Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
versüdern bis versulzen (Bd. 25, Sp. 1845 bis 1846)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) versüdern, versudern, versuttern, verb. , von sutter (s. d.) abgeleitet, vereinzelt obd. wie nd.: tirol. versüdern, versuttern unter sieden Hintner 201; schon mhd. wb. 2, 2, 362b; Lexer 3, 260. 'im kochen überwallen lassen':

hiet ich die lieb versüdert
pei ainem haiʒen gluot
Oswald v. Wolkenstein 2, 4, 29.

ostfries. fersuddern, 'langsam verkochen, verbrodeln': sê let de sauce ganz fersuddern Doornkaat 1, 468b; götting. versödern von nassem holze, das ohne helle flamme verbrennt, und von flüssigkeiten, die einkochen oder eintrocknen Schambach 267a. in übertragenem sinne versüdert, versuttert, 'durch schmutzige flüssigkeit verstopft, entstellt'; die tabakspfeife ist versuttert vgl. Sanders wb. 2, 1270a; erg.-wb. 546c. versüderte augen, 'triefaugen': wetter .., das ihns tückisch zum abgrund drängt, aus dem empor des Kellerjoggi's versüderete augen näher und näher zwitzeren Gotthelf geld und geist 215.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
versuffen, verb., nl. nd. wort, ins nord. übergegangen, von einem adj. nl. suf 'von sinnen' gebildet, vgl. Franck-Wijk etym. wb. 682 f.; mnl. versuffen, versoffen Verdam 636b, 639a; versuffen, versuft Kilian 606a; mnd. vorsuffen trans. wie intrans., 'der besinnung berauben, die besinnung verlieren' Schiller-Lübben 5, 467a b; ostfries. fersuffen, 'ermatten, erschlaffen, muthlos werden' Doornkaat 1, 468b; holstein. versüfft, verzüfft Schütze 4, 308. Richey hamburg. 324 kennt dazu einen inf. verzüfften, versüfften, versüchten und sieht darin mit recht eine vermengung des süffen 'delirare' mit süchten, süfften 'gemere'. älter dän. forsuffe, schwed. försoffa Falk-Torp 1, 263. besonders verbreitet als 'verzagt' in der form. des part. prät.; schriftdeutsch nicht gebräuchlich: ind was der soldain sere versuft ind was nie so sere beenxtiget ... as zo deser zit d. städtechron. 13, 534, 21 (Cöln).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
versühnblut, -opfer, n., vgl. versöhnblut, -opfer, sp. 1350, 1355.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
versühne, f., vereinzelt gebildetes subst. zu versühnen: hat sichs alles wieder zur versune geschickt Luther briefe 5, 603; vgl. unversühne und oben sp. 1350.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
versühnen, verb., ältere und heute alterthümliche form zu versöhnen s. sp. 1350ff.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
versühner, m., s. versöhner sp. 1354f.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
versühnig, adj., vgl. versöhnig, veraltet für versöhnlich sp. 1355.

[Bd. 25, Sp. 1846]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) versühnung, f., s. versöhnung sp. 1356. — dazu versühnungslehre, f.,
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-mittel, -werk, n., bei Stilling 5, 74; 4, 438; 439. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
versühnungsopfer, n.: das in zwei-jährigen schafen bestehende versühnungsopfer zu schlachten A. U. v. Braunschweig Octavia 3, 1108. — vgl. versöhnungslehre, -mittel, -opfer, -werk sp. 1357.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
versulzen, verb. , obd. wort, von sulz 'salzbrühe, sülze, gallert' abgeleitet (s. d.). schwäb. Fischer 2, 1371; bair. Schmeller 2, 274.
1) in eigentlichem sinne 'mit salzbrühe einkochen': treibwürst, sultzwammen, .. eingemacht hauben und bücher, versultzt manigfalt Fischart Garg. 120 neudr.; schwäb. die speise versulzen 'schlecht kochen' Fischer.
2) österreich. versulzt, 'gallertartig': waldhang, der hinter dem vereisten und versulzten wasser aufstieg Rosegger schriften 5, 21; auf solchem eise, das jeden augenblick brechen konnte, stand der mann und schien in den versulzten tümpel zu schauen III 8, 327. schwäb. ihre (gebär-)mutter ist versulzt, und so ist sie gestorben Fischer.
3) reflex. bair.: eine grosze wunde versulzt sich, wenn sie sich unter ansetzung gallertartigen jungen fleisches schlieszt Schmeller.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: