Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
verteutschen bis vertheidiger (Bd. 25, Sp. 1874 bis 1879)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) verteutschen, verb., s. verdeutschen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
verthädingen, verthädigen, verthätigen, verb., s. DWB vertheidigen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
verthädigung, vrrthätigung, f., s. vertheidigung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
verthan, adj. und subst. gebrauchtes part. prät. von verthun (s. d.).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
verthanheit, verthunheit, f. vereinzelt in älterer sprache zu verthan gebildet. 'verschwendung': das im sein gemüt von eitlicher kargheit wegen gefallen ist ins laster der verthonheit Boltz Terenz deutsch 107a.
unrichtig gebildet scheint verthunheit: yederman geben, ist ein thorheyt und verthnheyt Franck sprüchw. (1541) 2, 87b; vgl. Lessing 16, 62.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
verthanung, verthaunung, f., s. vertonung unter 3vertonen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
verthauen, verb.
1) intrans. zu 2thauen (th. 111, 327). vgl. mnl. verdooyen Verdam 618b. verstärktes thauen, 'schmelzen, sich auflösen, zergehn': die eiszapfen vertauen, wie der gedanke an einen lieben toten Rosegger waldschulmeister 156;

hat euch kluge hand gebraut (zum punsch),
frost und ungestüm verthaut,
wie am morgenstrale
um die heisze schale
Voss ged. 5, 216;

mehr als ein dutzendmal hat der alte, wackelige winter seinen zerschlissenen, vertauten mantel mit neuschnee zu flicken versucht Schlesische zeitung v. 15. mai 1910.
2) mit verdauen verwandt ist eine trans. bildung: eine wunde vertaua (adj. tauig), vermüiha 'verderben, zu schlechter eiterung bringen' in Vorarlberg Frommanns zeitschr. 5, 483.

[Bd. 25, Sp. 1875]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) vertheeren, verb., ausdruck der schiffersprache, 'mit theer verstreichen, verschmieren' Campe. es wird werg in die ritzen des kahns gehämmert, mit leinöl getränkt und dann vertheert: solches (fett) ist geschickt die europäischen schiffe anstatt theer, hartz, pech zu verpichen und zu vertheeren allg. haushalt.-lex. 1, 134a. nl. verteren hat neben dieser bedeutung noch eine zweite, 'theerend verbrauchen' Sicherer-Akveld 1193b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
vertheidig, m., vereinzelte substantivbildung der älteren sprache, anscheinend nach vertrag geprägt: umb irer bete willen habe ich diesen vertheidig und vertragk zwifachen lassen Koburger urk. v. 1509 bei Diefenbach-Wülcker 569.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
vertheidigen, verb. form.
zu mhd. tagedinc, tedinc (th. 111, 233) aus mhd. vertagedingen, verteidingen, vertêdingen mhd. wb. 1, 336a; Lexer 3, 265. nhd vertheidigen mit schwinden des nasals und irrthümlicher anpassung an denominativbildungen von adj. auf -ig. die noch im 16. jh. überwiegenden formen verthädingen, verthädigen, verthätigen sind obd.: schweiz. Frisius (s. unten); Dentzler 314b; schwäb. Fischer 2, 1372; bair. Schmeller neben vertaidingen 1, 586; österreich. verthättigen niederöst. weisthümer 4, 85, 9. im md. herrscht ebenfalls -ä- vor: die heutige Aachener und luxemb. mundart weist verdädige, verdiedejen auf Müller - Weitz 253; Gangler 465; lux. wb. 457b; schles. vortedigin, affirmare Heinrichauer voc. 15. jh. (iv f 83, 252r a); daneben ein auffälliges vortadingen lehnsurkunden Schlesiens 1, 100. wo es als lehnwort aus der schriftsprache aufgenommen ist, erscheint -ei-: in Buttelstedt bei Weimar fardáεdXε Kürsten-Bremer 95. entsprechend ist es auf oberfränkischem gebiet in Nürnberg: fərtáidiΧ, fərtáidiΧn Gebhardt 63 u. ö. auf nd. boden vordadingen (aus vordagedingen), vordegedingen, vordedingen, vordedigen mnd. Schiller-Lübben 5, 330a b; Lübben-Walther 495a b; in jüngerer zeit bis zu verdegen entwickelt brem. wb. 1, 212; ostfries. Stürenburg 309b; Doornkaat 1, 442b, 443a; altmärk. verdädig'n 'vertheidigen', verdäg'n 'schützen, verbergen' Danneil 236b; pomm. verdeghedingen, verdedingen Dähnert 519a. mnl. verdadingen, verdedingen Verdam 617b; verdedinghen, verdedighen Kilian 584a; nl. verdedigen vgl. Franck - Wijk 730a; Pauls grundrisz 1, 807. im übrigen zur erklärung des wortes Grimm gramm. 1, 523; 2, 296; kl. schr. 6, 178; 305; Gombert bemerkungen 3, 21; Wilmanns gramm. 1, § 107, 2. Adelung ist im zweifel, ob verthädigen in dem sinne 'einen angriff abzuwenden suchen' etwa auf thätig zurückzuführen ist. die schreibung mit th ist wohl durch die anlehnung an that beeinfluszt worden.
die in der schriftsprache seit dem 18. jh. herrschende form vertheidigen scheint md. oder bair.-oberfränk. ursprungs zu sein, vgl. eine hess. urkunde bei Haltaus 1904, thüring. bei Stolle 13; Eisenacher stadtrecht von 1362 in thüring. geschichtsquellen 9, 32. in den vorliegenden belegen aus Luther findet sich vertheidi(n)gen überwiegend (23 : 7 verthädi(n)gen). Alberus hat vertheidingen, vertheidigen neben einmaligem verthedingen (dict. 30b); Fronsperger, Carbach, Berthold v. Chiemsee, Sachs, Harsdörffer nur vertheidigen. es schwanken Fischart, Mathesius, Günzburg, Schottel. von den Schlesiern haben Schweinichen und Butschky vertheidigen, Lohenstein daneben nur einmal verthädigen (Arminius 1, 4), Prätorius beides. gelegentlich findet sich ä : ei in derselben quelle unmittelbar neben einander, so verthätigen neben vertheidigung d. weisthümer 3, 746, 4 Grimm. die Oberdeutschen halten mit wenigen ausnahmen bis etwa 1700 an -ä- fest (Abraham a St. Clara bei Schmeller); Bodmer schreibt schon vertheidigen neben verthädiger (crit. poet. schriften 1, 76; 2, 146), obwohl selbst den Obersachsen noch gelegentlich ein verthädigen, verthätigen unterläuft (Besser 2, 463; anmuth. gelehrsamkeit 7, 734). im 19. jh. findet sich verthädigen nur noch bei Joh. v. Müller (22, 47) und in alterthümelndem stil bei Handel-Mazzetti Jesse u. Maria 2, 97. in den wbb. ist die form vertheidigen erst bei Adelung und Campe

[Bd. 25, Sp. 1876]


zur alleinherrschaft gelangt. Kramer setzt verthädigen, verthätigen an erste stelle 2, 1044b; Frisch 2, 366c bringt verthädigen allein. bedeutung und gebrauch.
vertheidigen stellt sich der bedeutung nach als deutliche faur-bildung dar ähnlich wie versprechen (sp. 1449 f.), mit dem unterschiede allerdings, dasz hier ausschlieszlich die positive richtung entwickelt ist; und während in versprechen der bestimmende sinn in der heutigen schriftsprache zur herrschaft gelangt ist, hat sich vertheidigen schon im verlauf des 16. jhs. mehr und mehr auf den befürwortenden sinn beschränkt und das veraltete versprechen B (sp. 1464 f.) ersetzt. bis dahin lassen sich vereinzelt andere bedeutungen nachweisen.
1) veraltete verwendung in bestimmendem sinne, von feierlichen verträgen gebraucht.
a) mit persönlichem object 'aufbieten, laden, vorladen': wer vor gericht verklaget wirdt, ist er do nit, man sol in vertädingen einest oder anderest, drei stund Schwabenspiegel landrecht 93 (vgl. dazu Lexer und Fischer); zehand gieng er wa er hin wolt und entran und was ausz bis er vertädyngt ward der heiligen leben 91b a. mnd. mit dativ: die herre sal ieneme vordegedingen, die ir (der kinder) ansprake verlovet hevet lehenrecht bei Schiller-Lübben.
b) mit unpersönlichem object 'verabreden, abmachen, festsetzen': schwäb. urkunden bei Fischer; bair. urkunde v. 1394 bei Lexer; also gobent die von Strosburg fünf hundert gülden druf des küniges reten .. also es vertediget was d. städtechron. 9, 683, 25 (Straszburg); die rhats bottschafften von Bern ritten zwischen dise partheien, und ward vertediget, das ... die von Zürich .. kommen solten Münster cosmograph. 446; ich habe im yetz die junckfrau verheyrattet. die sach ist verthädinget (res composita est), das hochzeit wirdt Boltz Terenz deutsch 103b;

ein brieff sie selber las,
wie es verdedingt wer (
Hermann v. Sachsenheim)
meister Altswert 190, 32;

dasselb wolt auch der han vorthedigen,
das in die katz nicht solt beschedigen
Waldis Esopus 1, 100 Kurz.

auch mnl. Verdam.
c) 'eine gerichtliche verhandlung, einen procesz zum austrag bringen, eine streitsache beilegen': arbitrium recipere, ein sach ze vertädingen oder z entscheiden auff sich nemmen Frisius 112b; decidere, verrichten, vertädingen, vertragen, vereinbaren 367b; Maaler 434a; er wel etlich irrung mit in vertädingen, und darnach sollen sie das morgenmal mit im essen d. städtechronik. 23, 468, 1 (Augsburg); ein fraue, die .. den zanck, so sich gemeinlich zwischen den liebenden personen begibt, verglichen und verthätiget Federman sechs triumph (1578) 262; obgleich ain diebstal verteydingt ist, mes dannoch der dieb gestollen get wider geben Berthold v. Chiemsee theologey 520. nl. transigere, componere causam Kilian 584a.
d) 'einem ein ding vertraglich zugestehen, zuerkennen, entrichten': daʒ wir ünserr frauen der äptissin .. chain iriu reht an der mülen niht vertädingt noch verdingt haben Augsburger quelle v. 1337 bei Fischer; wann also ein empfangen lehngut durch versterben des haubtmanns oder seine verlassung wiederum eröffnet, ... soll meinem gn. herrn .. jedesmahl ein besthaubt .. zu verthätigen verfallen seyn d. weisthümer 3, 746, 4 Grimm (mittelrheinisch); vgl. Haltaus 1904. auch mnl. Verdam.
e) 'etwas für sich in anspruch nehmen, behaupten':

es het ein hirsch ein groszen streit
mit einem pferdt umb eine weidt,
die wolt ...
jedes vertheidigen vor sich
Waldis Esopus 1, 45 Kurz.


2) 'für eine person, sache, handlung eintreten': die unschuld einer person oder die rechtmäszigkeit und wahrheit einer sache durch worte beweisen, ursprünglich von vertheidigungen vor gericht gebraucht, nachmals auf alle

[Bd. 25, Sp. 1877]


auszergerichtlichen handlungen dieser art ausgedehnt Adelung.
a) 'für einen als anwalt, sachwalter, fürsprech auftreten': defensare causam, adesse causae, in causa patrocinari, suscipere causae patrocinium Maaler 433d; advocatus, der bei im stehet, ob er schon nichts redt, doch zu verteydigen bereytet Alberus dict. ssjb. in verbindung mit persönlichem object heute fast allein geläufig: hat er den Roscium, der vom Sylla ... angezogen warde, vor gericht verthedingt Schwarzenberg Cicero 3; dieser .. hatte auch in oberwehnten rechtshändeln sowohl den Munatius als Antistius spöttisch und anzügerlich vertheidigt Lohenstein Arminius 1, 629. bei ähnlichen vorfällen, 'mit wort und feder für einen angegriffenen eintreten': so wöllen sie gleich wol den Luther verthedigen Nas antipap. 1, 208b; aus diesem vorurtheil wären alle offenbarungs-patronen ..., so die kirche als ketzer .. angeschrieben, gelobet und verthädiget worden Leibniz 2, 349; sie vertheidigen ihn mit eben der hitze und fast mit eben den gründen, mit welchen ich ihn schon oft vertheidiget habe Lessing 2, 329 (Sara 4, 8). mit präpos. zusatz bei, vor, gegen:

und hilff du mich bey ir verteydigen
Sachs 17, 49, 36 Keller-Götze;

und mich .. für meinen verleumbdern .. vertheidingen Alberus fabeln 5 neudr.; das man ihn (den papst) widder seine eigen schuler und jünger verteydinge Luther 26, 602 Weim.; ich habe dich auch vertheidigt ... gegen meine mutter Storm 1, 22. auch mnd. und mnl.
b) reflex. 'sich verantworten, sich von einer anklage, beschuldigung, einem verdacht reinigen': confutatio, refutatio, apologia, ein gegenantwort, darin man sich entschuldiget oder verthedingt Alberus dict. 30b; quod se satis ... verteydingen kan und verantworten Luther 341, 288, 18 Weim.;

hör't, wie die albere so hönisch sich vertheidig't!
Lohenstein Ibrahim (1680) 67, 490;

ich nehme keine anklage wider leute an, die sich nicht vertheidigen können Schiller 14, 211 (parasit 2, 3); du kannst dich ja selbst nicht vertheidigen vor deinem eigenen gewissen Bettine königsbuch 1, 106. ungewöhnliche verbindung: eben erhalte ich aus dem konsistorium den befehl, mich zu vertheidigen — über zehn punkte zu vertheidigen, deren sie mich angeklagt ... haben Iffland theatral. werke 2, 118. auf unpersönliches subject übertragen: und wie gerne hören wir die stimme der sich selbst vertheidigenden leidenschaft? Wieland Agathon 1, 238.
c) mit unpersönlichem object, 'einen rechtsstreit als sachwalter führen': advocaten, welche ... die allerschlimmste und fauleste sachen verthätigen Albertinus hirnschleiffer 16; dasz sie eine schlechte sache haben vertheidigen müssen Lessing 2, 69 (freigeist 2, 2); (sie) führte einen tapfern und heftigen kleinen prozesz darum, den sie selbst vor gericht verteidigte auf grundlage einer rechnung Keller 1, 231. 'in schutz nehmen': eines andern guten ruf, unschuld Adelung, Campe; verteidige die warheit bis in den tod Sirach 4, 33; was für ein gesetz verpflichtet uns, dasz wir unsre ehre .. vertheidigen sollen? Harsdörffer secretarius 1, C c viib;

herr mit trostreicher hand ausz aller noht mich reisz,
verthädigend dein wort zugleich und meinen handel
Weckherlin ged. 1, 386.

'die berechtigung oder wahrheit einer behauptung, eines anspruchs nachweisen, aufrechterhalten': bei dem, das wir gegen got, kai . mt. und aller welt z verthedingen wissen d. städtechron. 23, 352, 34 (Augsburg); wente se dar vele rechticheyt to hadden, dat se dat vordedingen konden myt oren papenböme 16, 321, 26 (Braunschweig); das er vil eher kläger seye und anspruch habe als das er beklagt sein recht erst verthädigen müszte Sebiz feldbau 3. bei der disputation: einen satz vertheidigen, dessen wahrheit gegen angriffe und gegenbehauptungen zu beweisen und zu behaupten suchen, vgl. Kramer, Adelung,

[Bd. 25, Sp. 1878]


Campe; eine abhandlung welche ... während den öffentlichen akademischen prüfungen vertheidigen wird J. C. F. Schiller 1, 137; einer seiner schüler vertheidigt die lehre von der unfreiheit des willens ... in feierlicher disputation Ranke 1, 202.
d) 'die verantwortung für ein vergehen auf sich nehmen oder das eines anderen rechtfertigen': crimen suscipere, sustinere, ein laster ze vertädigen auff sich nemmen; vertädingen, versprächen oder sich desse entschlahen Frisius 1278a, 1281a; er solt aller sorgen entladen sein, sy wolt die sach wol vertedingen Wickram 3, 58, 27; nu wil ich nicht der sein, der solche laster des babstumbs vortedigen wölle Luther 303, 417 Weim.;

und wo sie gott belaydigen,
sies als mit mir vertheydigen
(sagt das evangelium)
Sachs 1, 347, 39 Keller;

doch bin ich auch nicht der, der alles, was
er that, als wohl gethan verteid'gen möchte
Lessing 3, 153 (Nathan 5, 217);

wie schön vertheidigst du
des zärtlichen geschlechts hochmüthiges vergnügen,
wenn zwanzig thoren knien, die zwanzig zu betrügen!
Göthe 9, 24 Weim. (laune des verliebten).

ungewöhnlich ist unpersönliches subject mit persönlichem object als 'rechtfertigen': in widerwertigen unglücksfällen verhütet und verthediget er (der gute name) den menschen vom bösen verdacht der begangnen unthat Albertinus Lucifer 4, 15.
3) schon in mhd. zeit ist der bedeutungsumfang von vertheidigen erweitert worden, so dasz es bedeutet 'einen angriff von sich oder einem anderen abwehren, für einen rathend und helfend eintreten, besonders durch körperliche gegenwehr'.
a) es handelt sich um ein allgemeines schutzverhältnis: defendere, propugnare, protegere, patrocinari Alberus sja; Stieler, Dentzler, Frisch; nl. defendere, defensare, patrocinari Kilian. in verbindung mit synonymen ausdrücken: beschermen, beschützen und vordedigen; helpen, beschermen und vordegedingen nd. tautologien bei Grimm d. rechtsalterthümer 1, 26; so sullen und wollen wir .. sie .. virdedingen, vergen odir virsten d. städtechron. 17, 158, 20 (Mainz); aller der, so euch zu versprechen und zu vertädingen steen 5, 248 anm. 1 (Augsburg); ich wil euer schutz sein, und für allen teufeln .. vertretten und vertheidigen Mathesius Sarepta 44a. ohne synonyma: use vorbenomede here schal os vordeghedingen to alle usen noden d. städtechron. 6, 26, 13 (Braunschweig); da brach auf ir grosze pberei, dasz sie sich solcher gebraucht hett mit kuplen, mit kindt z verteidigen (unterbringen unehelicher kinder), mit schanck, miet und gab einnemen und mit gelt ausleihen 29, 21, 24 (Augsburg).
gegenüber beschirmen und beschützen enthält vertheidigen den begriff der abwehr lebender wesen durch lebende wesen vgl. Eberhard-Lyon nr. 299. es widerspricht also dem sprachgebrauch, wenn vertheidigen statt schützen im sinne der abwehr unpersönlicher widerwärtigkeiten gebraucht wird: so wenig ein nackender sich mit spinneweben wird für dem wind und frost vertheidigen können Prätorius Anthropodemus 1, 194; die mittel, mit denen Julius Caesar sich gegen kränklichkeit und kopfschmerz vertheidigte Nietzsche 8, 139.
b) mit persönlichem object, 'einen durch abwehr körperlicher angriffe schützen': der herr wird die gerechten mit seinem arm verteidigen weisheit 5, 17; S. Peter .., der seynen herrn Christum wollte mit dem schwerd verteidigen Luther 18, 311 Weim.; (krähen) welche ihnen (den störchen) den weg ihrer reise weisen, und für andern vögeln verthädigen sollen Prätorius winterflucht 144;

euch zu verteid'gen, eure holde unschuld
zu schützen vor der rache des tyrannen,
will er zum morde jetzt den bogen spannen
Schiller Tell 2633.

reflexiv, 'sich wehren': Sesitach .. muste sich zu fusze gegen ihm vertheidigen Lohenstein Arminius 1, 39b; er faszte .. den kerl .. bei der kehle, dasz dieser ..

[Bd. 25, Sp. 1879]


das kind losliesz, und sich gegen den angreifenden zu vertheidigen suchte Göthe 21, 161 Weim. (Meister). sprichwörtlich: der kann sich leicht vertheidigen, der nicht angegriffen wird Wander 4, 1612. unpersönliches subject: wenn man gegen ein herz, das sich nicht vertheidigen will noch vertheidigen kann, alle mögliche batterien spielen läszt Lenz schriften 1, 55. absolut in nominaler form: die lincke aber (ist) zu vertheidigen nutzlich Sutorius fechtbuch 80; er führte den krieg vertheidigend Niebuhr röm. geschichte 3, 161.
c) mit sächlichem object: darzu ist einem, so (in einer feldschlacht) .. sein haut verthätigen musz, nicht wol müglich von allem bescheid zu geben Kirchhof wendunmuth 2, 303; tapfere helden .., so die grundsäulen meines reiches unzerschüttert verthetigen Schottel friedenssieg 68; er musz herbei sein schlosz zu vertheidigen Göthe 8, 98 Weim. (Götz). 'ideale güter kämpfend schützen': unsere christliche fursten, die den glauben verteydingen und den Türcken fressen Luther 11, 270, 5 Weim.;

's ist ein Alzeller mann, er hat sein' ehr
vertheidigt und den Wolfenschiesz erschlagen
Schiller Tell 159.

unpersönliches subject:

seine freyheit
vertheidigte mit sturmes macht der Belt Wallensteins tod 230.


4) ganz anderer art, nach bekanntem muster gebildet, ist ein luxemb. verdiedejen 'verprocessieren, für processe sein geld ausgeben' lux. wb. 457b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
vertheidiger, m. , zu vertheidigen, schon in der älteren periode gebildet, aber häufiger erst seit dem 18. jh. Luther gebraucht die ältere form verteidinger, ebenso Franck (bei Fischer 2, 1373). verteidiger ist zuerst bei Sachs nachweisbar, seit Lohenstein und Thomasius allgemein gebräuchlich in der schreibung vertheidiger. im 18. jh. weist nur Bodmer noch ein mundartliches verthädiger (crit. poet. schriften 2, 146) neben vertheidigen (ebd. 1, 76) auf, die im obd. heimische form: verthädinger, verthädiger schweiz. Calepinus 1010b, 1436b; schwäb. Fischer 2, 1373 (Weckherlin ebd.). Kramer verzeichnet 2, 1044c allein verthädiger. mnd. vordegedinger Schiller-Lübben 5, 330b; sindicus, vordegedinger, vordedinger, vordediger Diefenbach gloss. 536b; die Hussiten, als verthediger und recher der eere des Johannes Hussen Schütz preusz. chron. 3, y ivf. nl. verdediger.
1) vertheidigen 1 an die seite zu stellen und veraltet ist: pactor, ein vertrager, vereiniger, verthädinger Calepinus 1010b. von der rechtfertigung mit gründen, 'gerichtlicher anwalt, fürsprecher' (vgl. vertheidigen 2 a): syndicus, ein verordneter einer gemeind, mit befehl, ihr sach vor gericht zu handlen, es seye zu klagen oder zu versprechen ('befürworten'): ein verthädiger Calepinus 1436b; dasz die gegener beweisen müssen, nicht die vertheidiger der kirchendiener Thomasius kl. d. schriften 163; jedem beklagten vergönnet man einen vertheidiger Herder 19, 79; den reden der ankläger und vertheidiger zu lauschen, war leidenschaft des volkes Freytag werke 14, 126. der rechtssprache durchaus geläufig.
im anschlusz an vertheidigen 2 c, 'wer eine einrichtung oder anschauung gegen gegnerische angriffe in schutz nimmt und verficht': Anicius machte sich zum vertheidiger des glückes Lohenstein Arminius 2, 503a; die elenden vertheidiger des theaters, die es mit aller gewalt zu einer tugendschule machen wollen, thun ihm mehr schaden Lessing 17, 302; als vertheidiger des glaubens könne er nicht gestatten, dasz eine böse saat gesäet werde Ranke 4, 31.
2) im anschlusz an vertheidigen 3 a 'schützer, schutzherr, patron': de domheren hadden ok eren vordeghedingher in deme hove Korner lüb. chron. 226a; es sol schutz herr, verteidinger, gesell und genossen gleich so viel als die selbschuldigen gelten, darumb, das sie solche laster nicht straffen Luther 302, 338 Weim.; wie dann gebreuchlich, defensores und verteidiger zu suchen, unter welcher namen .. solliches publicirt würde Sachs 15, 7, 9 Keller-Götze;

[Bd. 25, Sp. 1880]


der frembdlingen patron, verthädiger und schutz
Weckherlin ged. 2, 185;

giebts schönre pflichten für ein edles herz,
als ein vertheidiger der unschuld seyn
Schiller Tell 1617.

zu vertheidigen 3 b, c, 'wer körperliche angriffe von andern abwehrt': auff sölche barmherzickeyt, die im welltlichen schwerd regirt und handelt, sehen sölche beurische verteydinger nicht Luther 18, 390 Weim.; wie vertheidiger und angreifende nunmehr gegen einander standen Göthe 33, 297 Weim.;

geschickt, das unglückselge land von seinen
vertheidigern und freunden zu erlösen
Schiller 12, 69 (Piccolomini 1, 2 var.).

mit präpos. zusatz: hierher gehört ein lied über Frankfurts vertheidiger gegen die mit dem Franzosen verbündeten reichsfürsten Uhland schriften 4, 175.
vertheidigerin, f. Campe. zu vertheidiger 3: (die gottheit) war doch vertheidigerin und rächerin desselben (gesetzes) W. v. Humboldt schriften 1, 46;

alles ist jetzo neu; drum musz auch die kriegskunst,
als vertheidigerin,
neu seyn!
Klopstock oden 2, 93, 28.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: