Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
überfasz bis überfertigen (Bd. 23, Sp. 208 bis 209)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) überfasz, n., double futaille Beil 613; überfässer (ital. contrafusto) werden bei der versendung werthvollerer weine benützt, um die fässer vor dem anbohren ... zu sichern Piaz universal-lex. 127a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überfechten, v.
1) pugnando superare mhd. wb. 3, 311b; Lexer handwb. 2, 1673. in der neueren sprache wenig gebräuchlich, vgl. Stieler 455.
2) reflex. sich überfechten, sich allzu sehr ereifern, beleg (18. jahrh.) bei Staub-Tobler 1, 665.
3) als trennbare verb. für 'in gedanken nochmals durchfechten' ungewöhnlich:

des lobes froh erschwillt des königs herz.
noch einmal ficht er alle seine schlachten über
Kosegarten rhaps. (1801) 3, 8.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überfegen, v., interpurgare, obiter deverrere Stieler 452. untrennb. verbindung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überfeilen, v., polieren, glätten Krünitz 192, 252. nochmals glätten; ad limam revocare Stieler 457. untrennb. verb.; bildlich für verbessern: ich überfeile ... eine probeschrift über die freiheit sowol der presse als der zensur Jean Paul 33, 22;

betrachte, wie ...
... der gelehrte merkt und streicht
und erst den gusz recht überfeilet
Drollinger ged. 317.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überfeilschen, v. pluris licitari Stieler 458.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überfein, adj. u. adv.
1) soprafino Kramer (1678) 1068a; ganz fein, auszerordentlich fein Schwan dict. suppl. (1798) 176b;

leicht stumpf wird überfein
Rückert 8, 197;


seraphisch und überfein Abbt verm. werke VI 3, 288; das überfeine gespinnst (der politik) Börne 6, 36; die überfeine kultur des verstandes Klinger 3, 128; dieses überfeine vernünfteln Bode Thomas Jones 5, 466;

[Bd. 23, Sp. 209]


überfeiner geschmack Thümmel reise in d. mittägl. prov. v. Fr. 2, 132; überfeine schmeicheleien Tieck schr. 20, 239; der überfeine rechtssinn Treitschke hist. u. polit. aufsätze 1, 94; überfeine empfindlichkeit Riehl gesch. aus alter zeit 1, 46; überfeine erziehung Polenz Grabenhäger 1, 273; überfeine ... leute Jahn 2, 404;

er ist so derb, du bist so überfein!
Brentano 7, 451.


spitzfindig: wie vieles wird ein überfeiner kunstrichter auszumerzen haben Kanzler von Müller an Böttiger in Göthe-jahrb. 1, 358; überfeine politiker Ayrenhoff 6, 120, 16; warum schiebt er (Newton) alles in's überfeine Göthe II 2, 284 Weim. adverbiell:

wie die erd ward überspreitet,
ward gebracht ein marmelstein
auf das schönste zubereitet
ausgeputzet überfein Reinicke fuchs (1650) 51.


2) als term. techn.: überfeiner zucker, zucchero sopra fino, bianco Kramer (1702) 2, 1482c. im münzwesen: das beste gold ..., darumb das es im ... gewelbten ofen gar überfein gebrant ist Mathesius Sarepta (1571) 41b;

herr, suche was ich kan ...
die nieren setz' in flammen
das hertz auch treib zusammen
und schmeltz' es bisz auf überfein
Opitz 26. psalm.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überfeinen, v., mhd. überfînen, fein, schön machen:

si was nach allem wunsche gar
mit richeit überfinet ged. auf Ludwig d. Baier in zs. f. d. altert. 30, 73.


in der neueren sprache: allzu fein machen, übercultivieren für häufigeres überfeinern: in der platonischen schule erhielt sich dieser edle begriff des schönen, bis man ihn zuletzt überfeinte Herder 22, 94; unser überfeintes, überfeinertes zeitalter Hilpert (1845) 636b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überfeinern, v.
1) to render too fine, to refine too much Hilpert (1845) 636b; meist part. in adjectivischer function: die durch üppigkeit, selbstigkeit, witz überfeinerte ausbildung Klinger werke 8, 98; überfeinerte erziehung Sturz schr. 2, 347; eine überfeinerte seelenstimmung Immermann 7, 197; die überfeinerte, weltfremde bildung der gelehrten Treitschke deutsche gesch. im 19. jahrh. 1, 288; die überfeinertste aufklärung Gervinus gesch. d. 19. jahrh. 1, 157.
2) in der technik: verfeinern, raffinieren Krünitz 192, 252.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überfeinerung, f., überbildung, luxuria Krünitz 192, 194; verbesserung der sitten wird verfeinerung, überfeinerung und weichlichkeit Miller briefw. dr. ak. fr. (1778) 1, 85; in den auserlesensten genüssen der überfeinerung und des luxus schwelgen H. Merkel die Letten (1797) 173; das durch genusz und überfeinerung abgestumpfte leben der städte Rosegger schr. II 5, 8. auch pl.: ohne von den geistigen überfeinerungen ... etwas zu wissen, welche ... durch die höhere gesellschaft wucherten G. Keller 1, 19.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überfeinheit, f. spitzfindigkeit: eine der falschen überfeinheiten eines bekannten philosophen Herder 5, 148.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
überfertigen, v. übermitteln, überreichen, reddere: die originalbeilag, welche wir dier hiemit zur nachricht uberfertigen quelle (Frankfurter archiv 1636) bei Diefenbach-Wülcker 879; endlich weil das haus Hollstein und die stadt Lübeck gegenwertigen creistag nicht beschicket, so wolten fürsten und stände denenselben den schlus und reces überfertigen Chemnitz schwed. krieg (1653) 2, 304. hiezu überfertigung, f. Schottel haubtspr. (1663) 392 abschn. 33.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: