ... aus der isolierung des försters ... hervor Ludwig 5, 422; keine schulden zu haben wäre nachgerade spieszbürgerlich, es würde ja nur ein beweis sein von 'vertrauensmangel' Rosegger schriften II 2, 157. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
vertrauensleute, -mann, -mensch, m.,
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-person, f.: Johann ohne land hatte .. aus jeder grafschaft vier vertrauensleute berufen Alten heer u. flotte 3, 373; ich werde verhören, der wachter protokolliert und der wirt als vertrauensmann sitzt bei Nestroy 5, 219; auszer den bairischen unterhändlern befand sich in Versailles als besonderer vertrauensmann des königs Ludwig der graf Holnstein Bismarck erinnerungen 2, 143; gerichtsverfassungsgesetz § 40 abs. 2; aber gibt es denn nicht vertrauensmenschen? geistliche? notare? advocaten? Gutzkow ritter 2, 148; sie .. war eine mit gutem mutterwitz begabte vertrauensperson im Rohan'schen hause Laube 15, 360. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
vertrauensposten, m.: Cäsar (hatte) ihm den oberbefehl im diesseitigen Gallien übertragen, um diesen vertrauensposten in sichere hand zu geben Mommsen röm. geschichte 3, 360. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
vertrauensreich, adj. adv.: sie .. schob .. den holzriegel auf, der .. die hausthüre sehr unschuldig und vertrauensreich verschlosz Goltz jugendleben 1, 52. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: